Vans verbannt Sneaker aus Design-Contest & erntet Shitstorm

Die kalifornische Sneakerbrand Vans sieht sich aktuell einem Shitstorm ausgesetzt. Der Hashtag #Boycottvans macht in sozialen Medien die Runde. Auslöser dafür ist der Engriff von Vans bei einem Design-Wettbewerb. Kreative aus aller Welt bekamen die Möglichkeit ihre Sneaker-Entwürfe beim Custom Culture Contest einzureichen. Der Schuh, der von Teilnehmer*in Naomiso gestaltet wurde, stand schnell mit großem Abstand an der Spitze des Votings. Inzwischen ist er von der Website verschwunden.

Naomisos Sneaker greift die Demokratie-Proteste in Hongkong auf

Warum der bisher führende Sneaker vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde, liegt für viele Beobachter auf der Hand – zu kritisch gegenüber der chinesischen Regierung. Auf dem Schuh sind verschiedene Elemente zu sehen, welche auf die politische Lage in Hongkong anspielen.

Gelbe Regenschirme nehmen dabei wohl Bezug auf die sogenannte Regenschirm-Revolution aus dem Jahr 2014. Auch ist die fünfblättrige Stadtblume Hongkongs zu sehen. Des Weiteren sind Menschen abgebildet, die zu protestieren scheinen und ihre Gesichter hinter Gasmasken verbergen.

Vans Pulls Pro-Hong Kong Shoe Design from Competition as '#BoycottVans' Gains Traction⠀ ⠀ Read full story on our site: https://buff.ly/2AORmx7 ⠀ ...⠀ ⠀ #advertising #marketing #branding #design #brandinginasia #creativeworks #business #digitalmarketing #socialmedia #socialmediamarketing #graphicdesign #digital #advertisingagency #contentmarketing #ads #content #marketingtips #brand #graphicdesigner #video #marketingstrategy #asia #sneakers

11 Likes, 0 Comments - Branding in Asia (@brandinginasia) on Instagram: "Vans Pulls Pro-Hong Kong Shoe Design from Competition as '#BoycottVans' Gains Traction⠀ ⠀ Read full..."

Seit Monaten gehen die Bewohner Hongkongs auf die Straße und demonstrieren für mehr Demokratie und weniger Einfluss durch China. Zuletzt kam es bei den Kundgebungen auch vermehrt zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Einsatzkräften der Polizei.

Vans reagiert mit einem Statement

Vor wenigen Tagen postete Vans auf Facebook ein Statement, das inzwischen schon tausendfach geteilt worden ist. Das liegt nicht daran, dass es die Fragen nach dem verschwundenen Sneaker befriedigend beantwortet hätte. Vielmehr empfinden die Nutzer die Argumentation als vollkommen unzureichend.

Im einleitenden Abschnitt weist die Brand daraufhin, dass mit dem Contest Kreativität gefeiert und Positivität verbreitet werden sollte. Soweit so gut. Was Vans jedoch relativ wenig Leser abkaufen, ist, dass der aussortierte Sneaker tatsächlich die Respekts- und Toleranzrichtlinien missachtet habe.

Vans geht zwar nicht direkt auf den Fall von Naomiso ein, aber sagt, dass aufgrund der Wettbewerbsrichtlinien einige Designs aus dem Contest ausgeschlossen wurden. Inwiefern der beliebteste Sneaker diese konkret verletzt hat, wird nicht deutlich.

jellykellie on Twitter

Don't claim that you celebrate creativity when you have zero tolerance towards a political position. Off the wall? Go lick the great wall. #boycottvans

#Boycottvans: Shitstorm nach Sneaker-Bann

Auf Twitter oder Instagram sehen viele User in dem Verhalten von Vans eine Reaktion auf Druck der chinesischen Regierung. Fans der Marke lassen dort ihrer Enttäuschung freien Lauf und betonen, dass diese Maßnahme nicht mit dem "unorthodoxen" Style zusammenpasse, den Vans sogar mit dem Zusatz "Off The Wall" in seinem Produktlogo verankert hat. Es häufen sich seitdem anklagende Posts. Auch sind verbrannte oder in den Müll geworfene Vans zu sehen.

sea on Twitter

boycottvans https://t.co/MWcb6kulSI

Pepe in Hong Kong on Twitter

Retweet from facebook - This is happening for real. You are completely losing #HongKong market. @VANS_66 #boycottvans #OffTheWall LMAO

Someone in my neighbourhood burns his/her Vans for boycotting the censorship of the custom culture design competition, which disqualified any designs that related to Hong Kong incident recently. #hkig #hkkicksgram #wdywt #hksneakers #solelicious #solecollector #sneakshow #niketalk #kickzlab #kickcheck #kenlugo #hellsoles #sneakerhell #vans #disqualified #hongkongmovement #umbrellarevolution #umbrella #censorship #fuckoffthewall #antivanschallenge #boycottvans #boycott

38 Likes, 2 Comments - Franz Chiu (@chiufranz) on Instagram: "Someone in my neighbourhood burns his/her Vans for boycotting the censorship of the custom culture..."

freesalad on Twitter

@VANS_66 As a big fans of Vans, I'm so disappointed to discover that yr brand value "off the wall" is just a fucking joke #boycottvans #HongKongProstest

Disnema on Twitter

Shame on you. #vans #HongKongProstests

Dito on Twitter

Vans removed this submission after receiving more than 30k votes by saying the design has political messages. So Vans is against the idea of fighting for freedom&justice? What happened to your core msg of creativity&progression? Very disappointing. #boycottVans #StandwithHK

The 852 Spirit on Twitter

0452: the list of boycott is getting longer. Now it's #boycottVans as they removed a HK submission due to political sensitivity. #emergencylaw #lockdownhk #hongkongprotests #antielab #107hk #safetyhk #policestate @un @Trevornoah @nytimes @Independent

Der Gewinner des Contests kann übrigens 25.000 Dollar ergattern. Darüber hinaus soll das triumphierende Design auch hergestellt werden. Naomiso ist hier vorerst chancenlos – ein politisch unverfänglicher Schuh wird wohl das Rennen machen. Momentan führt die Arbeit eines Artists namens Tylermarcelo (Nordamerika-Version des Contests). Dieser hat Palmen, ein Surfbrett und Wellen auf seinen Vans platziert – Symbole, die mehr nach Strandurlaub als nach Revolution aussehen.

Custom Culture Design Details Page

vans_cc.config.currentMarket.myProfileLinkLabel }}

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Azad, Nura, Kurdo & Xatar setzen Zeichen gegen Krieg

Azad, Nura, Kurdo & Xatar setzen Zeichen gegen Krieg

Von Anna Siegmund am 14.10.2019 - 15:56

Wer seinen Lieblingsrapper*innen aufmerksam auf Instagram folgt, wird es wahrscheinlich schon entdeckt haben: Zahlreiche Menschen, darunter auch Azad, Nura und Xatar, haben ihr Profilbild auf der Social-Media-Plattform gelb gefärbt.

Mit dem gelben Profilbild soll ein Zeichen gesetzt werden. Menschen solidarisieren sich auf diese Weise mit den Kurden in Syrien, die nach der Militäroffensive der Türkei auf der Flucht sind oder sogar ihr Leben verloren haben.

Nura, Kurdo & Namika mit zusätzlichen Statements

Zusätzlich zu dem gelben Profilbild, geben einige Rapper*innnen auch ein Statement ab, in dem sie den Krieg der Türkei, dem unschuldige Menschen zum Opfer fallen, verurteilen.

Kurdo postet beispielsweise ein Bild auf Instagram und schreibt:

"Auf diesem Bild sind Kurden Türken Afrikaner Araber Deutsche alles einfach. Wir hatten alle die Möglichkeit dem Krieg zu entfliehen weil sich Menschen für unser Leben eingesetzt haben. Wir sind dankbar das wir alle zusammen hier Leben dürfen. Es ist an der Zeit das Wir uns alle jetzt für das Leben anderer einsetzen die im Krieg leiden und nix damit zu tun haben, damit sie glücklich weiter Leben dürfen es ist egal welche Nation. Egal wo auf der Welt wir wünschen uns den Frieden." [sic]

Auch Azads Instagram-Feed ist neben seinem gelben Profilbild gerade von der türkischen Militäroffensive in Syrien dominiert. Dabei zeigt er Kinder, die für die Rechte von Kurd*innen demonstrieren, und stellt in einem Post besonders "Rojava" in den Fokus. Rojava ist eine autonome Region, in der hauptsächlich Kurd*innen leben im Norden Syriens. Dort finden die Kämpfe aktuell statt.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#ROJAVA

Ein Beitrag geteilt von AZAD (@azadoffiziell) am

Die Sängerin Namika postet ebenfalls Informationen in ihre Instagram-Story. Nura informiert dort auch und repostet emotionale Worte der Bloggerin Zara Secret.

Der Hintergrund: Erdoğan startet Militäroffensive in Nordsyrien

Der türkische Präsident Recep Erdoğan selbst nennt das Einmarschieren auf Twitter "#OperationPeaceSpring". Er betont in seinen Posts sein Vorhaben, eine sogenannte Friedenszone errichten zu wollen. Und tatsächlich möchte der türkische Präsident zwischen dem Fluss Euphrat und der Grenze zum Irak eine "Sicherheitszone" schaffen. Dort sollen Geflüchtete angesiedelt werden, die sich bisher in der Türkei aufhalten. Das betrifft wahrscheinlich etwa zwei Millionen Menschen.

Auf diesem syrischen Gebiet ist bisher das Bündnis von Rebellen SDF (Syrische Demokratische Kräfte) an der Macht. Angeführt wird das Bündnis von der Kurdenmiliz YPG, die der türkische Präsident als Terrororganisation eingestuft hat, da er sie als als Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK betrachtet. Mit ihnen verbündet sind die US-amerikanischen Truppen, die Donald Trump nun überraschend aus dem Gebiet abgezogen hat.

Wie ging Erdoğan am Mittwoch, den neunten Oktober vor? Die Angriffe erfolgten zunächst über die Luft auf die Stadt Ras al-Ain. Bereits am Abend startete allerdings auch eine Bodenoffensive.

Am Sonntag, nachdem bekannt gemacht wurde, dass Ras al-Ain sowie Tall Abyad bereits unter türkischer Kontrolle seien, sendete auch Syrien Truppen in diese Regionen.

Laut der UN sind durch die Kämpfe aktuell etwa 130.000 Menschen auf der Flucht. Die Mehrheit von ihnen sei nach Al-Hassaka geflüchtet. Dort gestalte sich die Wasserversorgung mittlerweile schwierig.

Gestoppte Waffenlieferungen & Telefonat mit Angela Merkel: Was passiert auf politischer Ebene?

Angela Merkel telefonierte bereits mit dem türkischen Präsidenten und forderte ihn auf, die Militäroffensive zu beeenden. Zudem wurden die deutschen Waffenexporte in die Türkei zunächst gestoppt. Gegenüber der Bild am Sonntag sagte der Außenminister Heiko Maas:

"Vor dem Hintergrund der türkischen Militäroffensive in Nordost-Syrien wird die Bundesregierung keine neuen Genehmigungen für alle Rüstungsgüter, die durch die Türkei in Syrien eingesetzt werden könnten, erteilen."

Bezüglich weiterer Sanktionen wird sich eine Einigung der EU-Mitgliedstaaten schwierig gestalten. Mit dem Lauterwerden der Kritik an seiner Militäroffensive erklärte Recep Erdoğan im Falle von Bestrafungen, "die Türen zu öffnen". Übersetzt heißt das so viel, dass der türkische Präsident der Europäischen Union damit droht, etwa 3,6 Millionen Geflüchtete nach Europa zu schicken. Die Berliner Morgenpost zitiert den Präsidenten auf einer Veranstaltung seiner Partei folgendermaßen:

"Hey, Europäische Union. Reißt Euch zusammen. Seht, ich sage es noch einmal: Wenn ihr versucht, unsere aktuelle Operation als Besatzung zu bezeichnen, dann haben wir leichtes Spiel."

Die Politik wird es wohl vermutlich nicht so schnell schaffen, ein Zeichen gegen die Offensive der Türkei in Nordsyrien zu setzen. Umso wichtiger wird es also für die Gesellschaft, sich in dieser Thematik zu engagieren. Das gelbe Profilbild ist eine Möglichkeit, ein Statement zu setzen. Zudem ist auch ein Spendenkonto eingerichtet worden.

Blaue Profilbilder für den Sudan

Eine ähnliche Aktion gab es bereits etwas früher in diesem Jahr. Stars machten ihr Profilbild blau und solidarisierten sich so unter dem Hashtag "BlueforSudan" mit den Menschen, die im Sudan für eine Demokratie kämpften. Im Juni war der Diktator Omar Hasan Ahmad al-Baschir im Zuge eines Militärputsches verhaftet worden. Das Militär regierte anschließednd das Land und schlug jegliche Proteste für Freiheit und Demokratie blutig nieder. Samy Deluxe und Dendemann haben dieses blaue Profilbild beispielsweise immer noch.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!