Genetikk haben auf ihrer Facebook-Seite die Tracklist zu DNA bekannt gegeben. Auf insgesamt mindestens 18 Anspielpunkten gibt es Features von Sido , Kollegah MoTrip und RZA vom Wu-Tang Clan


01. Intro
02. Spezies
03. Yes Sir
04. Packets in den Boots (feat. RZA)
05. D.N.A.
06. Triumph
07. Champions
08. A la Muerte (feat. Kollegah)
09. Gift
10. Plastik
11. Represent
12. Lieb's oder lass es (feat. Sido)
13. Alles möglich
14. Du bist weg
15. Strawberry Fields
16. Über alles
17. Kappa Alpha Rho
18. Outro (feat. MoTrip)

19. Kill Karuzo (Bonustrack)
20. Wahyo (Bonustrack)
21. Ich bin Ghetto (Bonustrack)
22. Out Out Out (Bonustrack)

Vor Kurzem haben die beiden das Albumrelease um eine Woche verschoben . Im März gab es eine kurze Wasserstandsmeldung zur Albumproduktion . Der Deal des Duos mit Selfmade REcords wurde im Dezember 2011 publik. Aktuell zieren karuso und sikk das Cover des Juice Magazin s

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Genetikk präsentieren neues Signing bei Outta This World

Genetikk präsentieren neues Signing bei Outta This World

Von HHRedaktion am 11.06.2020 - 13:39

Die Jungs von Genetikk haben einen neuen Künstler bei ihrem Label Outta This World untergebracht. Auf Insta gibt die Crew bekannt, das "Rap Wonderkid" Mu$a386 gesignt zu haben. Heute Nacht um 0 Uhr erscheint mit "Mische" das erste Ergebnis der Zusammenarbeit.

Genetikk signen Mu$a386 bei Outta This World

Der junge MC kommt wie Sikk und Karuzo aus Saarbrücken und konnte in den vergangenen Monaten schon im Netz für etwas Aufmerksamkeit sorgen. Seine bisher einzige Single auf Spotify ("Wrooom!") hat er ohne Label releast. Seit der Veröffentlichung Mitte Dezember hat der Track dort fast 100.000 Aufrufe gesammelt. Bei YouTube kommt der Clip dazu auf aktuell 55.000 Klicks:

Mu$a liefert drückenden, modernen Sound, den man grade immer häufiger auch aus Berlin oder Köln zu hören bekommt. Obendrauf gibt's bei ihm rasante Flow-Passagen wie beispielsweise im zweiten Part von "Wrooom!" (ab etwa 1:42 Minuten).

Sein einziges Release im bisherigen Kalenderjahr war ein Gastbeitrag auf dem Song "Woah Woah" des US-Rappers Lil Freeny. Das gemeinsame Video ist offenbar in Paris entstanden:

Nach Yung Rvider und Tiavo ist Mu$a der dritte Act, der bei Genetikks Label Outta This World unter Vertrag steht. Was erwartet ihr von dem neuen Signing?


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!