Torch & Stadt Heidelberg arbeiten an einem Hiphop-Archiv

Aus der deutschen Hiphop-Historie ist Heidelberg nicht wegzudenken. In der südwestdeutschen Stadt begannen Ende der 80er-Jahre die wohl ersten Steps des deutschen Hiphop. Maßgeblich dafür verantwortlich war ein gewisser Frederik Hahn, besser bekannt als Torch. Gemeinsam mit der Stadt Heidelberg arbeitet Torch jetzt an einem Hiphop-Archiv. 

Torch unterschreibt Vertrag für Hiphop-Archiv 

Bereits 2011 war in Heidelberg beschlossen worden, dass es dort ein Hiphop-Archiv mit Ausstellungsstücken und Materialien aus dem Fundus von Torch geben solle. Wie die Rhein-Neckar-Zeitung berichtet, hat Torch am Freitag nun den Vertrag dazu mit der Stadt unterzeichnet. Doch nicht nur Raritäten sollen dort begutachtet werden können. Geht es nach Torch, solle im Archiv auch "gelehrt, gelernt und geforscht" werden. 

Unterstützung gibt es bei diesen Plänen von der Universität Heidelberg. Sprachwissenschaftler Bryan de Vit arbeite gerade ein paar Ideen aus. Er prophezeit, dass das Archiv zum "Goldschatz" werde und schätzt Hiphop als äußerst vielschichtig ein: 

"Hiphop als Phänomen ist so komplex: Das muss man transdisziplinär angehen und aus verschiedenen Perspektiven betrachten." 

Wann das Hiphop-Archiv eröffnen solll, steht noch nicht fest. Ebenso müsse man "noch einmal über dessen Namen nachdenken. Kulturamtsleiterin Andrea Edel weiß aber, dass es ein "lebendiger Ort" in Heidelberg werden solle, "wo Hiphop auch erlebt und selbst gemacht werden könne". Gemeinsam mit dem Stadtarchiv werden in nächster Zeit Torchs Materialien gesichtet.

Torch arbeitet an einem Buch zur deutschen Hiphop-Historie

Bei Torch steht in naher Zukunft aber wohl auch noch ein anderes Projekt an. Wie er am Rande der Vertragsunterzeichnung sagte, arbeite er gerade an einem Buch zur deutschen Hiphop-Geschichte: "Das soll die ganzen Sachen in einen Kontext bringen", erklärte er.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Verhindern Pusha Ts Lyrics seine Kinderbuchveröffentlichung?

Verhindern Pusha Ts Lyrics seine Kinderbuchveröffentlichung?

Von Djamila Chastukhina am 27.05.2021 - 17:35

US-Rapper Pusha T (jetzt auf Apple Music streamen) teilte seinen Twitter-Followern vor kurzem mit, dass er gerne ein Kinderbuch veröffentlichen würde, jedoch seit langer Zeit daran scheitert. Der genaue Grund für sein Scheitern ist zwar unbekannt, aber Fans nehmen an, dass seine Musik schuld sein könnte.

Werden Pusha T seine Texte über Drogendeals zum Verhängnis?

Pusha T, der mittlerweile Vater eines elf Monate alten Sohns ist, versucht bereits seit einigen Jahren sein Kinderbuch zu veröffentlichen. Er findet jedoch keinen Herausgeber – und das womöglich aufgrund seiner Zeit bei Clipse. Ein naheliegender Grund dafür, dass ihn bisher niemand bei dieser Veröffentlichung unterstützen möchte, könnten seine Lyrics sein.

Der Künstler wurde als Mitglied des Hiphop-Duos Clipse bekannt. Zusammen mit seinem Bruder No Malice schaffte er es in den frühen 2000ern vom Drogendealen bis an die Spitze des Rap-Games. Aufgrund der nicht gerade jugendfreien Texte und ständigen Anspielungen auf Drogendeals, fällt es ihm aber offenbar schwer, auf dem Kinderbuchmarkt Fuß zu fassen:

"I move 'caine like a cripple

Balance weight through the hood, kids call me Mr. Sniffles"

(Clipse – Grindin')

"The realest sh*t I ever wrote—not 'Pac inspired
It's crack pot inspired, my real ni**as quote
B*tch never cook my coke, why?
Never trust a wh*re with your child"

(Clipse – Keys Open Doors)

Pusha Ts Texte gehen auf die Erfahrungen seines ehemaligen Managers zurück

In einem Interview sprach Anthony Gonzales, vormaliger Clipse-Manager, über die Texte, die sie so bekannt machten. Laut Anthony basieren etwa 95% der Anspielungen auf Drogendeals auf Situationen, die er selbst erlebt hat. Pusha T und No Menace waren meist dabei und ließen sich deshalb davon inspirieren.

"But I never said, ‘You should say this or you should say that.’ I didn’t have to, because they saw what was going on."

("Ich habe aber niemals gesagt ‘Ihr solltet dies oder das sagen.’ Das musste ich gar nicht, da sie gesehen haben, was los ist.")

Clipse-Lyrics beinhalten laut Fans wichtige Lektionen

Ob Pusha T diese Hintergrundinfos zu seinen Texten bei der Suche nach einem geeigneten Verlag einbringen kann, bleibt abzuwarten. Seine Fans finden aber jede Menge wichtige Lektionen in den Songs von Clipse, die für auch für Kinder wertvoll sein könnten.

Die Möglichkeit der Selbstveröffentlichung hat Pusha T weiterhin.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!