Tilidin x Deutschrap: Reportage spürt der Modedroge nach

Die Droge Tilidin ist in den letzten Jahren aus dem Deutschrap-Kosmos kaum wegzudenken. Von Capital Bra über Samra bis kürzlich Bonez MC ("Tilidin weg") – das verschreibungspflichtige Schmerzmittel ist bei denjenigen vorne dabei, die auch die Charts anführen. Tilidin hat Einzug in den Mainstream gefunden. Das bleibt nicht unbemerkt. Das Reportage-Format STRG_F hat sich daran gemacht, dem Trend nachzuspüren. Ein Reporter traf sich mit mutmaßlichen Dealern sowie Konsumenten und unternahm einen Selbstversuch.

Capital Bra, Samra & Co: Vermehrter Tilidin-Konsum wegen Rap?

Tilidin ist offenkundig auf dem Vormarsch: Daten der gesetzlichen Krankenkassen würden darauf hindeuten. In den letzten zwei Jahren sei allein die Anzahl an Verschreibungen in der Gruppe der 15- bis 20-Jährigen fast um das 30-fache angewachsen. Vor allem männliche Jugendliche lassen sich demnach auffällig oft ein Rezept für das Opioid ausstellen.

Die Reportage verknüpft diese statistische Besonderheit mit dem Einfluss, den Rap auf die junge Zielgruppe hat. Was nicht anzuzweifeln ist: Capital Bra, Samra oder Bonez MC rappen nicht nur einmal beiläufig von Tilidin, sondern bauen ganze Songs um die Droge herum auf. Dabei kann das starke Schmerzmittel speziell in Kombination mit Alkohol extrem gefährlich werden. Atemstillstand ist eine mögliche Folge dieses Mixes. An die Hook aus dem Nummer-1-Hit "Tilidin" sollte man sich nicht halten.

"Gib mir Tilidin, ja, ich könnte was gebrauchen / Wodka-E, um die Sorgen zu ersaufen"

In der Reportage wird kurz die Text-Datenbank Genius bemüht, um zu checken, wie verbreitet allein der Begriff in der Rapwelt ist. Dabei kommt wenig überraschend heraus, dass Samra und Capital Bra seit 2018 extrem oft über Tilidin gerappt haben. Dass nicht nur bei Bonez MC, sondern auch bei Capital Bra durchaus eine kritische Auseinandersetzung mit der Droge stattfindet, lässt das funk-Format außen vor. Auf dem "Berlin lebt 2"-Track "Lieber Gott" warnt der Bratan seine Fans sogar vor dem Konsum, gibt sich reumütig und offenbart: "[...] ich hasse dieses Zeug".

Dealer, Konsumenten & ein Einkauf im Darknet

Um weitere Indizien zusammenzutragen, die auf eine Verbindung zwischen Rap über Tilidin und jungen Konsumenten hindeuten, spricht der Reporter mit angeblichen Dealern. Ein interviewter Zwischenhändler trägt Maske und tritt ziemlich klischeebeladen auf. Er zitiert Xatar, beschreibt einen schier unbändigen "Hunger" nach Geld und will seinen Schmuck "iced out" – ein Lager, das voller Tilidin sein soll, zeigt er vor der Kamera nicht. Es würde sich bei der Nachfrage stark bemerkbar machen, wenn bekannte Rapper Songs über die Droge veröffentlichen. In Bezug auf Capital Bras und Samras Platin-Single sagt er:

"War auf jeden Fall 'ne Welle. Die wollten alles haben. Ob Tropfen oder Tabletten, war scheiß egal."

Ein anderer mutmaßlicher Dealer aus dem Darknet erzählt davon, dass "klar Minderjährige Interesse an diesen Substanzen" hätten. Das sei "komplett diesem Teil der Rap-Szene zuzuordnen". Weiterhin stattet der STRG_F-Reporter noch einem Untergrund-Rapper einen Besuch ab. Dieser berichtet von seiner Abhängigkeit und dem Kampf gegen die Sucht.

Um zu überprüfen, wie leicht Tilidin zu beschaffen ist, entert die Recherche das Darknet. Dort bezieht der Reporter die Droge nicht direkt, sondern bestellt sich gefälschte Rezepte. Zusammenfassung: Wer wirklich Tilidin will, wird es mit ein wenig Hartnäckigkeit bekommen. Die Reportage vermeidet Deutschrap vollends für den krassen Anstieg des Tilidin-Konsums unter Jugendlichen verantwortlich zu machen. Allerdings wird auch keine andere mögliche Ursache ausgiebiger beleuchtet.

Das komplette Video zu "Tilidin: Wie läuft das Geschäft mit dem Schmerzmedikament?" kannst du hier sehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Samra mit Statement zu Missbrauchsvorwürfen

Samra mit Statement zu Missbrauchsvorwürfen

Von HHRedaktion am 19.06.2021 - 14:00

Triggerwarnung: Der folgende Artikel beschäftigt sich mit sexualisierten Gewalthandlungen und deren Folgen für Betroffene. Dies kann belastend sein und retraumatisierend wirken.

UPDATE vom 19. Juni:

Zum Kontext: In den letzten Tagen hat eine Frau namens Nika Vorwürfe sexueller Gewalt gegen Samra erhoben. Die Anschuldigungen lösten zahlreiche Berichte von sexuellem Fehlverhalten anderer Rapper aus. Samra, der sich gestern Abend erstmals in einem Post zu den Vorwürfen äußerte, hat sich nach seinem ersten Statement noch mal umfassend in seiner Instagram Story zu Wort gemeldet.

Er bestreitet dort zunächst die Vorwürfe und sagt, dass er ein "gleichgültiger" Typ sei mit einer "arroganten" Art und Weise. Er denkt, dass sich Nika gekränkt gefühlt haben könnte, weil er ihr gegenüber kalt auftrat. Sie könne seine "Karriere nicht zerstören". Außerdem seien ihm Universal und die Presse egal. Das Label hatte zuvor angekündigt, die Zusammenarbeit mit Samra vorerst eingestellt zu haben.

Im weiteren Verlauf sagt Samra, seine Psyche sei "gef*ckt" aufgrund der Missbrauchsvorwürfe. Er behauptet, Nika baue sich über ihn Reichweite und Ruhm auf, die Anschuldigungen seien gelogen. Er behauptet, dass sie aus diversen Gründen dringend Hilfe brauche und man ihr den "besten Anwalt" suchen solle, damit die "Sache schnell geklärt" sei. Außerdem betont er, wie schlecht er sich fühle, dass man ihn als Vergewaltiger bezeichne. Er sagt, er sei gegen jede Art von Missbrauch.

Abschließend ist noch eine Story-Slide mit Text zu sehen, in welchem er sagt, dass es sich aktuell um die emotional schwerste Zeit in seinem Leben handele. Denn "niemand sollte sich für eine Lüge rechtfertigen müssen, die er nicht begangen hat". Außerdem wirft er Nika vor, "ein so sensibles Thema für Likes und Klicks auszunutzen", was "ein Schlag ins Gesicht für alle tatsächlich betroffenen Opfer" sei.

Originalmeldung vom 18. Juni:

Samra hat sich erstmals zu den Vorwürfen geäußert, die seit einigen Tagen im Raum stehen. Eine Frau namens Nika hatte ihm Anfang der Woche sexualisierte Gewalt vorgeworfen und ihre Erlebnisse auf Instagram geteilt. Im Anschluss hatten sich weitere Frauen zu Wort gemeldet und Samra sowie anderen Rappern verschiedene Arten von sexuellem Fehlverhalten vorgeworfen.

Auf seinem Insta-Profil hat Samra nun einen Post veröffentlicht, in welchem er Stellung zu den Vorwürfen bezieht. Er erklärt, dass er niemanden vergewaltigt habe. Weiter erläutert er, dass er rechtliche Schritte gegen Nika einleiten werde.

Samra mit erstem Statement zu Vorwürfen von sexualisierter Gewalt

Samra schreibt, ihm sei bewusst, dass sein Statement die Vorwürfe "nicht aus der Welt schaffen" werde und ihm "einige" keinen Glauben schenken würden. Er wolle die Sache "von der Staatsanwaltschaft klären lassen", da die Frau selbst nicht zur Polizei gehen wolle. Dadurch sehe er sich gezwungen, rechtliche Schritte einzuleiten.

Er ginge bewusst diesen Weg, weil er den "Vorwürfen nicht nur widerspreche", sondern auch eine "unabhängige Aufklärung durch die Staatsanwaltschaft und Polizei herbeiführen möchte".  

Am Ende seines Statements bittet er seine Fans, diejenige, die ihn beschuldigt, nicht mehr "als Prostituierte und Ähnliches zu beleidigen oder gar zu bedrohen". Er bittet außerdem um Verständnis dafür, dass er sich vorerst nicht weiter zu dem Thema äußern will.

Nika erklärt, ihrerseits zur Polizei gehen zu wollen

Einige Stunden vor Samras Statement hatte Nika bereits erklärt, Anzeige erstatten zu wollen. Ursprünglich hatte sie diesen Weg ausgeschlossen, weil ihr das Vertrauen in den Justizapparat fehlte und sie sich den für Opfer immer schwierigen Prozess ersparen wollte.

Frauen, die Missbrauch erlebt haben oder noch erleben, finden auf hilfetelefon.de verschiedene Beratungs- und Hilfsangebote. Außerdem gibt es entsprechende Notfallnummern, bei denen Betroffene und Angehörige sich melden können.

Bundesweites Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 0800/0116 016

Hilfe- und Beratungsstelle der Antidiskriminierungsstelle des Bundes: 030/18 555 1865

Hilfetelefon sexueller Missbrauch: 0800-22 55 530


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)