Tilidin x Deutschrap: Reportage spürt der Modedroge nach

Die Droge Tilidin ist in den letzten Jahren aus dem Deutschrap-Kosmos kaum wegzudenken. Von Capital Bra über Samra bis kürzlich Bonez MC ("Tilidin weg") – das verschreibungspflichtige Schmerzmittel ist bei denjenigen vorne dabei, die auch die Charts anführen. Tilidin hat Einzug in den Mainstream gefunden. Das bleibt nicht unbemerkt. Das Reportage-Format STRG_F hat sich daran gemacht, dem Trend nachzuspüren. Ein Reporter traf sich mit mutmaßlichen Dealern sowie Konsumenten und unternahm einen Selbstversuch.

Capital Bra, Samra & Co: Vermehrter Tilidin-Konsum wegen Rap?

Tilidin ist offenkundig auf dem Vormarsch: Daten der gesetzlichen Krankenkassen würden darauf hindeuten. In den letzten zwei Jahren sei allein die Anzahl an Verschreibungen in der Gruppe der 15- bis 20-Jährigen fast um das 30-fache angewachsen. Vor allem männliche Jugendliche lassen sich demnach auffällig oft ein Rezept für das Opioid ausstellen.

Die Reportage verknüpft diese statistische Besonderheit mit dem Einfluss, den Rap auf die junge Zielgruppe hat. Was nicht anzuzweifeln ist: Capital Bra, Samra oder Bonez MC rappen nicht nur einmal beiläufig von Tilidin, sondern bauen ganze Songs um die Droge herum auf. Dabei kann das starke Schmerzmittel speziell in Kombination mit Alkohol extrem gefährlich werden. Atemstillstand ist eine mögliche Folge dieses Mixes. An die Hook aus dem Nummer-1-Hit "Tilidin" sollte man sich nicht halten.

"Gib mir Tilidin, ja, ich könnte was gebrauchen / Wodka-E, um die Sorgen zu ersaufen"

In der Reportage wird kurz die Text-Datenbank Genius bemüht, um zu checken, wie verbreitet allein der Begriff in der Rapwelt ist. Dabei kommt wenig überraschend heraus, dass Samra und Capital Bra seit 2018 extrem oft über Tilidin gerappt haben. Dass nicht nur bei Bonez MC, sondern auch bei Capital Bra durchaus eine kritische Auseinandersetzung mit der Droge stattfindet, lässt das funk-Format außen vor. Auf dem "Berlin lebt 2"-Track "Lieber Gott" warnt der Bratan seine Fans sogar vor dem Konsum, gibt sich reumütig und offenbart: "[...] ich hasse dieses Zeug".

Dealer, Konsumenten & ein Einkauf im Darknet

Um weitere Indizien zusammenzutragen, die auf eine Verbindung zwischen Rap über Tilidin und jungen Konsumenten hindeuten, spricht der Reporter mit angeblichen Dealern. Ein interviewter Zwischenhändler trägt Maske und tritt ziemlich klischeebeladen auf. Er zitiert Xatar, beschreibt einen schier unbändigen "Hunger" nach Geld und will seinen Schmuck "iced out" – ein Lager, das voller Tilidin sein soll, zeigt er vor der Kamera nicht. Es würde sich bei der Nachfrage stark bemerkbar machen, wenn bekannte Rapper Songs über die Droge veröffentlichen. In Bezug auf Capital Bras und Samras Platin-Single sagt er:

"War auf jeden Fall 'ne Welle. Die wollten alles haben. Ob Tropfen oder Tabletten, war scheiß egal."

Ein anderer mutmaßlicher Dealer aus dem Darknet erzählt davon, dass "klar Minderjährige Interesse an diesen Substanzen" hätten. Das sei "komplett diesem Teil der Rap-Szene zuzuordnen". Weiterhin stattet der STRG_F-Reporter noch einem Untergrund-Rapper einen Besuch ab. Dieser berichtet von seiner Abhängigkeit und dem Kampf gegen die Sucht.

Um zu überprüfen, wie leicht Tilidin zu beschaffen ist, entert die Recherche das Darknet. Dort bezieht der Reporter die Droge nicht direkt, sondern bestellt sich gefälschte Rezepte. Zusammenfassung: Wer wirklich Tilidin will, wird es mit ein wenig Hartnäckigkeit bekommen. Die Reportage vermeidet Deutschrap vollends für den krassen Anstieg des Tilidin-Konsums unter Jugendlichen verantwortlich zu machen. Allerdings wird auch keine andere mögliche Ursache ausgiebiger beleuchtet.

Das komplette Video zu "Tilidin: Wie läuft das Geschäft mit dem Schmerzmedikament?" kannst du hier sehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Apache 207 kein Rapper? Was Farid Bang dazu sagt

Apache 207 kein Rapper? Was Farid Bang dazu sagt

Von Alina Amin am 25.02.2021 - 16:47

Apache 207 ist schon nach den ersten Jahren seiner Rap-Karriere in den obersten Rängen der hiesigen Szene angekommen. Mit seinen melodischen Hits erreicht er regelmäßig astronomische Zahlen und gilt aktuell als einer der erfolgreichsten Künstler des deutschsprachigen Musikmarkts. Trotz dessen findet die Diskussion, ob der Ludwigshafener tatsächlich Rapper sei, in der Deutschrap-Community kein Ende. Jetzt äußert sich auch Farid Bang zu dem omnipräsenten Thema.

Farid Bang über die Frage, ob Apache 207 ein Rapper ist

Farid Bang stellt in seiner Instagram-Story infrage, was ein Künstler sei, der seine Texte nicht schreibt, wenn man schon davon ausginge, dass Apache kein Rapper sei. Die Debatte um Apaches Rapqualitäten wird weit über die YouTube-Kommentarspalten hinaus geführt.

Viele Größen der Deutschrapszene scheint die Frage umzutreiben, ob Apache 207 als Rapper zu betrachten ist. Für Bonez MC stand Ende 2020 fest: "Künstler kein Rapper". Auch Fler kommt in einem Interview bei 16bars zu dem Ergebnis, dass Apache "in dem Sinne kein Rapper" sei. Die Musik des 2-Meter-Hünen bedient sich hörbar verschiedensten Einflüssen.

Daran, dass Apache 207 rappen kann, dürfte jedoch kein Zweifel bestehen. Farid fragt sich nun, worauf es hinausliefe, wenn Apaches Musik durch dessen Herangehensweise nicht mehr als Rap durchginge.


Foto:

Instagram / @faridbangbang

Der Banger stellt in den Raum, ob dies nicht mindestens gleichbedeutend damit wäre, jemanden aus dem Rapgenre auszuschließen, wenn die Lyrics zugeliefert werden. Er zieht damit einen Vergleich zu einem ebenso ausgiebig diskutierten Thema, dem Ghostwriting.

Ende letzten Jahres wurde die allgegenwärtige Diskussion wieder aufgerollt, nachdem Shirin David ihre "Babsi Bars" veröffentlichte. Es ging damals einerseits um Credits, andererseits auch um die generelle Praktik des Ghostwritings. Viele Rapfans vertreten die Position, dass Rap-Künstler*innen auch selbst für ihre Lyrics verantwortlich sein sollten. Dennoch gehört es inzwischen zur gängigen Praxis, dass Rap-Texte in Gemeinschaftsarbeit entstehen. Wie Farid das selbst sieht, erklärt er in seiner Story nicht.

Apache selbst hat zu dem Thema eine klare Haltung. Ob andere Leute ihn als Rapper bezeichnen oder nicht, scheint ihm gleichgültig zu sein. In seinem Song "28 Liter" erklärt der 23-Jährige:  

"Egal, ob du mich einen Rapper nennst, du Piç, darauf pfeif' ich"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!