Suge Knight muss wohl für 28 Jahre ins Gefängnis

Auf Suge Knight hätte ein Mordprozess gewartet – diesen umgeht er nun offenbar und muss für 28 Jahre ins Gefängnis. Der ehemalige Manager und Mitbegründer von Death Row Records ist laut Medienberichten einen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingegangen.

Im Januar 2015 soll Suge Knight zwei Männer auf einem Parkplatz vorsätzlich mit einem Auto überfahren haben. Einer der Männer starb bei diesem Vorfall. All das geschah am Set des Biopics "Straight Outta Compton". Die Anklage plädierte auf Mord. Das ausgehandelte Abkommen kommt nun einem Schuldeingeständnis gleich – allerdings nicht wegen Mordes, sondern wegen Totschlags.

Damit umgeht Suge Knight wohl eine lebenslange Haftstrafe, die ihm ohne den Deal gedroht hätte. Trotzdem bedeutet es, dass der 53-Jährige mit 81 Jahren seine Strafe abgesessen haben wird. Am 4. Oktober soll das endgültige Urteil erfolgen.

Suge Knight gilt als eine der Hauptfiguren bei den Streitigkeiten zwischen der Eastcoast und der Westcoast in den Neunzigern. Immer wieder taucht sein Name in Zusammenhang mit dem Mord an Tupac Shakur auf. Nicht zuletzt, weil er neben 2Pac im Auto saß, als dieser am 7. September 1996 angeschossen wurde.

Auch Snoop Dogg und Dr. Dre (Mitbegründer) sind eng mit der Geschichte von Death Row Records verknüpft. Das Label meldete 2006 Konkurs an. 2008 ersteigerte die Global Music Group die Rechte an Death Row für 24 Millionen Dollar.

Genre

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de