SSIO reagiert auf Vorwürfe zum "Messios"-Cover

SSIO veröffentlicht bald endlich sein neues Album. Fans haben eine kleine Ewigkeit darauf gewartet, jetzt gibt es endlich Cover sowie Titel von "Messios" und die Platte kann auch schon vorbestellt werden. Aber einigen Menschen scheinen Cover und Titel eine kleine Dornenkrone im Auge zu sein: Es gibt offenbar jede Menge "rassistische Kommentare und Beleidigungen" rund um das "Messios"-Cover und SSIO wird Blasphemie vorgeworfen. Darauf reagiert der Messios jetzt mit einem ausführlichen Statement.

SSIO erklärt Beweggründe für "Messios"-Cover & -Titel

Auf Instagram veröffentlicht SSIO ein Statement, in dem er sich gegen die Behauptung wehrt, "Messios" sowie das zugehörige Cover wären blasphemisch. SSIO erklärt, er mache sich über keinerlei Religionen lustig. Er lasse dafür auch gar nicht genug Spielraum, die Interpretation werde nur von außen herangetragen.

Selbstverständlich beweist SSIO auch in dieser Aussage wieder die Selbstironie, für die ihn seine Fans so lieben. Aber es scheint ihm trotzdem durchaus ernst zu sein. Vor allem, wenn er sich sogar dazu bemüßigt fühlt, seine Gedanken hinter dem Cover nochmal zu erläutern.

"Ich komme mit meinem neuen Album, um euch eine Alternative zum aktuellen Deutschrap-Geschehen zu bieten. Ich erlöse euch von diesem Einheitsbrei."

SSIO gibt an, sich zunächst eine ganze Weile mit den Kommentaren auseinandergesetzt zu haben. Er wolle verstehen, was sich hinter der Kritik an "Messios" und dessen Cover verberge.

"Anhand der Kommentare sehe ich, dass dieser Beitrag Menschen erreicht hat, die sich vollkommen abseits von Rap befinden und somit nicht einordnen können, wie dieses Cover gemeint ist. Dass das im 21. Jahrhundert noch passiert, wundert mich."

Ssio - Messios

SSIO droppt sein lang erwartetes Album "Messios"...

SSIO macht sich allerhöchstens über sich selbst lustig

Der Rapper richtet auch einige Worte an alle, die ihn sachlich kritisiert haben.

"Dieses Cover hat nix mit Religion zu tun. Ich vergleiche mich nicht mit einem Heiligen. Ich verlächerliche ihn auch nicht. [sic] Ihr stellt diesen Bezug her. Wenn, dann mache ich mich über mich selbst lustig."

"Diese Ironie und das Selbstbewusstsein, über mich selbst lachen zu können, besitze ich. Ich bin überzeugt davon, dass ich mit diesem Cover und dem Titel keinen Interpretationsspielraum offen gelassen habe, dass eure Kritik berechtigt wäre. Dieses Denken entsteht erst durch eure Kommentare."

Im Anschluss erklärt SSIO noch, er müsse sich selbst vor Familie und Freunden rechtfertigen. Er werde nie über den Weg der Blasphemie polarisieren und sie nutzen, um mehr Reichweite zu generieren.

"Ich polarisiere auf meine Art und Weise, durch meine Musik und durch meine Ironie. Niemals mit Emotionalität. So kennt man mich."

SSIO nimmt rassistischer Hetze den Wind aus den Segeln

Leider gab es aber wohl nicht nur sachliche Kritik. Offenbar war SSIO auch jeder Menge rassistischer Hetze und Beleidigungen ausgesetzt. An die "Hetzer und Spalter in den Kommentaren" richtet der Rapper via Instagram die folgenden Worte:

"Mit euren rassistischen und beleidigenden Kommentaren habt ihr bewiesen, dass ihr wie Hundekacke unter meiner Schuhsohle seid. Wer ist 'ihr'? Wer ist 'wir'?"

"Was für 'Eure Religion, unsere Religion. Euer Prophet, unser Prophet'? Es ist ganz einfach, meine Lieben: Es gibt nur WIR ALLE oder DU ALLEINE."

Zum Abschluss gibt SSIO noch zu Protokoll, er wolle "mit sowas" in Ruhe gelassen werden, "ihr Lutschpastillen..." Hier findest du den gesamten Post:

Die Kanalratte hat euch was zu sagen! Wischen um zu lesen...

36.3k Likes, 1,403 Comments - SSIO (@ssio) on Instagram: "Die Kanalratte hat euch was zu sagen! Wischen um zu lesen..."

SSIO kündigt neues Album "Messios" an

SSIBIO ist back!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Xatar reagiert mit Charity-Konzert auf die Kritik von Fridays for Future

Xatar reagiert mit Charity-Konzert auf die Kritik von Fridays for Future

Von Michael Rubach am 22.05.2019 - 12:51

Nachdem Chefket im Zuge eines abgesagten Gigs den Veranstaltern der Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future unter anderem Rassimus vorwarf, schaltet sich nun Xatar ein. Die Zusammenarbeit des (in der Vergangenheit nicht immer gesetzestreuen) Birras mit Chefket für einen Remix des Tracks "Rap & Soul" war als Grund für die Absage angeführt worden. Xatar stellt sich in einem Statement nun hinter Chefket und stellt ein eigenes Charity-Event in Aussicht.

Fridays for Future vs. Chefket: Xatar zeigt sich irritiert & kündigt eigenes Benefiz-Konzert an

In seiner Insta-Story geht Xatar auf die Geschehnisse um Chefkets abgesagten Auftritt ein. Den Einsatz von Fridays for Future gegen den Klimawandel und für den Klimaschutz findet Xatar "cool" und äußert seinen "Respekt". Die Entscheidung gegen einen Chefket-Auftritt kann er jedoch keineswegs nachvollziehen.

Die Veranstalter werteten die eingangs erwähnte Kollabo von Chefket und Xatar als etwas, das nicht mit den ethischen Grundsätzen von FFF vereinbar sei. Bei dieser Argumentation scheint sich das Fridays for Future-Team auf Xatars Werdegang samt Goldraub und anschließender Haftstrafe zu berufen. Statt sich darüber aufzuregen oder wütend zu werden, wandelt der AON-Boss seine Energie um und will nun selbst ein Charity-Event auf die Beine stellen.

"Ich will nur sagen, das hat mich sehr motiviert dazu, jetzt selber ein fettes Charity-Event in Berlin zu machen – mit allen unseren Künstlern und [...] Freunden, die Bock haben mitzumachen. Ich hab das schon meinen Managern gesagt. Die sollen 'ne Location checken in Berlin. Wir kommen alle dahin, das wird auch in der nächsten Zeit passieren. Wir lassen uns da nicht allzu viel Zeit. [...] Das wird ne Art kleines Festival mit bekannten Gesichtern."

Wenn Xatar von "unseren Künstlern" und "Freunden" spricht, zählen dazu höchstwahrscheinlich die AON-Acts. Neben Xatar selbst könnten also SSIO, Eno, Samy und Schwesta Ewa dabei sein. Xatar betreut auch Mero oder Sero El Mero, sodass die jungen Überflieger wohl ebenfalls mit von der Partie sein dürften. Nicht zu vergessen Chefket, dessen Geschichte Xatars Motivation überhaupt erst geweckt hat.

Überraschung #7428

429.9k Likes, 10k Comments - MERO (@mero_428) on Instagram: "Überraschung #7428"

Xatar gilt zudem als bestens vernetzt und kann sicher noch Artists für seine Aktion begeistern, die sich nicht in seinem direkten Umfeld bewegen. Die erzielten Erlöse sollen vollständig in Sozialprojekte für "hilfsbedürftige Kinder in Deutschland" fließen:

"Alle Einnahmen aus Ticketverkäufen und sonstigen Verkäufen werden direkt, komplett, zu 100% in Kinderhospize und Flüchtlingsheime oder Schulen mit vielen Flüchtlingen oder einfach an hilfsbedürftige Kinder in Deutschland gehen."

The Voice of the Voiceless: Xatar startete schon einmal ein Charity-Konzert

Dass Xatar solche Aktionen mit der nötigen Professionalität angeht, unterstrich er 2016 mit dem Event The Voice of the Voiceless. Das Konzert war seinerzeit das größte Rapbenefizkonzert Deutschlands und brachte Acts wie Haftbefehl, SSIO, Schwesta Ewa, Azad und die 187 Strassenbande in der Berliner Columbiahalle zusammen. Initiiert wurde das Ganze vom gemeinnützigen Verein Our Bridge und Xatar. Die Erlöse kamen dem Bau eines Waisenhauses im Nordirak zugute, das schließlich im Sommer 2017 Eröffnung feierte.

Mit Xatars Unterstützung: Waisenhaus im Nordirak kurz vor Eröffnung

Nachdem das Benefizkonzert The Voice of The Voiceless Anfang 2016 rund 70.000€ für den Bau eines Waisenhauses im Nordirak eingespielt hat, steht das Projekt jetzt vor der Fertigstellung. Die neue Heimat für elternlose Kinder im unter dem andauernden Krieg leidenden Gebiet soll am 31. August eröffnet werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)