SSIO reagiert auf Vorwürfe zum "Messios"-Cover

SSIO veröffentlicht bald endlich sein neues Album. Fans haben eine kleine Ewigkeit darauf gewartet, jetzt gibt es endlich Cover sowie Titel von "Messios" und die Platte kann auch schon vorbestellt werden. Aber einigen Menschen scheinen Cover und Titel eine kleine Dornenkrone im Auge zu sein: Es gibt offenbar jede Menge "rassistische Kommentare und Beleidigungen" rund um das "Messios"-Cover und SSIO wird Blasphemie vorgeworfen. Darauf reagiert der Messios jetzt mit einem ausführlichen Statement.

SSIO erklärt Beweggründe für "Messios"-Cover & -Titel

Auf Instagram veröffentlicht SSIO ein Statement, in dem er sich gegen die Behauptung wehrt, "Messios" sowie das zugehörige Cover wären blasphemisch. SSIO erklärt, er mache sich über keinerlei Religionen lustig. Er lasse dafür auch gar nicht genug Spielraum, die Interpretation werde nur von außen herangetragen.

Selbstverständlich beweist SSIO auch in dieser Aussage wieder die Selbstironie, für die ihn seine Fans so lieben. Aber es scheint ihm trotzdem durchaus ernst zu sein. Vor allem, wenn er sich sogar dazu bemüßigt fühlt, seine Gedanken hinter dem Cover nochmal zu erläutern.

"Ich komme mit meinem neuen Album, um euch eine Alternative zum aktuellen Deutschrap-Geschehen zu bieten. Ich erlöse euch von diesem Einheitsbrei."

SSIO gibt an, sich zunächst eine ganze Weile mit den Kommentaren auseinandergesetzt zu haben. Er wolle verstehen, was sich hinter der Kritik an "Messios" und dessen Cover verberge.

"Anhand der Kommentare sehe ich, dass dieser Beitrag Menschen erreicht hat, die sich vollkommen abseits von Rap befinden und somit nicht einordnen können, wie dieses Cover gemeint ist. Dass das im 21. Jahrhundert noch passiert, wundert mich."

Ssio - Messios

SSIO droppt sein lang erwartetes Album "Messios"...

SSIO macht sich allerhöchstens über sich selbst lustig

Der Rapper richtet auch einige Worte an alle, die ihn sachlich kritisiert haben.

"Dieses Cover hat nix mit Religion zu tun. Ich vergleiche mich nicht mit einem Heiligen. Ich verlächerliche ihn auch nicht. [sic] Ihr stellt diesen Bezug her. Wenn, dann mache ich mich über mich selbst lustig."

"Diese Ironie und das Selbstbewusstsein, über mich selbst lachen zu können, besitze ich. Ich bin überzeugt davon, dass ich mit diesem Cover und dem Titel keinen Interpretationsspielraum offen gelassen habe, dass eure Kritik berechtigt wäre. Dieses Denken entsteht erst durch eure Kommentare."

Im Anschluss erklärt SSIO noch, er müsse sich selbst vor Familie und Freunden rechtfertigen. Er werde nie über den Weg der Blasphemie polarisieren und sie nutzen, um mehr Reichweite zu generieren.

"Ich polarisiere auf meine Art und Weise, durch meine Musik und durch meine Ironie. Niemals mit Emotionalität. So kennt man mich."

SSIO nimmt rassistischer Hetze den Wind aus den Segeln

Leider gab es aber wohl nicht nur sachliche Kritik. Offenbar war SSIO auch jeder Menge rassistischer Hetze und Beleidigungen ausgesetzt. An die "Hetzer und Spalter in den Kommentaren" richtet der Rapper via Instagram die folgenden Worte:

"Mit euren rassistischen und beleidigenden Kommentaren habt ihr bewiesen, dass ihr wie Hundekacke unter meiner Schuhsohle seid. Wer ist 'ihr'? Wer ist 'wir'?"

"Was für 'Eure Religion, unsere Religion. Euer Prophet, unser Prophet'? Es ist ganz einfach, meine Lieben: Es gibt nur WIR ALLE oder DU ALLEINE."

Zum Abschluss gibt SSIO noch zu Protokoll, er wolle "mit sowas" in Ruhe gelassen werden, "ihr Lutschpastillen..." Hier findest du den gesamten Post:

Die Kanalratte hat euch was zu sagen! Wischen um zu lesen...

36.3k Likes, 1,403 Comments - SSIO (@ssio) on Instagram: "Die Kanalratte hat euch was zu sagen! Wischen um zu lesen..."

SSIO kündigt neues Album "Messios" an

SSIBIO ist back!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mortal Kombat, Vollkontakt: Die 8 coolsten Rap-Referenzen zum Kultspiel

Mortal Kombat, Vollkontakt: Die 8 coolsten Rap-Referenzen zum Kultspiel

Von David Molke am 07.11.2019 - 17:52

Nicht nur Haftbefehl gibt dir frontal Pushkicks: Die Fighting Game-Reihe Mortal Kombat erfreut sich bei vielen Rappern größter Beliebtheit. Das dürfte vor allem an der kompromisslosen Brutalität der Kämpfe samt blutiger Fatality-Moves liegen, die Mortal Kombat so berühmt-berüchtigt gemacht und den ersten Teilen stets einen Platz auf dem Index gesichert haben. Die neueren Teile wurden nicht mehr indiziert und sind erfolgreicher als je zuvor. Bald soll sogar ein neuer Kinofilm erscheinen. Wir schauen uns um und präsentieren die eindrucksvollsten Rap-Referenzen rund um die Prügelspiel-Reihe.

Haftbefehl – Chabos wissen wer der Babo ist

"Tokat, Kopf ab, Mortal Kombat, Vollkontakt á la Ong-Bak/komm ran, Opfer, du bist Honda, ich Sagat/Nicht link von hinten, ich hau' dich frontal, sakat/Dein Yokuzuna-Sumo f*cke ich mit 'nem Pushkick/Was los, du H*rensohn? Komm wieder, wenn du Luft kriegst"

Die wahrscheinlich bekannteste Mortal Kombat-Line stammt von Haftbefehl. Sie stellt gleichzeitig wohl auch eine der härtesten dar. Aber Haftbefehl namedroppt nicht nur Mortal Kombat, er baut auch noch eine weitere Beat'em Up-Referenz ein: Honda und Sagat sind zwei Charaktere aus den Street Fighter-Spielen. Zusätzlich packt Hafti Abi auch noch einen Ong Bak-Verweis mit drauf. Mehr Kampfsport in weniger Wörtern geht nicht.

Manuellsen packt Mortal Kombat-Hommage aufs "MB ICE"-Cover

Das neue Manuellsen-Album heißt "MB ICE" und zeigt Manuellsen auf dem Cover in einem ungewohnten Look. Falls dir das frostige Design irgendwie bekannt vorgekommen ist, du aber nicht wusstest, was es damit auf sich hat: Es handelt sich auch hierbei um eine Mortal Kombat-Hommage.

Selbstverständlich geht es dabei um den Mortal Kombat-Charakter Sub-Zero. Du weißt schon: Unter null Grad friert es, der brutale Schläger-Fiesling hantiert permanent mit Eis rum und Manuellsens Album heißt "MB ICE" – das passt wie die Faust aufs Auge oder der Eiszapfen durchs Hirn.


Foto:

Cover Artwork: Manuellsen - MB ICE

Der Wu-Tang Clan hackt auf dem Mortal Kombat-Sound rum

"Tunes spit the ****** Mortal Kombat sound/The fake false step make the blood stain the ground"

Es gab mal eine Zeit, da hat der Wu-Tang Clan ununterbrochen Hits gedroppt. Ungefähr zur selben Zeit waren die Mortal Kombat-Spiele auch noch dafür bekannt, einen ganz besonders schrottigen Sound zu haben. Heute ist das natürlich nicht mehr so, aber die ersten Spiele hatten einen wirklich grottigen Klang, und zwar insgesamt.

Genau darauf bezieht sich U-God in seinem Part auf dem Wu-Tang Clan-Klassiker "Triumph". Dazu passt natürlich, dass Mortal Kombat außerdem auch für viel Blut, höllische Charaktere und eine insgesamt fiese Ausrichtung bekannt war. Was heute natürlich immer noch zutrifft. Aber Sound und Grafik sind zum Glück viel besser geworden.

Auch Mac Miller hat zur Mortal Kombat-Fatality angesetzt

"The time continuum, Mortal Kombat finish 'em/Tryna find a balance, reachin' for my equilibrium"

Mac Millers "Diablo" nach dem Tod des Rappers zu hören, fühlt sich ganz besonders unangenehm an. Die Texte über tote Homies, viele Drogen und den ganzen Rest erscheinen jetzt in einem ganz anderen Licht. Nichtsdestotrotz: Auch Mac Miller bezieht sich in "Diablo" auf die Mortal Kombat-Spiele, im Speziellen auf die Fatalities.

Wenn in Mortal Kombat der Kampf entschieden ist, kann dem Ganzen mit einem besonders blutrünstigen Move die Krone aufgesetzt werden. Die Fatalities waren lange Zeit wohl auch der Hauptgrund für die vielen indizierten Teile der Mortal Kombat-Reihe. Was es mit den Entwicklern macht, so etwas zu programmieren, kannst du hier bei Kotaku nachlesen.

Lil Wayne & Drake outen sich als Street Fighter- & Mortal Kombat-Fans

"It's Mortal Kombat tonight, it's Street Fighter today/I'm Major Bison, Drizzy lit like Raiden light up the place"

Dass Street Fighter und Mortal Kombat andauernd in ein- und demselben Atemzug genannt werden, ist natürlich kein Zufall: Es dürften lange Zeit die beiden wohl einflussreichsten Fighting Game-Reihen überhaupt gewesen sein und unzählige Teenager an ihr Lieblings-Hobby herangeführt haben.

M. Bison stellt im Westen den klassischen Endgegner von Street Fighter 2 dar (Random Fun Fact: In Japan hieß so eigentlich Balrog, was aber wegen der Ähnlichkeit zu Mike Tyson – dem der Charakter nachempfunden war – für den US- und Europa-Markt geändert wurde). Raiden stammt aus Mortal Kombat.

Die gemeinsame Tour von Drake und Lil Wayne hieß nicht nur Drake vs. Lil Wayne, sondern auch der komplette Look war den Schriftzügen von Street Fighter II nachempfunden. Das Entwicklerstudio Capcom hat die Tour sogar supportet.

Luciano, Cardi B, Nicki Minaj, Migos & SSIO: Alle lieben Mortal Kombat

Neben Wiz Khalifa, Method Man und Redman, Outkast, IAM, Eko Fresh oder Action Bronson stehen zum Beispiel auch Big Sean, Luciano, Cardi B oder die Migos auf Mortal Kombat. Zumindest tauchen in Texten von all diesen Künstlern Bezüge auf die Beat'em Ups auf.

"Bin nicht krasser, bin brutal/Mortal Kombat, will Kristall/Edelmetall um mein'n Hals"

Ferris MC nennt eines seiner Lieder sogar "Mortal Comeback", Jaysus geht mit "Mortal Kombat" gleich ganz in die Vollen. Ali As macht in "Cobra Kai Dojo Style auch keinen Hehl aus seiner Liebe zu den Games.

"Black shades, Johnny Cage, diamonds go parade/Motorola in the kitchen, whippin' Sonya/My plug look like Pacquiao, his daughter is Kitana"

SSIO hat den Kult-Klassikern direkt ein ganzes Video gewidmet. Das stellt natürlich nicht das Einzige dar, das von den Spielen inspiriert wurde, aber "Unbekannter Titel" bildet den perfekten Schlusspunkt für diesen Artikel.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)