Shindy-Album: Großes Lob von Produzent OZ

Am morgigen Montag erscheint Shindys Biografie Der Schöne & die Beats. Im Juni folgt dann das nächste musikalische EGJ-Release in Form von Ali Bumayes zweitem Soloalbum. Viel länger kann es nicht mehr dauern, bis auch Shindy seine neue Platte präsentiert.

Auf Twitter macht der schweizer Produzent OZ, der unter anderem auch auf Drakes Platinalbum Views vertreten war, ein weiteres Mal neugierig auf das Album. "Shindy project gon be lit, trust", heißt es dort auch für seine englischsprachigen Follower. Heißt so viel wie: "Das Shindy-Projekt wird heiß, vertraut mir".

In der Vergangenheit sprachen die beiden sich gegenseitig Props aus. Momentan arbeiten sie zusammen. Das kommende Soloalbum von Shindy – der Nachfolger von FVCKB!TCHE$GETMONE¥ – nahm zuletzt auch konkrete musikalische Züge an, als Shindy einen brandneuen Song präsentierte. Den von OZ produzierten Song ROLI kannst du dir hier anhören.

Wer nicht so lange warten möchte, kann schonmal ein bisschen Kleingeld in Shindys morgen erscheindendes Buch investieren:

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ich weiss ja nicht welchen song dieser OZ für drake peoduziert hat. Auf dessen Produzentenliste war kein OZ zu sehen, nicht mal als co-produzent...

Der dritte Song "U With Me" wurde von Kanye West, DJ Dahi, Riera, Axlfolie, Vinylz und eben diesem OZ produziert.

Klar und da als letztes genannt.. Platin-Producer

Hahahaha Platinproduzent... ich war erst schockiert und dachte es geht um "40" (Noah Shebib), das wäre zu krasse props gewesen. 40 kennt Shindy wahrscheinlich nicht mal.

Hiphop.de pusht mit der Überschrift einen Beatmaker den Drake nicht mal kennt. Ich glaub ihr habt keine Ahnung was einen Platin-Produzenten ausmacht.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Video zeigt, wie Bushido eine Frau bedrängt

Video zeigt, wie Bushido eine Frau bedrängt

Von HHRedaktion am 27.06.2021 - 16:54

Triggerwarnung: Der folgende Artikel beschäftigt sich mit sexualisierten Gewalthandlungen und deren Folgen für Betroffene. Dies kann belastend sein und retraumatisierend wirken.

Cashmo hat ein älteres Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie Bushido eine junge Frau bedrängt. Bushido reagierte in einem halbstündigen Livestream und entschuldigte sich für sein Verhalten. Für heute Abend kündigte Bushido an, weitere Informationen rund um das Video und die darin dokumentierten Ereignisse zu veröffentlichen. Auch andere "bekannte Gesichter" seien an dem Abend anwesend gewesen.

Cashmo veröffentlicht Video von Bushido

Das Video zeigt, wie der heute 42-jährige Bushido im Alter von etwa 26 Jahren eine junge Frau in einem Hotelzimmer bedrängt. Er scheint sie dazu überreden zu wollen, mit ihm und den beiden anderen im Raum anwesenden Männern die Nacht zu verbringen. Dabei setzt er die Frau unter Druck, indem er droht, sie aus dem Hotel zu werfen oder sie in einen Nebenraum zu schicken, in welchem sie aufgrund der dort anwesenden Personen "richtig Krise schieben" würde.

Zum Ende des Videos lässt Bushido durchblicken, dass er zu dem Zeitpunkt acht Jahre älter gewesen sein könne als die Frau. Dies würde jedoch nur gelten, wenn sie bereits 18 Jahre alt wäre. Er scheint davon auszugehen, dass sie durchaus auch jünger als 18 Jahre sein könne. In einer weiteren Einstellung gibt Busido an, dass der Altersunterschied sogar elf Jahre betragen könne. In dem Falle wäre das Mädchen erst 15 Jahre alt gewesen und damit minderjährig.

Das Video wurde gestern, am Samstagabend, auf Cashmos YouTube-Kanal als Reaction-Video veröffentlicht. Die Frau ist darin verpixelt zu sehen. Cashmo erklärte, er habe das Video außerdem so zurechtgeschnitten, dass er es auf YouTube veröffentlichen könne. 

Vor der Veröffentlichung des Videos hatte Cashmo sich in der Debatte um sexualisierte Gewalt in der Rapszene zu Wort gemeldet. Er verteidigte Samra, dem von der Influencerin Nika Irani Vergewaltigung vorgeworfen wird. Cashmo sagte, dass er es erschreckend fände, wie viele den bislang unbewiesenen Anschuldigungen glauben würden. Stattdessen wolle er die Aufmerksamkeit auf das Verhalten Bushidos lenken.

Für dessen Fehlverhalten wollte er dann auch Beweise vorlegen und hatte angekündigt, das Video beim Erreichen einer sechsstelligen Instagram-Followerschaft zu veröffentlichen. Nach eigener Aussage sei es ihm bei diesem Follower-Ziel nicht um die persönliche Reichweite gegangen, sondern darum, besagtes Video mit möglichst vielen Leuten zu teilen.

Bushido geht live und gibt halbstündiges Statement

Noch am selben Abend ging Bushido auf seinem Instagram-Kanal live. Die Authentizität des Videos und der Ereignisse, die darin zu sehen sind, bestreitet er nicht. Zwar sei das Video knapp 16 Jahre alt, doch auch dieser Zeitraum entschuldige nicht, was dort zu sehen sei, erklärte Bushido.

Bushido entschuldigt sich bei der im Video zu sehenden Frau und für sein damaliges Verhalten. Nach eigener Aussage habe es damals  für ihn dazu gehört, seinen Fame dafür zu nutzen, Frauen im Backstage zu sexuellen Handlungen zu bewegen. Mittlerweile blicke er als gereifter Mensch und Familienvater mit Scham auf dieses Verhalten zurück. Er hoffe, dass seine Töchter niemals auf jemanden wie ihn in diesem Alter treffen werden.

"Das Video, was dort gezeigt wurde, ist auch von seiner Art und Weise schon echt nicht cool. Definitiv. Da muss ich dem Kollegen Cashmo auch zustimmen. Da gibt es auch gar keine Argumentation. Da gibt es auch gar kein hin oder her. Das ist nicht in Ordnung. [...] Das ist mein Fehler, meine Schuld und dafür übernehme ich persönlich, und nur persönlich, die Verantwortung."

Auf die Vorwürfe, dass das Mädchen im Video noch minderjährig gewesen sein könnte, geht Bushido nicht ein. Er legt aber nah, keinen Sex mit der Frau gehabt zu haben, da er sich lediglich dafür entschuldigt, was der Frau "verbal" durch ihn widerfahren sei.

Einen Großteil der Zeit nutzt Bushido dann, um zu erklären, dass es bei der Veröffentlichung dieses Videos nicht darum gegangen sei, jemandem zu helfen oder etwas zu heilen. Cashmo habe nicht versucht, in der Rapszene vorherrschende Probleme bezogen auf sexistische Strukturen anzugehen oder gar zu lösen. Er habe sich lediglich vor den Karren spannen lassen, mit dem Ziel, Bushido zu schaden und Reichweite für sich selbst zu generieren.

Das gesamte Statement ist weiterhin auf Bushidos Instagram-Kanal verfügbar. Auch kündigte er an – entgegen Cashmos Erwartung – dessen Video nicht sperren oder entfernen zu lassen.

Kurz nach seinem Livestream postete Bushido eine Instagram-Story, in der er sagte, dass nun das gesamte Video in seinem Besitz sei. Dort würde man noch einige andere bekannte Gesichter sehen. Außerdem habe Cashmo das Video gekürzt und die Ereignisse dabei aus dem Kontext gerissen. Heute Abend um 20 Uhr will sich Bushido auf Twitch zu Wort melden und "eine ganz andere Geschichte" zeigen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (3 Kommentare)

Register Now!