Samra erschließt neuen Geschäftszweig

Dass Rapper sich auf anderen Geschäftsfeldern abseits der Musik austoben, ist keine Seltenheit. Samra, den man in der Welt von Tabakprodukten gute Chancen als Markenbotschafter einräumen kann, verwirklicht sich nun im altehrwürdigen Friseurhandwerk. Der Barbershop "Cutaleya" öffnet am 15. Juli in Berlin seine Pforten.

Samra: "Jetzt wird offiziell rasiert"

Die Rasur der Charts oder der Streaming-Welt ist für Samra nichts Neues. In der Halbjahres-Wertung der Charts war nur Apache 207 erfolgreicher. Nun nimmt er den Rasurmodus wortwörtlich und steigt ins Haarschneide-Business ein. Über die Preise und Angebote informiert der zukünftige Barbershop-Betreiber schon mal im Vorfeld:


Foto:

Screenshot via instagram.com/samra

Wie unschwer zu erkennen ist, spielt der Name des Stores auf Samras Gold-Single "Cataleya" an. Das Team habe alle "Energie und Kraft in diesen Laden gesteckt". Alle Infos zur Eröffnung gibt es auf der Instagram-Seite. Samra ist schon mal hyped:


Foto:

Screenshot via instagram.com/cutaleya.hairsalon

Was heutige Rapstars vor ihrem großen Durchbruch so getan haben, um die monatlichen Kosten zu decken, kannst du hier nachlesen:

Lehrer, Pommesverkäufer & Comedian: 5 Rapper und ihre früheren Berufe

Weiterhin existiert das neoliberale Märchen, nach dem es jede Frau und jeder Mann nach ganz oben schaffen kann. Obwohl das aufgrund für individueller Startvoraussetzungen nicht stimmt, gibt es noch immer sehr viele Acts der Rapszene, die diesem Mythos nachhängen und ihn in ihren Lyrics reproduzieren.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Shakira geht juristisch gegen Samra & Kalazh44 vor

Shakira geht juristisch gegen Samra & Kalazh44 vor

Von Michael Rubach am 23.07.2020 - 10:57

Samra und Kalazh44 haben gerade wohl mehr mit Popstar Shakira zu tun, als ihnen lieb sein kann. Spanischsprachige Medien wie Telemundo berichten, dass die kolumbianische Sängerin überhaupt nicht erfreut darüber ist, wie sie in den Song "Shakira" eingebettet wurde. Sie soll bereits ihre Anwälte eingeschaltet haben.

Shakira reagiert "empört" auf den Track von Kalazh44 & Samra

Der Track "Shakira" erschien samt Video am 19. Juni. In der Hook rappt Samra, dass er "kolumbianisches Koks wie Shakira" ziehen würde. Das Artwork zur Single zeigt eine Frau, die ein Röhrchen in der Hand hält. Vor ihr auf einem Tisch liegen mehrere Bahnen einer weißen Substanz und ein Bündel Geldscheine. Die Augen der Frau sind nicht zu erkennen, dennoch ist die Ähnlichkeit zu Shakira offensichtlich.

Diese wenig schmeichelhaften Referenzen sind wohl bis zu Shakira durchgedrungen. Wie es in der Berichterstattung heißt, sieht die Künstlerin durch den Inhalt des Tracks und das dazugehörige Cover ihren "Namen und ihr Image missbraucht". So habe sie "empört" ihr Anwaltsteam beauftragt, sich um diese Angelegenheit zu kümmern.

Kalazh44 ft. Samra - Shakira [Video]

Es werden wieder Zigaretten auf den Kameramann geworfen. Samra und Kalazh44 bringen ihren neuen Track "Shakira", samt passendem Video. Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden zusammen auf einem Song erscheinen: Letztes Jahr war Samra schon auf Kalazhs Mega-Track "Royal Rumble" vertreten, damals noch mit zahlreichen weiteren Gästen.

Kalazh44 rappt über Beef mit Shakira

Kalazh44 kommentiert die Situation bisher eher launig in seiner Instagram-Story. Er bietet Shakira ein Feature an und scheint sich darüber zu amüsieren, dass er in spanischsprachigen Medien auftaucht. Auch rappt er kurz über das Thema.

"Ich mag kein Streit, weil Peace ist mir lieber / Aber kommt's drauf an, hab ich Beef mit Shakira"

Schließlich geht er aber auch ernsthaft auf die Berichte ein und erklärt, wie sich die Lage für ihn darstellt. Es gehe nicht darum, dass Kalazh44 und sein Team irgendetwas kopiert hätten. Der Knackpunkt sei das Bild, auf dem Shakira mit dem Konsum von Drogen in Verbindung gebracht wird. Dabei handele es sich nicht um eine Montage, sondern um ein Foto aus einer Bar in Barcelona.

"Es geht einfach nur um's Cover. Es geht um's Cover, was wir aus einer Bar in Barcelona fotografiert haben, das da an einer Wand hängt und das wir benutzt haben. Das bedeutet: Es gibt nichts Geklautes. Es gab dieses Cover, wir haben gesagt: 'okay alles cool, wir nehmen das runter'. Und jetzt passiert dieser ganze Scheiß."

In der Nacht zum Freitag soll ein neuer Song von Kalazh44 droppen. Ein erster Trailer auf Instagram verzichtet auf die Abbildungen von Drogen und Prominenten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)