Red Bull Soundclash 2022: Das Deutschrap-Event des Jahres
Bozza auf der Bühne vom Red Bull Soundclash

 

Letzten Donnerstag war es wieder so weit: Red Bull lud ein zum Soundclash. Für alle, die sich die Show noch nicht reingezogen haben, geben wir einen Rückblick über das wohl größte Deutschrap-Event des Jahres. Team Bozza vs. Team badmómzjay lieferten sich auf zwei gegenüberliegenden Bühnen eine Show mit vielen Specials.

Bozza vs. badmómzjay: Der Red Bull Soundclash 2022

Um 18:00 öffnete die Westfalenhalle in Dortmund ihr Pforten für die insgesamt 8.000 glücklichen Ticketbesitzer*innen. Und je mehr sich die Halle füllte, desto mehr stieg auch die Spannung. Vor und hinter den Kulissen. Denn das ganze Event sollte bereits mit einer Überraschung beginnen. Bozza und Badmómz hatten zuvor „Coaches“gewählt, die sie beim Auftritt und in der Vorbereitung unterstützen sollten. Dabei handelte es sich natürlich um niemand geringeres als Sido und Kool Savas. Die beiden Deutschrap-Legenden eröffneten den Red Bull Soundclash allerdings mit- und nicht gegeneinander. Gemeinsam heizten sie mit „Royal Bunker“ die Stimmung auf.

Nach einem ähnlich imposanten Einlauf der beiden Main-Acts begann der eigentliche Clash mit Runde Eins und für viele Fans wahrscheinlich einem der absoluten Highlights. Für „The Cover“ gaben nicht nur badmómzjay und Bozza ihre Neuinterpretation von Tokio Hotels „Durch den Monsun“ zum Besten. Die Magdeburger selbst ließen sich auch blicken und spielten ihren Hit „auf neutralem Boden“ zwischen den beiden Bühnen.

Für die zweite Runde ging es bei „The Takeover“ darum, die zweite Strophe eines Songs des jeweiligen Kontrahenten in einem neuen Gewand erscheinen zu lassen. Hierbei gab es dicke Unterstützung von unter anderem Sido und auch Adel Tawil. Der übernahm Bausas Part auf Bozzas „Selfmade Babylon“. Auf der anderen Seite widmeten Alies und Savas den Song allen „Streamkäufern“ dieses Landes.In der darauffolgenden dritten Runde mussten Bozza und Badmómz dann bei „The Clash“ ihre Tracks in ein neues Genre hieven. Elektro. Bozza hatte sich dafür Support von den Atzen und 1986zig rangeholt, während seine Gegnerin auf Vize und Luna setzte.

Red Bull Soundclash 2022: Special Guests ohne Ende

Und danach war es so weit. Uns war im Vorhinein bereits angeteasert worden, dass selbst der „Alle gegen Bausa“-Clash nochmal in den Schatten gestellt würde, was Stargäste angehe. Und man war bis dato schon auf einem guten Weg, doch wohl kaum einer hätte damit gerechnet, wer alles für die Wildcard am Start sein würde. Um klarzumachen, in welchen Sphären man sich da bewegt, holte badmómzjay als allererstes Mal Farid Bang auf die Bühne. Die beiden zerrissen Badmómz‘ Track „Hahaha“. Farid entschuldigte sich dabei auch bei Sido für frühere Disses und kündigte zum Ende wohl spaßeshalber noch "JBG4" zusammen mit badmómzjay an.

Wer jetzt denkt, für Bozza dürfte es schwer gewesen sein, darauf eine Antwort zu finden, könnte sich nicht mehr täuschen. Ohne Unterbrechung holte dieser einfach mal Adel Tawil, KC Rebell, Pajel, Summer Cem, Dardan, Nimo und reezy hintereinander auf die Bühne, um ihre größten Hits zu performen.
Aber auch Badmómz gab nicht klein bei und hatte Lune mit dabei, die „Gebe auf“ zum Besten gab.
Davon quasi gänzlich unbeeindruckt machte Bozza mit einem gemeinsamen Auftritt von Sido und Kitty Kat mal eben für eine Aggro Berlin Reunion möglich. Und als wäre das alles noch nicht Ansage genug, kam daraufhin Fler auf die Bühne und spielte „Unterwegs". Flizzy sorgte außerdem für einen besonders glücklichen Westen-fangenden Fan.

Zum Abschluss gab es gleich zwei Weltpremieren. Als letzter Surprise Guest gab sich Loredana für „2 Bad Bitches“, einem bislang noch unveröffentlichten Kollabotrack, die Ehre. Doch damit nicht genug. Beendet wurde das Event auf einer Bühne, wo quasi alle noch ein letztes Mal zusammenkamen für eine Performance von „Nie mehr zurück“. Dem erst am darauffolgenden Freitag veröffentlichten Song der beiden Kontrahenten und ihren Coaches. Ein absolut versöhnliches Ende also.

Kategorie
Hiphop.de ist offizieller Medienpartner von
Red Bull

Groove Attack by Hiphop.de