Prodigys tatsächliche Todesursache scheint geklärt

Mit dem Tod von Prodigy starb gleichzeitig ein riesiger Teil von Hiphop. Fast die gesamte Szene verneigte sich vor einer der prägendsten Figuren des Straßenraps. Der Rapper litt seit seiner Kindheit unter Sichelzellenanämie. Diese Erbkrankheit, die zu Durchblutungsstörungen und kleineren Organinfarkten führen kann, galt bis jetzt auch als Grund für sein doch sehr plötzliches Ableben.

Laut dem Portal TMZ ist die Sachlage aber eine andere. Nach Untersuchung aller Begleitumstände stehe fest, dass die Krankheit nicht unmittelbar für den Tod der einen Hälfte von Mobb Deep verantwortlich war. Hingegen soll das Verschlucken an einem Ei während des Krankenhausaufenthalts zum Tode geführt haben. Was auch immer in welchem Ausmaß Einfluss genommen hat. R.I.P. Prodigy!

Den Nachruf von Aria auf einen "der größten Rapper aller Zeiten" kannst du hier nachlesen:

R.I.P. Prodigy: Einer der größten Rapper aller Zeiten geht von uns.

Albert Johnson ist heute im Alter von 42 Jahren gestorben. Besser bekannt war er unter seinem Künstlernamen Prodigy, die eine Hälfte des legendären Rap-Duos Mobb Deep. Als ich Prodigy kennenlernte, galt er schon als "Oldschool". Mit einer Aura, wie Rapper sie haben müssen. Zu gerne hätte ich ihn auch zu Beginn seiner Karriere erlebt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

motrip und massiv könnten auch ein ähnliches schicksal ereilen, zuviel eier kauen ist riskant

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DaBabys älterer Bruder (34) ist verstorben

DaBabys älterer Bruder (34) ist verstorben

Von Alina Amin am 04.11.2020 - 15:01

DaBabys Bruder Glenn Johnson ist gestern in der gemeinsamen Heimat Charlotte, North Carolina an einer selbstverursachten Schusswunde verstorben. Johnson postete wenige Stunden zuvor ein Video von sich, in dem er sichtlich aufgewühlt war und davon berichtete, dass man ihm Unrecht getan habe. Berichten zufolge verstarb er wenige Stunden später. DaBaby selbst erfuhr über die sozialen Medien vom Tod seines Bruders.

DaBabys Bruder Glenn Johnson ist verstorben

Auf Instagram bekundet DaBaby seine Trauer. In seiner Bio steht nun "Lang lebe mein Bruder" und in der Story postet der Rapper einen Text-Ausschnitt aus dem "Intro"-Track auf seinem Album "Kirk", der sich unter anderem mit den Problemen seines Bruders beschäftigt.

"My brother be thinkin' that we don't love him and let him struggle like we ain't family / Like I won't give up all I got to see you happy"

('Mein Bruder denkt, dass wir ihn nicht lieben und ihn kämpfen lassen, als wären wir keine Familie. Ich würde alles aufgeben, um dich glücklich zu sehen')

Unter Johnsons Hinterbliebenen befinden sich auch drei Töchter und ein Sohn.

Wer selbst mit Suizid-Gedanken und/oder Depressionen kämpft, findet hier Hilfe:

Notfall-Seelsorge (auch Suizid-Prävention) & Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)
0800 - 111 0 222 (rk.)
0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)
Email: unter www.telefonseelsorge.de

Bei der Deutschen Depressionshilfe gibt es jede Menge Informationen in der Übersicht.

Depression - Wo finde ich Hilfe? - Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Wo finde ich Hilfe? Depression

Zusätzlich bietet die Deutsche Depressionshilfe eine Suchfunktion für Adressen von Krisendiensten und Sozialpsychiatrischen Diensten in Deutschland.

Krisendienste und Beratungsstellen - Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Depression Behandlungsmöglichkeiten, Wo finde ich Hilfe, Anlaufstellen, Krisendienste und Beratungsstellen


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!