(prod. by): Robert Winter plant Bildband über Beatmaker-Szene

Bisher taucht der Name Robert Winter vor allem in den Credits unserer geposteten Bilder auf. Der Kölner arbeitet seit Jahren erfolgreich als Fotograf und Plattendesigner für Rapgrößen wie Flo Mega sowie Audio88 und Yassin. Jetzt möchte er den Bildband "(prod. by)" veröffentlichen, für den er Beatmaker durch ein erfolgreiches Jahrzehnt begleitet hat.

"No need for rap": Beatgrößen etablieren sich sei 2009

Unter dem Motto "Es geht auch ohne Rap" soll in dem Bildband eine Generation von Beatmachern gezeigt werden, die sich um 2008 entwickelte und zeigte, dass Hiphop-Beats auch für sich stehen können; "ohne Vocals und mit einem völlig neuen Selbstbewusstsein für instrumentale Musik". Namentlich denkt der Fotograf an Künstler wie Dexter, Suff Daddy, Brenk Sinatra und viele mehr.

"Diese Beatmaker-Generation trat mit MPC und Computer aus dem langen Schatten von Rap und stand plötzlich selbst in der ersten Reihe, auf dem Cover, auf der Bühne."

Für das Projekt öffnet Robert Winter sein Archiv, zeigt Plattencover, private Momente der Beatmaker sowie unveröffentlichtes Material. Und wer könnte uns einen besseren Einblick in diese Szene geben als Robert Winter? Er war maßgeblich an der Reihe "Hi-Hat Club" und den legendären Treffen von Beatmachern rund um den Grill, den Beat BBQs, beteiligt.

Crowdfunding: (Prod. by) braucht noch eure Hilfe

Robert Winter möchte seine Werke in einem Hardcover-Fotobuch für die Welt verfügbar machen. Auf 250 Seiten sollen dann nicht nur die angesprochenen Bilder zu sehen sein, sondern auch neue Interviews, beispielsweise mit Suff Daddy und Twit One, werden einen Platz in dem Buch finden. Dafür arbeitet er mit Tim Wetter und Ralf Theil zusammen.

Das Projekt kann jedoch nur realisiert werden, wenn die Finanzierung gesichert ist. Aus diesem Grund sammelt der Fotograf aktuell Spenden via Crowdfunding. Er hat bereits etwa 190 Unterstützer*innen gefunden. Dennoch ist die benötigte Summe noch nicht vollständig. Wer sich also für das Projekt interessiert und sich gerne 250 Seiten Hiphop-Geschichte in sein Regal stellen möchte, kann sich auf der Seite Kickstarter.com an dem Crowdfunding beteiligen. Der Kölner stellt den Fans dort auch Belohnungen von Wallpapers bishin zu signierten Büchern in Aussicht.

(Prod. by)

Around 2008, a generation of producers in Germany and all over Europe realized that their hip-hop beats could stand alone. Without any vocals but with a new-found confidence in instrumental music. Among those producers were now household names like Suff Daddy, Dexter, Brenk Sinatra, Twit One, Shuko, Hulk Hodn, Hubert Daviz, Bluestaeb, S.

Mit dem Buch erscheint auch eine exklusive Vinyl

Das Buch wird zudem exklusiv eine Vinyl erhalten. Robert Winter gibt online bereits einen ersten Eindruck in die Compilation.

Auch wir möchten Beatmaker mehr in den Fokus rücken und haben letztes Jahr die beatcon ins Leben gerufen. Auf beatcon.de oder unseren Social-Media-Profilen geben wir bekannt, wie es um die beatcon 2020 steht. Bin dahin könnt ihr hier alles zur beatcon 2019 nachlesen:

Beatcon

Alles zum Thema Beatcon bei Hiphop.de -

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Samy Deluxe, Felix Lobrecht & mehr supporten antirassistisches Klopapier

Samy Deluxe, Felix Lobrecht & mehr supporten antirassistisches Klopapier

Von Michael Rubach am 15.12.2020 - 15:07

Mit der unmissverständlichen Ansage "Rassismus ist für'n Arsch" haben das Hamburger Unternehmen Goldeimer und der Münchner Hiphop-Artist Roger Rekless eine Kampagne gestartet, die dem Alltagsrassismus ein alltägliches Produkt entgegenstellt. Es geht um die ganz heiße Währung der Panikkäufer*innen: Klopapier. Um ein antirassistisches Paper zu produzieren, wurde eine Crowdfunding-Aktion losgetreten, die bereits viele prominente Unterstützer*innen hat. Zugleich gibt es rund um das Projekt zusätzliche Angebote, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Klopapier gegen Rassismus: Samy Deluxe, Megaloh, Aminata Belli & mehr in Contest-Jury

Bis zum 21. Januar haben Kreative die Möglichkeit das finale Design des Klopapiers zu beeinflussen. Eine Jury, die sich unter anderem aus Samy Deluxe, Joy Denalane, Kida Ramadan, Ebow, Lary, Megaloh, Aminata Belli und vielen weiteren bekannten Gesichtern zusammensetzt, entscheidet, welches Motiv letztendlich auf dem Klopapier landet. Alle Infos zu dem Contest bekommst du hier.

Auch Rapper*innen können sich unter dem Hashtag #RassismusIstFürnArsch austoben. Dafür wurde auf Instagram und TikTok eine entsprechende Challenge ins Leben gerufen. Den passenden Free-Beat findest du hier zum Download. Ebenso lässt sich mit einem speziellen Instagram-Filter (Effekte: Anti Racist Toiletpaper) der Support für die Aktion ausdrücken.

Comedy-Star Felix Lobrecht hat zudem auf Twitch Welle für das Klopapier gemacht. Dabei hat er seine Fähigkeiten als Teleshopping Host unter Beweis gestellt.

DREI GEGEN FELIX [ !Teamvca vs !Teamfelix ] - viva_con_agua on Twitch

viva_con_agua went live on Twitch. Catch up on their Just Chatting VOD now.

Wie kann ich die Kampagne unterstützen?

Mehr als 200.000 Euro konnte das Projekt bereits einsammeln. Das nächste Fundingziel liegt bei 400.000 Euro. Mit jeder abverkauften Packung soll "ganz konkret Fördergeld in Antirassismus- und Empowerment-Workshops" fließen. Als Partnerorganisationen sind die Amadeu Antonio Stiftung, die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V. und das Social Justice Institute München an Bord.

Bis zum 20. Dezember (23:59 Uhr) läuft das Crowdfunding noch, das du hier unterstützten kannst. In einem Video fasst Initiator Roger Rekless alle Details der Aktion zusammen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)