"Prinz P*ssy": MC Bogy, Basstard & Mach One bezichtigen Prinz Pi der Lüge

Einige Urgesteine der Berliner Rapszene wie MC Bogy, Mach One und Basstard sind nicht gut auf Prinz Pi zu sprechen. Sie fühlen sich von Pi im Buch "Könnt ihr uns hören?" falsch dargestellt. Die Journalisten Jan Wehn und Davide Bortot haben es sich in dem Werk zur Aufgabe gemacht, die gesamte Deutschrap-Historie aufzubereiten. Dort zu finden sind auch Einblicke von Prinz Pi, die nun für erhebliche Widerworte sorgen.

MC Bogy mit Statement auf Instagram

Das Label Bassboxxx und die Crew Berlin Crime sind wichtige Bestandteile der deutschen Hiphop-Historie. Als der Untergrund noch wirklich tiefer Untergrund war, standen MC Bogy, Frauenarzt, Manny Marc, Mach One, MC Basstard und viele mehr für rohen Berliner Rap. Prinz Pi ist ebenfalls tief in der Berliner Szene verwurzelt und hatte einen persönlichen (eigentlich auch guten) Draht zu Bassboxxx und Berlin Crime. Bogy bezichtigt Prinz Pi nun der Lüge, da dieser in "Könnt ihr uns hören?" Ereignisse schildert, die so nicht stattgefunden haben sollen.

MC Bogy mit Nachricht an Prinz Pi
Foto:

Screenshot: instagram.com/mcbogy46

MC Bogy wirft Prinz Pi vor, sich Geschichten auszudenken, da er keine "interessante Vergangenheit" habe. So stellt Bogy komplett in Frage, was Prinz Pi in dem Buch zu Protokoll gegeben hat. Pi erzählt dort zum Beispiel von Straßenschlachten in Berlin-Mitte:

"Ich erinnere mich an zwei Schlachten in Berlin-Mitte, bei denen wir uns richtig krass mit denen geprügelt haben. Ich weiß noch, wie ich Pflastersteine auf Bogy geschmissen und er irgendetwas auf mich geschossen hat."

Dass nicht nur Bogy überhaupt nichts von Pis Anekdoten hält, zeigt zudem ein Track von Basstard.

Basstard veröffentlicht "Keine Liebe" & nennt Prinz Pi einen "Heuchler"

Noch weiter als Bogy holt Basstard aus. Er hat den Track "Keine Liebe" releast, der mit dem Titel auf Prinz Pis Label und einen seiner bekanntesten Tracks anspielt. Darin lässt er die Zeit mit Pi Revue passieren und erklärt, dass er sich verraten und gekränkt fühlt.

BASSTARD - KEINE LIEBE (Prod. Mike Martn & MachOne)

Erstmal, das ist kein Disstrack. Ich mache keine Disstracks mehr. Das ist ein Lied über Freundschaft und Enttäuschung. Ich habe wirklich viel von Pi gehalten. Ich dachte wirklich, er wäre sowas wie ein Bruder, auch wenn wir aus 2 grundverschiedenen Welten stammen.

Zu seinem Track liefert er einordnendes Statement. Er möchte Prinz Pi nicht dissen, sondern habe nach einem Weg gesucht, seiner menschlichen Enttäuschung Ausdruck zu verleihen.

"Erstmal, das ist kein Disstrack. Ich mache keine Disstracks mehr. Das ist ein Lied über Freundschaft und Enttäuschung. Ich habe wirklich viel von Pi gehalten. Ich dachte wirklich, er wäre sowas wie ein Bruder, auch wenn wir aus 2 grundverschiedenen Welten stammen. Ich war schon immer ein Verlierer, ein Junge aus dem Wedding, der niemals damit hausieren gehen würde, dass er aus dem Ghetto kommt, weil er sich dafür schämt ein Außenseiter zu sein. Und Friedrich war schon immer ein Prinz auch wenn er selbst vielleicht anders darüber denken mag. Wirkliche existenzielle Ängste hatte er jedenfalls noch nie, trotzdem hatte ich das Gefühl, daß wir auf einer Welle reiten, dass er meine Musik wirklich versteht und dass ich mich auch gut in seine Welt hineinversetzen kann. Einen Scheißdreck kann ich, meine Menschenkenntnis ist immer noch für’n Arsch und Pi ist leider ein Heuchler. Über 10 Jahre lang schmückte er sich mit uns, wie mit Accessoires, bis wir uninteressant wurden und dann zeigt er uns, in diesem Buch, was er wirklich über uns denkt. Wir sind aber keine Accessoires, sondern Menschen! Und zwar echte Menschen mit echten Problemen! Ich wusste nicht wirklich, ob ich das überhaupt veröffentlichen will. Der Song hat mir geholfen, damit fertig zu werden, instrumentalisiert worden zu sein und er hat Bogy geholfen, nicht Friedrichs Kopf abzureißen. Insgeheim, hatte ich gehofft, dass du dich entschuldigst und dass ich ihn nicht veröffentlichen muss. Scha(n)de!"

Mach One schmeißt mit Käse auf Prinz Pi

Mach One ist im Outro des Tracks von Basstard zu hören. Dort erhebt er weitere Vorwürfe, die auch über Rap hinaus gehen. Was Mach One von Prinz Pis Auftritt in dem "Könnt ihr uns hören?" hält, machte er schon vor Wochen in einem Video deutlich. Er schmiss mit Käse auf ein Bild von Pi und wollte wohl so ausdrücken, dass er dessen Darstellung der Westberliner Rapgeschichte als vollkommen unglaubwürdig einstuft.

Mach one

Jan Wehn.... haste echt nich gepeilt, dass Friedrich dir da erfundenen Scheiss auftischt?! Top Schreiberling. Minusmenschen....

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kollegah löst offenbar Polizei-Einsatz & Schlägerei in Dortmund aus

Kollegah löst offenbar Polizei-Einsatz & Schlägerei in Dortmund aus

Von David Molke am 15.08.2019 - 15:49

Kollegah soll gestern Abend in Dortmund an einer Schlägerei mit rund 30 Leuten beteiligt gewesen sein. Wie Ruhr24 und die Ruhrnachrichten berichten, ist es bei einer Auseinandersetzung zwischen Samarita und Kollegah zu Handgreiflichkeiten gekommen. Die Polizei sei zu einem Großeinsatz angerückt und habe Reizgas eingesetzt, um die Schlägerei zu beenden.

Streitigkeiten zwischen Kollegah & Samarita in Dortmund offenbar eskaliert

Kollegah hat in Dortmund offenbar nach dem Rapper Samarita gesucht. Mit dem hatte Kollegahs Schützling Jigzaw bereits Beef – diesem Umstand verdanken wir das auffallend geschmacklose S*x-Video Jigzaws, für das der sich bereits entschuldigt hat. Samarita soll Kollegah vorgeworfen haben, das Video gut zu heißen, was der wiederum von sich weist. Er habe sich von dem Video bereits mehrfach distanziert.

Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde. "Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler.

Kollegah sagt sogar selbst, es sei ihm peinlich: In seiner Insta-Story war gestern dann zu sehen, wie er offenbar durch Dortmund-Wickede fährt und nach Samarita sucht. Er erklärt auch, der habe ihn herausgefordert, was er nicht auf sich sitzen lassen könne. Desweiteren gibt es Fotos, vermeintliche Nachrichten und dergleichen mehr.


Foto:

Screenshot: Kollegah auf Instagram https://www.instagram.com/kollegahderboss/

Eigentlich sollte das Ganze wohl – wie immer – eine faire Prügelei zwischen zwei erwachsenen Männern werden. Stattdessen wurde daraus – ebenfalls wie eigentlich immer – ein Gerangel zwischen rund 30 Leuten. Angeblich musste die Polizei Reizgas einsetzen, um die Gruppen voneinander zu trennen. Im Gebüsch sei auch noch eine Hiebwaffe gefunden worden und die Polizei hat wohl die Personalien von acht der Beteiligten aufgenommen.


Foto:

Screenshot: Kollegah auf Instagram https://www.instagram.com/kollegahderboss/

 

Kollegah wirft Samarita vor, nur für Promo Beef zu wollen

Alles wie immer? Ebenfalls in Kollegahs Insta Story erklärt der Rapper, er habe im Vorfeld mehrfach das Gespräch gesucht. Eigentlich habe er alles friedlich klären wollen und auch mit Samaritas Vater gesprochen. Da das alles aber nichts gebracht hätte, habe er sich aber nun selbst auf den Weg gemacht.

Kollegah glaubt genau zu wissen, wieso Samarita die Konfrontation sucht: Es gehe dem noch relativ unbekannten Rapper lediglich um Promo für sein neues Album. Kollegah gibt sich gönnerhaft und erklärt, Samarita den Gefallen tun zu wollen.

Wir können wie jedes Mal nur hoffen, dass niemand verletzt wurde. Außerdem hoffe ich natürlich, dass sich die Beteiligten irgendwann ihrer Vorbildfunktion und Reichweite bewusst werden und dann aufhören, von "Kriegern", "Ehre" und ähnlichem zu fantasieren. Vor allem aber wünsche ich mir, dass Rapper endlich damit aufhören, sich zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zu treffen. Schreibt doch lieber sportliche Disstracks!

Undercover-Recherche zu Kollegahs "Alpha Mentoring"-Programm veröffentlicht

Von Anna Siegmund am 04.08.2019 - 15:41 Kollegah steht momentan so oft in der Kritik, dass er in seiner Instagram-Bio nicht nur "Rappen und Sport" als seine Hobbys angibt, sondern dort auch das Bekämpfen von Shitstorms auftaucht. Aktuell wird diesbezüglich wohl am meisten über eine Undercover-Recherche von Vice-Journalisten gesprochen, in der das "Alpha Mentoring"-Programm des Rappers kritisiert wird.

Kollegahs Boss-Status bröckelt: Alles auf Null?!

Kollegah zählt zu den erfolgreichsten Rappern Deutschlands. Er war sogar so erfolgreich, dass er die Musik einfach an den Nagel hängen konnte. Stattdessen wollte Kollegah nur noch einen YouTube-Kanal pflegen und seine Fans als Felix Blume unterhalten. Beziehungsweise weiter als Life-Coach motivieren, sich zu richtigen Alphas zu optimieren.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!