"Prinz P*ssy": MC Bogy, Basstard & Mach One bezichtigen Prinz Pi der Lüge

Einige Urgesteine der Berliner Rapszene wie MC Bogy, Mach One und Basstard sind nicht gut auf Prinz Pi zu sprechen. Sie fühlen sich von Pi im Buch "Könnt ihr uns hören?" falsch dargestellt. Die Journalisten Jan Wehn und Davide Bortot haben es sich in dem Werk zur Aufgabe gemacht, die gesamte Deutschrap-Historie aufzubereiten. Dort zu finden sind auch Einblicke von Prinz Pi, die nun für erhebliche Widerworte sorgen.

MC Bogy mit Statement auf Instagram

Das Label Bassboxxx und die Crew Berlin Crime sind wichtige Bestandteile der deutschen Hiphop-Historie. Als der Untergrund noch wirklich tiefer Untergrund war, standen MC Bogy, Frauenarzt, Manny Marc, Mach One, MC Basstard und viele mehr für rohen Berliner Rap. Prinz Pi ist ebenfalls tief in der Berliner Szene verwurzelt und hatte einen persönlichen (eigentlich auch guten) Draht zu Bassboxxx und Berlin Crime. Bogy bezichtigt Prinz Pi nun der Lüge, da dieser in "Könnt ihr uns hören?" Ereignisse schildert, die so nicht stattgefunden haben sollen.

MC Bogy mit Nachricht an Prinz Pi
Foto:

Screenshot: instagram.com/mcbogy46

MC Bogy wirft Prinz Pi vor, sich Geschichten auszudenken, da er keine "interessante Vergangenheit" habe. So stellt Bogy komplett in Frage, was Prinz Pi in dem Buch zu Protokoll gegeben hat. Pi erzählt dort zum Beispiel von Straßenschlachten in Berlin-Mitte:

"Ich erinnere mich an zwei Schlachten in Berlin-Mitte, bei denen wir uns richtig krass mit denen geprügelt haben. Ich weiß noch, wie ich Pflastersteine auf Bogy geschmissen und er irgendetwas auf mich geschossen hat."

Dass nicht nur Bogy überhaupt nichts von Pis Anekdoten hält, zeigt zudem ein Track von Basstard.

Basstard veröffentlicht "Keine Liebe" & nennt Prinz Pi einen "Heuchler"

Noch weiter als Bogy holt Basstard aus. Er hat den Track "Keine Liebe" releast, der mit dem Titel auf Prinz Pis Label und einen seiner bekanntesten Tracks anspielt. Darin lässt er die Zeit mit Pi Revue passieren und erklärt, dass er sich verraten und gekränkt fühlt.

BASSTARD - KEINE LIEBE (Prod. Mike Martn & MachOne)

Erstmal, das ist kein Disstrack. Ich mache keine Disstracks mehr. Das ist ein Lied über Freundschaft und Enttäuschung. Ich habe wirklich viel von Pi gehalten. Ich dachte wirklich, er wäre sowas wie ein Bruder, auch wenn wir aus 2 grundverschiedenen Welten stammen.

Zu seinem Track liefert er einordnendes Statement. Er möchte Prinz Pi nicht dissen, sondern habe nach einem Weg gesucht, seiner menschlichen Enttäuschung Ausdruck zu verleihen.

"Erstmal, das ist kein Disstrack. Ich mache keine Disstracks mehr. Das ist ein Lied über Freundschaft und Enttäuschung. Ich habe wirklich viel von Pi gehalten. Ich dachte wirklich, er wäre sowas wie ein Bruder, auch wenn wir aus 2 grundverschiedenen Welten stammen. Ich war schon immer ein Verlierer, ein Junge aus dem Wedding, der niemals damit hausieren gehen würde, dass er aus dem Ghetto kommt, weil er sich dafür schämt ein Außenseiter zu sein. Und Friedrich war schon immer ein Prinz auch wenn er selbst vielleicht anders darüber denken mag. Wirkliche existenzielle Ängste hatte er jedenfalls noch nie, trotzdem hatte ich das Gefühl, daß wir auf einer Welle reiten, dass er meine Musik wirklich versteht und dass ich mich auch gut in seine Welt hineinversetzen kann. Einen Scheißdreck kann ich, meine Menschenkenntnis ist immer noch für’n Arsch und Pi ist leider ein Heuchler. Über 10 Jahre lang schmückte er sich mit uns, wie mit Accessoires, bis wir uninteressant wurden und dann zeigt er uns, in diesem Buch, was er wirklich über uns denkt. Wir sind aber keine Accessoires, sondern Menschen! Und zwar echte Menschen mit echten Problemen! Ich wusste nicht wirklich, ob ich das überhaupt veröffentlichen will. Der Song hat mir geholfen, damit fertig zu werden, instrumentalisiert worden zu sein und er hat Bogy geholfen, nicht Friedrichs Kopf abzureißen. Insgeheim, hatte ich gehofft, dass du dich entschuldigst und dass ich ihn nicht veröffentlichen muss. Scha(n)de!"

Mach One schmeißt mit Käse auf Prinz Pi

Mach One ist im Outro des Tracks von Basstard zu hören. Dort erhebt er weitere Vorwürfe, die auch über Rap hinaus gehen. Was Mach One von Prinz Pis Auftritt in dem "Könnt ihr uns hören?" hält, machte er schon vor Wochen in einem Video deutlich. Er schmiss mit Käse auf ein Bild von Pi und wollte wohl so ausdrücken, dass er dessen Darstellung der Westberliner Rapgeschichte als vollkommen unglaubwürdig einstuft.

Mach one

Jan Wehn.... haste echt nich gepeilt, dass Friedrich dir da erfundenen Scheiss auftischt?! Top Schreiberling. Minusmenschen....

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fard verhindert Manuellsens "Inferno" gegen PA Sports-Signing

Fard verhindert Manuellsens "Inferno" gegen PA Sports-Signing

Von Till Hesterbrink am 21.11.2020 - 14:08

PA Sports hat mit seinen "100 Bars Final Kill" ordentlich was losgetreten. Auf dem Track betitelte sich das Life is Pain-Oberhaupt als King des Ruhrpotts und stieß Ruhrpott-Matador-Nummer-Eins Manuellsen damit scheinbar vor den Kopf. Dieser hinterfragte PAs Krönung, was wiederum PA Sports Signing Rua auf den Plan rief. Schnell schaukelte sich die Situation so hoch, dass Fard intervenieren musste, um den Streit zu klären.

PA Sports: "Wenn sie dich fragen, wer King im Ruhrpott ist, dann sag' meinen Namen"

Die am Freitag erschienenen "100 Bars Final Kill" von PA Sports sorgen für ordentlich Furore. Einerseits hat der LiP-Boss nach eigener Angabe mit dem Erfolg des Tracks gezeigt, dass echter Rap doch tauglich für den breiten Markt sei, wenn die Hörer die Emotionen fühlen würden. Andererseits sorgte die eigenmächtige Ernennung zum Monarchen des Ruhrgebiets für viel Diskussion.

"Wenn sie dich fragen, wer King im Ruhrpott ist, dann sag' meinen Namen"

Manuellsen ließ es sich nicht nehmen, seine Einschätzung zur King-Debatte zu geben. In einer Instagram-Story schrieb er, dass der King im Ruhrpott der Rapper sei, der auch im Ruhrpott wohne. PA Sports lebt mittlerweile in Berlin.

Da wohl viele Media-Outlets daraufhin behaupteten, Manuellsen hätte eine "Ansage" an PA erteilt, fühlte er sich dazu genötigt, seine Aussage zu erklären. Es wäre ihm schließlich nicht darum gegangen, gegen PA zu sticheln. Er hätte lediglich feststellen wollen, dass er sich ja auch nicht zum König von beispielsweise Hannover krönen könne, wenn er dort nicht lebe.

Laut Manuellsen würden immer noch die Leute entscheiden, die auch die Fahne für das Ruhrgebiet hochhalten würden, wer ihr König sei. Wenn nun Miami Yacine, Play69, Dahab, 18 Karat oder andere im Ruhrpott lebende Rapper sich als King bezeichnet hätten, dann sähe die Situation anders aus, so Manuellsen.

"Ein König wird ja gewählt, der ernennt sich ja nicht selber."

Manuellsen: "Halte dich bedeckt und tanz mir nicht noch einmal aus der Reihe"

Eigentlich schien die Situation an dieser Stelle geklärt, doch dann meldete sich PA Sports Signing Rua über ihre Instagram Story zu Wort. Dort wurde sie gefragt, was sie von Manuellsens Aussage halten würde. Rua meinte daraufhin, sie würde das an einen Kindergarten erinnern, in dem sich zwei darum streiten würden, wer der Coolste sei. Sie fände, PA könne ruhig stolz auf das Ruhrgebiet sein, jeder bleibe ja mit seiner Heimat verbunden, selbst wenn man wegziehe. Außerdem wolle sie den König im Schatten erinnern, dass es normal sei, sich als King zu bezeichnen.

Diese Aussagen und das scheinbare Verweigern einer Entschuldigung befeuerten Manuellsen, live zu gehen. Knapp zehn Minuten lang echauffierte sich M.Punkt darüber, dass ihm auf ein Mal "eine kleine 19-jährige Kah' von der Seite" käme. Sein Plan sei es eigentlich gewesen, ihr Ende zu bringen und ein "Inferno" auf sie herabregnen lassen. Allerdings sei er dann von Fard angerufen worden, der sich für Rua eingesetzt habe.

Angeblich habe Fard versucht, von Rua eine Entschuldigung einzuholen, die habe sich aber quergestellt und sei zu Stolz gewesen, um sich zu entschuldigen. Manuellsen kann das nicht verstehen, da selbst er sich bei seinem größten Feind Bushido für manches entschuldigt habe.

Im Endeffekt habe Manu aber eingesehen, dass es unnötig sei, mit einer Person zu streiten, die seine Tochter sein könnte und so würde er das Ding an dieser Stelle zumachen.

Auch an PA selbst wendet sich Manuellsen und erinnert ihn daran, dass er es gewesen sei, der ihm damals eine Chance gegeben habe, als es niemand sonst getan habe. Er wolle dabei gar nicht abstreiten, dass PA Sports seinen eigenen Weg gegangen sei und sich den Erfolg selbst erarbeitet habe.

Das LiP-Oberhaupt solle sich also "bedeckt halten" und nicht "aus der Reihe tanzen", sonst würde Manuellsen das loslassen, was er alles noch in seinem Gedächtnis habe. Er fände es nicht in Ordnung, dass PA sich immer dann, wenn sein Album käme, neue Feinde mache, nur um die Kriege dann nicht alleine zu führen.

Zum Ende hin fordert Manuellsen, dass PA Sports seine Life is Pain-Künstler unter Kontrolle halten solle.

Auch Manus Frau Nadjah mischte bei der ganzen Angelegenheit mit. Sie schien Ruas Aussagen allerdings nicht ganz so ernst zu nehmen und verglich die junge Künstlerin in einem Instagram Kommentar mit einer Kandidatin der "Mini Playback Show" – eine Fernsehsendung, bei der kleine Kinder Popstars imitierten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Manu mit einem LiP-Signing aneinandergerät:

Jamule entschuldigt sich nach rassistischen Aussagen

Der Life is Pain-Rapper Jamule zog in den letzten Tagen viel Aufmerksamkeit auf sich, da ein Video mit anscheinend rassistischem Inhalt herumging. Nun äußerte der Duisburger sich in einem Statement auf Instagram zu dem kurzen Clip und entschuldigt sich. Ein scheinbar privates Video von Jamule zeigt, wie er sich wohl beim Besuch eines Konzertes filmt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)