Ohne Kanye, Eminem und Drake: Snoop Doggs Liste der einflussreichsten Rapper überrascht

Zum 20. Geburtstag des XXL-Magazins haben sich die Jungs und Mädels mit Snoop Dogg unterhalten, der erzählte, wer für ihn die einflussreichsten Rap-Acts sind und begründet das auch. Einige große Namen fehlen in der Auswahl allerdings.

Für die West Coast-Legende sind es vier Rapper, die er für die einflussreichsten hält: Jay-Z, E-40, Too Short und Puff Daddy. Snoop begründet seine Auswahl mit der künstlerischen Langlebigkeit dieser Kollegen, der Fähigkeit, sich ständig neu zu erfinden und sich dennoch treu zu bleiben und der ständigen Relevanz ihrer Musik und Kunst im Hiphop. Klingt schlüssig. 

Viele Fans vermissen sicherlich Namen wie Kendrick Lamar, Eminem, Kanye West oder andere. Allerdings bleibt es eben eine sehr subjektive Auswahl eines einzelnen Künstlers, der allerdings selbst einen riesigen Einfluss auf die Szene genommen hat. Dennoch ist auch diese Liste sicherlich nicht vollständig und irgendwie auch Geschmackssache.

Im Video spricht Snoop Dogg übrigens gegen Ende auch über den Einfluss von Hiphop, der wahnsinnig zugenommen habe. Angesagte Brands seien heute abhängig von den großen Künstlerinnen und Künstlern der Szene. Hier gibt es die Aussagen im Video: 

Snoop Dogg Commends Jay-Z for Reinventing Himself - XXL 20th Anniversary Interview

Subscribe to XXL → http://bit.ly/subscribe-xxl Snoop Dogg opens up about the most influential artists over the last 20 years and explains his keys to longevity in his XXL 20th anniversary interview.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Krass enttäuscht": RIN kritisiert Alben von Drake & Kanye West
Rin

"Krass enttäuscht": RIN kritisiert Alben von Drake & Kanye West

Von Till Hesterbrink am 20.09.2021 - 15:00

RIN und Produzent Minhtendo moderieren seit einigen Monaten das KLEINSTADTRADIO auf Apple Music. In der neusten Folge sprechen die beiden unter anderem über die kürzlich veröffentlichten Drake- und Kanye West-Alben und warum sie von beiden mehr erwartet hätten.

"Ich fand beide Alben schlecht" RIN über Alben von Kanye West & Drake

Es ist wohl das heißdiskutierteste Thema der letzten Wochen gewesen: "Donda" oder "Certified Lover Boy", welches ist das bessere Album. Kaum ein Alben-Battle wurde in den vergangenen Jahren so heiß auf Social Media debattiert, wie dieses.

Sowohl RIN (jetzt auf Apple Music streamen) als auch Minh zeigen sich davon allerdings genervt. Die Schnelllebigkeit der sozialen Netzwerke würde solchen Werke nicht gerecht werden, da jeder lediglich möglichst umgehend eine Meinung raushauen wolle. Egal wie fundiert diese wirklich ist.

Mit etwas Abstand nun können die beiden sich darauf einigen, dass "CLB" "krass enttäuscht" habe. RIN bemängelt dahingehend, dass Drake bei keinem einzigen Song aus seiner Komfortzone gekommen ist. Kein Track habe etwas geliefert, das man so noch nie von Drake gehört hatte.

"Es gab keine einzige Mood, den ich so von Drake nicht kannte und ich fand auch keine einzige Mood, die es so nicht schon besser gab."

"Donda" hingegen spaltet auch die Meinungen der beiden. Während RIN hauptsächlich den Featureparts etwas abgewinnen kann, ist Minh mittlerweile äußerst überzeugt von dem Album. Ihn habe dabei besonders die Produktion überzeugt.

Außerdem sprechen die beiden in der fünften Episode KLEINSTADTRADIO über ihren Erfolg, das Berühmtsein und aktuelle Mode-Trends. Hier könnt ihr euch die ganze Folge reinziehen:

Radiosender KLEINSTADTRADIO auf Apple Music

Geh mit Musik auf Entdeckungsreise. Hör dir KLEINSTADTRADIO - einen Streaming-Radiosender - auf Apple Music an.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!