Yeezy Season 8: North West überrascht mit Live Performance

Die Yeezy Season 8 ist da – und damit auch die erste Rap-Performance des ältesten Kardashian-West Kindes. Nachdem die sechsjährige North schon im Video zu "Closed On Sunday" einen kurzen Einblick in ihre Vocal-Range geben durfte, hatte sie nun endlich auch ihren Live-Auftritt auf der Yeezy Modenschau und tritt damit kurzerhand in die Fußstapfen ihres Dads. 

Vor der Show bekamen die Paris Fashion Week Gäste relativ spontane (und auffällige) Einladungen mit (Prank-) Klapperschlangen-Eiern und Salbei, die die Stimmung von Wyoming übertragen sollten. Eine Überraschung war also zumindest abzusehen. 

 

North West als Überraschung auf der Yeezy Season 8 Show

Nach Kanyes Sunday Service Performance in Paris startete am gestrigen Abend seine knapp sieben Minuten lange Yeezy Season 8 Show. Zu sehen war viel vom typischen Yeezy-Raster: Weiche Stoffe, puffige Tops und natürlich die typischen Erdtöne. Die Show war vergleichsweise klein und die musikalische Untermalung wurde vom Hupen vorbeifahrender Autos ersetzt – bis North dann die Bühne betrat und sie für sich vereinnahmte.

Mal leise, mal lauter singt und ruft North ins Mikro und gibt Kanyes Show eine fast schon abstrakte Mood. Ihre Performance war ein Remix von ZaZas Song "What I Do?". Wer den nicht kennt, muss sich keine Sorgen machen – ZaZa ist ungefähr in der gleichen Altersklasse wie North und eine der ganz jungen Nachwuchsrapperinnen. Umso passender, dass North sich bei ihr inspirieren lässt. 

Im Gegensatz zu ihrem Vater, hat sie sich ihren Text aber (wahrscheinlich) selbst ausgedacht. So rappt sie: 

„Look at my shoes, they’re new and cool. See my school, I’m new, yeah yeah yeah.“

(„Schau meine Schuhe an, sie sind neu und cool. Ich bin jetzt neu auf meiner Schule, yeah yeah yeah.“)

Die Yeezy Season 8: Minimalistischer als je zuvor

Neben dem Überraschungs-Debüts des Musik-Nachwuchs gab es kleidungstechnisch gar nicht mal so viel zu sehen. Während frühere Modenschauen noch unzählige Models und Farbkombis boten, reduziert Kanye diese Saison auf die Kernelemente und führt damit seinen aktuell minimalistischen Anspruch fort. 

Wenn man aber nach Kanye geht, hängen bald übergroße Hausschuhe und Wollhosen in den Kleiderschränken der Streetwear-Fans. Außerdem werden vielleicht überlange Flechtzöpfe das neue Ding sein. Auch wenn so mancher behauptet, dass die Yeezy-Shows langweilig und redundant seien: Ihren Einfluss haben sie in der Streetwear Szene nach wie vor.

Norths Auftritt war auf jeden Fall ein kleines Highlight der Paris Fashion Week.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dr. Dre, Kanye West & Snoop Dogg machen gemeinsame Sache

Dr. Dre, Kanye West & Snoop Dogg machen gemeinsame Sache

Von HHRedaktion am 27.06.2020 - 14:02

Den gestrigen Freitag hat Kanye West mit ein paar Tweets kurzerhand zum #WestDayEver gemacht. Neben einer Koop von Yeezy und GAP kündigte er noch etliche weitere Projekte an – unter anderem die Dr. Dre Version seines letzten Albums "Jesus Is King".

Ein weitere Tweet legt nahe, dass sie an mindestens zwei gemeinsamen Projekten arbeiten, von denen eins offenbar schon fertig ist:

Dr. Dre arbeitet wohl mit Kanye an neuem Album

Nun kann man die beiden bei der gemeinsamen Arbeit sehen. Snoop Dogg meldet sich aus der Bedeckung im Studio, während man Dre und Kanye wohl eher scherzhaft über das Cover des gemeinsamen Projekts sprechen hört. Mit ihnen im Studio sind noch viele weitere Leute, die Stimmung scheint locker.

Was genau es mit der Dr. Dre Version von "Jesus Is King" auf sich hat, hat bislang niemand verraten. Zusätzliche Features? Eine hiphop-lastigere Produktion? Ein neues Album, mit "Jesus Is King" als Vorlage? So oder so dürften nicht nur Dre-Fans gespannt auf das Projekt sein, auch wenn Infos eigentlich nicht vorhanden sind.

Aber immerhin das: "Kanye West got some hot sh*t", verspricht Snoop. Vor gar nicht allzu langer Zeit wären diese Aussage und dieser Clip noch ziemlich unrealistisch gewesen. Mit seinem Support für Trump und der bescheuerten Slavery-was-a-choice-Geschichte hatte Ye sich auch bei Snoop einige Sympathien verspielt.

Mittlerweile kursieren Vermutungen, der Support für den vielleicht ungeeignetsten US-Präsidenten aller Zeiten könnte nur gespielt gewesen sein. Kanye habe guten Kontakt aufbauen wollen, um Einfluss zu nehmen – etwa auf Entscheidungen über zu Unrecht verurteilte Gefängnisinsassen. Kanyes Spenden für die Familien von George Floyd, Breonna Taylor und Ahmaud Arbery sowie die generelle Unterstützung der BLM-Bewegung passen nicht in das Bild eine Trump-Supporters. Laut Kindheitsfreund GLC soll er alle seine MAGA-Caps weggeschmissen haben. Allerdings ist Herr West auch nicht unbedingt ein leuchtendes Beispiel für kohärentes Handeln, was ihn so unberechenbar macht.

Kanye West als Doppel-Agent: War der Trump-Support nur inszeniert?

"Gerührt und nicht ge-070 Shake-t": In feinster James Bond-Manier soll sich Kanye West ins Weiße Haus und Donald Trumps Herz gemogelt haben.

Dass er, Snoop und Dre gemeinsam im Studio arbeiten, kann man neben der musikalischen Ebene also auch sonst als positives Signal deuten, wenn man so will. Vielleicht bringt die Präsidentschaftswahl 2020 ja neue, erfreuliche Erkenntnisse über die Wirrungen des Kanye West.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)