US-Rapper verklagt Nicki Minaj auf $200 Millionen

Der Track "Rich S*x" könnte für Nicki Minaj ein teures Nachspiel haben. Wie jetzt bekannt wurde, hat ein Artist aus Queens namens Brinx Billions die Rapperin und ihr Label auf 200 Millionen Dollar verklagt. Er behauptet, dass der US-Star den Track von ihm kopiert habe. Eine angemessene Entschädigung soll er nicht erhalten haben.

Songwriter fühlt sich von Nicki Minaj um seinen Track gebracht

Nach Informationen von TMZ habe Brinx Billions seine Version des Songs Nicki Minaj schon vor dem Jahr 2016 vorgespielt. Die New Yorker Rapperin sei daraufhin vom Potenzial des Songs überzeugt gewesen. Sie habe das Ganze als "extrem gut vermarktbar" und als "globaler Hit" bezeichnet. 2018 landete "R*ch Sex" schließlich samt Feature von Lil Wayne auf ihrem Album "Queen".

Brinx Billions ist mit seinem bürgerlichen Namen in der Datenbank der ASCAP (ähnlich wie in Deutschland die GEMA) offenbar sogar in den Credits des Songs vermerkt. Eine ausreichende Würdigung seiner künstlerischen Leistung sieht er darin anscheinend nicht. Er betrachtet sich eher als alleiniger Urheber von "R*ch Sex". So habe Nicki Minaj auch Textzeilen von ihm übernommen. Beide würden sich seit 2007 kennen. Aus seiner Sicht beruhe "R*ch Sex" in fast allen Bereichen auf jenem Song, den Nicki Minaj einst präsentierte. Neben der US-Künstlerin sind ebenso Universal, Cash Money und Young Money von der Klage betroffen.

Die Debatte um Songwriting und womöglich unzureichende Credits hatte auch hierzulande kürzlich Fahrt aufgenommen. Dabei standen die "Babsi Bars" von Shirin David im Fokus.

Shirin David reagiert auf Ghostwriting-Debatte nach "Babsi Bars"

Shirin David steht aktuell in der Kritik, da sie angeblich ihre Autoren schlecht bis gar nicht bezahlen würde und nicht genug Credits geben würde. Die Vorwürfe stammen von der ebenfalls als Texterin arbeitende Yasmin Ayhan, die sich nach einem Kommentar von Shirin in ihrer Instagram-Story ausgiebig zu dem Thema äußerte.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Donald Trump begnadigt Lil Wayne & Kodak Black

Donald Trump begnadigt Lil Wayne & Kodak Black

Von Michael Rubach am 20.01.2021 - 11:13

In den letzten Momenten seiner Amtszeit hat Donald Trump reichlich Gnade walten lassen. Mit Lil Wayne und Kodak Black profitieren auch US-Rapstars von den insgesamt 73 Begnadigungen und 70 Strafnachlässen, welche die Trump-Regierung nun ausgesprochen hat. Ebenso kann sich Death Row Records-Mitbegründer Michael "Harry-O" Harris nach mehr als 30 Jahren im Knast auf ein Leben in Freiheit einstellen – wohl auch durch den Einsatz von Snoop Dogg.

Anwalt von Lil Wayne & Kodak Black dankt Donald Trump

Ein Anwalt, der sowohl Lil Wayne als auch Kodak Black vertritt, hat sich gegenüber dem XXL Magazin zu Donald Trumps Entscheidungen geäußert. Er bedankt sich beim scheidenden US-Präsidenten.

"Präsident Trump und seine Regierung waren unermüdliche Befürworter der afroamerikanischen Gemeinschaft. Diese Begnadigungen sind ein perfektes Beispiel dafür, dass diese Regierung ihre Reformen und Verpflichtungen weiterverfolgt hat. Vielen Dank an Präsident Trump für sein Eintreten und sein Engagement für die Justizreform."

("President Trump and his administration have been tireless advocates on behalf of the African-American community.These pardons is [sic] a perfect example of this administration following up on its reforms and commitments. Thank you to President Trump for his advocacy and dedication to justice reform.")

Lil Wayne dürfte einigermaßen erleichtert sein. Er hatte sich erst kürzlich schuldig bekannt, illegalerweise eine geladene Waffe mit sich geführt zu haben. Ihm drohte eine Gefängnisstrafe von über 10 Jahren. Einem Urteilsspruch kommt die Begnadigung nun zuvor.

Völlig überraschend wirkt diese Maßnahme nicht: So drückte Weezy seinen Support für Donald Trump im letztjährigen Wahlkampf aus und sorgte damit in der US-Szene und darüber hinaus für einige Irritationen. Auf Twitter wird bereits spekuliert, ob hinter dem Engagement eigentlich ein Masterplan steckte:

Kodak Black sitzt seit geraumer Zeit ein. Er wurde Ende 2019 zu insgesamt 46 Monaten Haft verurteilt. Auch hier stand der illegale Besitz von Waffen im Fokus. Unlängst hatte Kodak für seine eigene Begnadigung geworben. Er versprach eine Million Dollar für Charity auszugeben, insofern der Präsident ihm aus der Patsche hilft. Mal schauen, ob er seinen Worten Taten folgen lässt.

Snoop Dogg soll für Begnadigung von Death Row Records-Mitbegründer gekämpft haben

Michael 'Harry-O' Harris verbrachte die letzten drei Jahrzehnte hinter Gittern. Ein versuchter Mord sowie Kokainhandel bescherten ihm diese Strafe. Er hätte das Gefängnis auf regulärem Weg wohl frühestens 2028 verlassen können. Für einen deutlich früheren Entlassungstermin soll sich Snoop Dogg eingesetzt haben. The Daily Beast zufolge hat sich Snoop dafür mit Aktivist*innen zusammengetan, die "dem Weißen Haus nahestehen".

Diese Arbeit ist nun offensichtlich von Erfolg gekrönt. Harris hatte beim Start des legendären Labels Anfang der Neunziger finanziell geholfen und somit auch die Karriere von Snoop Dogg begünstigt. Eine Anwältin erklärt, dass sie Wochen vor der jetzigen Begnadigungswelle eine Message von Snoop ans Weiße Haus übermitteln konnte. Darin soll die US-Raplegende seine Wertschätzung zum Ausdruck gebracht haben.

Er habe sich dankbar gezeigt – dankbar für die Schritte, die eingeleitet wurden, um "einige unserer Brüder" aus dem Gefängnis zu holen. Einen ehemaligen Producer von Snoop hatte Donald Trump bereits vor ein paar Monaten begnadigt. Abgesehen von diesen anerkennenden Worten nutzte der Doggfather vor der US-Wahl viele Gelegenheiten, um sich vehement gegen die Fortsetzung der Trump-Regierung auszusprechen.

Snoop Dogg will helfen, Donald Trumps Wiederwahl zu verhindern

Heute findet die Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden statt. Wie der Nachfolger von Donald Trump seine kommende Amtszeit musikalisch angeht, hat er kürzlich mit einer Playlist offenbart.

Kendrick Lamar, MF DOOM & mehr: Joe Biden & Kamala Harris stimmen mit Playlist auf Amtseinführung ein

Was Barack Obama kann, können offensichtlich auch Joe Biden und Kamala Harris. Kurz vor der offiziellen Vereidigung am Mittwoch (20. Januar 2021) stellte das Team des kommenden US-Präsidenten und der ersten Vize-Präsidentin eine Playlist mit Songs für das Event online.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!