Die Version des neuen DMX-Albums Redemption Of The Beast, die seit wenigen Tagen im Internet kursiert, ist ein Fake. Der Produzent Swizz Beatz, der gemeinsam mit DMX am richtigen neuen Album arbeitet, bestätigte dies bei Instagram. Wenig später teilte DMX ein Foto von SwizzBeatz' Post und bestätigte so seinerseits die Falschmeldung.

SwizzBeatz' Original-Wortlaut: "I see a lot of people hitting me about this album!!! I can tell you 100% this is not the album X and I are working on!!!! (I feel like Timbo with the Aaliyah movie rite now) SMH !!!!!! #DontdisrespecttheDog We Got Fire coming"

Das tut uns Leid für alle, die sich auf Neues vom Dark Man X gefreut haben. 

@therealswizzz

A photo posted by @dmx on

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DMX' Tochter tritt in seine Fußstapfen und gibt erste Live-Performance
DMX

DMX' Tochter tritt in seine Fußstapfen und gibt erste Live-Performance

Von Djamila Chastukhina am 01.06.2021 - 13:58

Raplegende DMX hinterlässt nach seinem Tod 15 Kinder. Eins davon, die achtjährige Sonovah Hillman Junior, tritt nun in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters und beginnt zu rappen.

Seine Tochter würdigt DMX mit einer Live-Performance

Vor einigen Tagen wurde ein Video von einer Live-Performance auf Sonovas YouTube-Kanal veröffentlicht. Diese Performance fand im April auf der Gedenkfeier von DMX statt. Seine Tochter Sonovah, welche als JRX auftrat, teilte auf der Bühne ihre Versionen der Tracks "Slippin'" und "Ruff Ryder's Anthem" mit den Anwesenden.

“I’m growing, I’m learning, to hold my head up /

My daddy’s still holding my hand so I gotta stand up”

("Ich wachse, ich lerne, meinen Kopf oben zu halten / Mein Vater hält immer noch meine Hand, also muss ich aufstehen")

Sonovah sieht ihren Vater als Inspiration

Mit sechs Jahren ging Sonovah erstmals auf ein Konzert ihres Vaters. Sie fand es so beeindruckend, dass sie ihrer Mutter einige Jahre später mitteilte, dass sie auch Rapperin werden möchte. Im Januar veröffentlichte sie dann mit Hilfe von ihrer Mutter ihre erste Single "I Hate Zoom". DMX war stolz auf seine Tochter, gab ihr aber auch Kritik, woraufhin sie begann, ihn als musikalisches Vorbild zu nehmen:

"Als [meine Mutter] ihm [den Song] vorspielte, war er ehrlich. Er sagte, er ist stolz auf mich, aber er mochte es nicht. Also habe ich, als ich zu Hause war, angefangen, seine Lieder zu hören."

("When [my mom] played [the song] to him, he was honest. He said he was proud of me, but he didn't like it. So when I got home I started listening to some of his songs.")

Es bleibt abzuwarten, ob sie auch in ihrer Jugend weiterhin das Ziel verfolgen wird, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Einen Grundstein für eine musikalische Karriere hat sie sich jedoch bereits gelegt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)