Nach 13 Jahren: Favorite verlässt Selfmade Records und gründet Upperclass Movement

Nach den Abgängen von Kollegah 2015 und Genetikk 2017 verliert Selfmade einen weiteren Artist: Favorite gründet nach 13 Jahren Zusammenarbeit mit dem Label gemeinsam mit Luthifah sein eigenes Unternehmen Upperclass Movement. Auf Facebook gibt Selfmade die Trennung bekannt:

"Favorite war 2005 der erste Künstler bei Selfmade Records. Nach 13 Jahren Zusammenarbeit hat Fav uns gegenüber den Wunsch geäußert, selbst etwas eigenes auf die Beine stellen zu wollen. Um ihm das zu ermöglichen, sind wir seiner Bitte gerne nachgekommen und haben ihn aus dem bestehenden Vertragsverhältnis entlassen. Wir danken Favorite für viele gemeinsame Jahre und wünschen Ihm für die Zukunft und sein gemeinsames Label mit Luthifah, „Upperclass Movement“, viel Erfolg und alles Gute!"

Favorite kommentiert den Beitrag nüchtern mit: "Danke Selfmade!" – im exklusiven Interview mit Toxik auf youtube.com/hiphopde geht er bezüglich der Gründe weiter ins Detail. Es sei alles cool, die Jungs bei Selfmade seien weiterhin seine "Homies" und sie hätten sich in Frieden getrennt, erklärt er zum Beispiel. Das Ende des gemeinsamen Kapitels lag offenbar an künstlerischen Differenzen mit seinen Chefs:

"Ich war einfach zu hardcore hinterher. Als ich bei Selfmade anfing war das so; die haben immer gesagt: Rap hardcore, rap hardcore! Ja ja ja, sag die aller schlimmsten Sachen!"

Trennung von Selfmade Records! Favorite & Luthifah im exklusiven Interview - Toxik

Gestern verkündete Selfmade, das einst erfolgreichste Independent-Label Deutschlands, die Auflösung des Vertragsverhältnisses mit Favorite. Fav stand seit 2005 bei Selfmade unter Vertrag und war sogar das erste Signing der Plattenfirma. Im Interview mit Toxik erklärt der Essener seine Beweggründe gemeinsam mit seinem langen Weggefährten Luthifah und spricht über Projekte in der Zukunft wie die Gründung des eigenen Labels Upperclass Movement.

Nachdem die Promophase zu seinem letzten Album "Alternative für Deutschland" sehr spärlich ausfiel und die Platte mit Platz 15 in den Charts für Selfmade-Verhältnisse ein kommerzieller Flop war, verspricht Fav Toxik für seine nächste Platte, dass er mit ihr wieder Platz 1 holen werde. Vorerst hat das Düsseldorfer Label von Elvir Omerbegovic also nur noch die 257ers und Karate Andi unter Vertrag, während der Labelchef mit Division und dem ersten Signing RIN schon auf einem anderen Weg in die Zukunft zu planen scheint.

Favorite

Danke Selfmade!

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Unabhängig davon, ob man ihn oder Selfmade mag, war es schon längst überfällig.
Hat nur noch releast weil es in seinem Vertrag stand und druck gemacht wurde.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Massiv schenkt Ex-Signing Ramo wohl eine Rolex

Massiv schenkt Ex-Signing Ramo wohl eine Rolex

Von Till Hesterbrink am 05.06.2021 - 13:15

Massiv ist bekanntermaßen nicht nur Rapper, sondern auch Schauspieler und Labelboss. In seiner Funktion als Letzterer kümmerte er sich um die Geschicke von Qualität'er Music: Das ehemalige Label von Ramo. Dieser und Qualität'er trennten sich im April dieses Jahres, doch böses Blut scheint es dabei nicht gegeben zu haben.

Massiv schenkt Ramo scheinbar eine Rolex

Die Trennung zwischen Qualität'er Music und Ramo scheint im Guten vonstattengegangen zu sein. Immer wieder mal spekulierten Fans darüber, ob es einen Streit gegeben habe, obwohl beide dies bereits verneint hatten.

Doch nun postete Ramo auf Instagram scheinbar ein Geschenk seines ehemaligen Labelbosses – eine Iced Out Rolex Datejust. Er veröffentlichte ein kurzes Video dieser und schrieb dazu "Danke Massiv".


Foto:

Screenshot - Instagram Story (instagram.com/ramo069/)

Ramo und Massiv (jetzt auf Apple Music streamen) waren zudem auch gemeinsam unterwegs. Zusammen mit Summer Cem und Schauspieler Kida Khodr Ramadan besuchten sie den neu eröffneten "Baba Döner" von Massiv. Auch zeigte Ramo in einem weiteren Video, dass sein ehemaliger Labelchef einfach ein Vollblutmusiker sei, der scheinbar an keinem Straßenmusikanten vorbeigehen könne, ohne mit diesem ein wenig zu musizieren.

Trennung: Ramo und Qulität'er gehen getrennte Wege

Bereits zur Trennung gaben beide Parteien an, nicht im Streit auseinandergegangen zu sein. Wobei das im Deutschrap ja prinzipiell erst mal nichts heißen muss. Doch in diesem Fall scheint es wirklich zu stimmen. Immerhin behandeln sich beide weiter auch öffentlich mit Wertschätzung und beweisen, dass Trennung auch mit Respekt geht.

Viel wurde spekuliert, ob Ramo das Label wechseln würde, beispielsweise zu Banger Musik. Doch die Eröffnung eines eigenen Labels wäre eine Möglichkeit für den jungen Rapper.

Massiv schrieb damals bezüglich der Trennung:

"Bruderherz zusammen Richtung Spitze / das war kein Deal, das war damals nicht irgendein Versprechen, das wir uns gegenseitig gegeben haben, sondern es war unser beider Aufgabe, zusammen etwas Großes zu schaffen. Bin stolz auf dich, es wird zu hart!!! Ich liebe dich, mein Bruderherz Ramo. 1+ mit Sternchen"

Ramo bezieht Stellung zu Qualitäter-Trennung - Massiv reagiert

In den letzten Tagen war auf Ramos Instagram-Account einiges los. Zunächst ging der Rapper aus Offenbach für mehrere Tage mit seinem Profil offline, am Freitag meldete er sich dann mit einer schnellen Fragerunde "5 Fragen" zurück. Im selben Atemzug änderte er auch seinen Profilnamen von "ramo_qualitäter" zu "ramo_069".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!