Missbrauchsprozess: R. Kelly schuldig gesprochen

Triggerwarnung: Der folgende Artikel beschäftigt sich mit sexualisierten Gewalthandlungen.

Im Missbrauchsprozess gegen R. Kelly wurde der US-Sänger von einer Jury für schuldig befunden – in sämtlichen Anklagepunkten. Der 54-Jährige war unter anderem wegen sexueller Ausbeutung von Minderjährigen, Bestechung und Kidnapping angeklagt worden. Ihm droht nun eine lange Freiheitsstrafe. Das Urteil wird für den 4. Mai 2022 erwartet.

R. Kelly beteuert weiterhin seine Unschuld

Der Prozess in New York dauerte knapp sechs Wochen. Etwa 50 Zeugen und Zeuginnen wurden in dem Verfahren angehört. R. Kelly soll laut Anklage Mädchen, Frauen und Jungen systematisch missbraucht und ausgebeutet haben. Wie die New York Times berichtet, habe R. Kelly die Entscheidung der Jury ohne Regung zur Kenntnis genommen. Bereits vor elf Jahren stand der RnB-Star wegen des Vorwurfs der Herstellung von Kinderpornografie vor Gericht. Damals endete das Verfahren mit einem Freispruch.

R. Kellys Anwalt hatte im aktuellen Prozess laut tagesschau.de versucht, den RnB-Star als Opfer von "ausgedachten Geschichten und ausgeschmückten Erzählungen über Misshandlungen" darzustellen. Die Staatsanwältin erklärte nach der Urteilsverkündung.

"Der heutige Schuldspruch markiert R. Kelly für immer als ein Raubtier, das seinen Ruhm und seinen Reichtum nutzte, um junge, verletzliche und stimmlose Menschen zu seiner eigenen sexuellen Befriedigung auszubeuten."

Auch R. Kelly selbst äußerte sich via Facebook zu dem Schuldspruch. Er ließ seine Unterstützer*innen wissen, dass er für seine Freiheit kämpfen werde. Er wolle nach dem "enttäuschenden" Urteil weiterhin seine Unschuld beweisen.

In den Bundesstaaten Illinois und Minnesota ist R. Kelly ebenfalls angeklagt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Messerstecherei: Floyd Mayweathers Tochter muss sich vor Gericht verantworten

Messerstecherei: Floyd Mayweathers Tochter muss sich vor Gericht verantworten

Von Alina Amin am 22.10.2021 - 15:25

Floyd Mayweathers Tochter Iyanna aka Yaya könnten bis zu 20 Jahre Haft drohen. Das schreibt das Magazin Hot97. Grund ist der Vorfall aus April 2020, in dem auch NBA YoungBoy verwickelt war. Eine Eifersuchtstat, die in einer Messerstecherei zwischen Iyanna und YoungBoys angeblicher Affäre geendet ist. Die Gerichtsverhandlung ist für Februar 2022 angesetzt. 

Iyanna Mayweather drohen 20 Jahre Haft

Was geschah? Iyanna fuhr am Tag der Tat zu ihrem Verlobten NBA YoungBoy nachhause, um diesen zu besuchen. Dort traf sie auf Lapattra Jacobs, die angebliche Baby Mama von YoungBoy. Lapattra hätte Iyanna dazu aufgefordert, das Haus zu verlassen. Die anfängliche Diskussion eskalierte und führte in der Küche zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, bei der Iyanna zu einem Messer gegriffen haben soll und Lapattra zwei Stichwunden zufügte. 

Die Polizei fand Lapattra blutend auf dem Küchenboden. Iyanna sowie YoungBoy wurden mit auf die Wache genommen. Während NBA Youngboy direkt wieder frei kam, durfte Iyanna nur gegen eine Kaution von 30.000 Dollar wieder nach Hause. 

Iyanna Mayweather & NBA YoungBoy: Eltern im Knast

Lapattra ist nicht die Einzige, die ein Kind von NBA YoungBoy hat. Iyanna Mayweather gebar Anfang des Jahres das gemeinsame Kind namens Kentrell Jr., inspiriert vom Namen des Vaters. Dieser befindet sich aktuell selbst in Haft wegen illegalen Waffenbesitzes, wobei seine Fans drauf und dran sind, den Rapper zu befreien. Kommt Iyanna ins Gefängnis, sitzen beide Elternteile des gemeinsamen Kindes in Haft. 

Wilde Verfolgungsjagd: NBA YoungBoy vom FBI festgenommen

Der US-Rapper NBA YoungBoy wurde in Los Angeles aufgrund eines bundesweiten Haftbefehls festgenommen, wie TMZ berichtet. Zuvor hatte die Polizei versucht, sein Auto anzuhalten, woraufhin der 21-Jährige floh. Nach einer großflächigen Suchaktion konnte Younboy jedoch gestellt werden. NBA Youngboy befindet sich aktuell in Gewahrsam des FBIs.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)