Massiv weint beim Gedanken an seinen Durchbruch

Auf seinem neuen YouTube-Channel "Passion Way" interviewt Ex-Kollegah-Manager Akay Rapper zu ihrem Karriereweg. Den Anfang macht hier Rapper und Schauspieler Massiv. Und seine Lebensgeschichte scheint für ihn so emotional zu sein, dass der "4 Blocks"-Star beim Erzählen seiner Anfänge mit "Ghettolied" glatt anfängt zu weinen.

Unglaubliche Geschichte: "Ghettolied" wird über MSN weitergeschickt 

Im Gespräch mit Akay erklärt Massiv (jetzt auf Apple Music streamen) ausführlich, welche Zufälle, aber auch welche Entscheidungen ihm schlussendlich zum Durchbruch mit seinem Track "Ghettolied" verholfen haben. So habe ein Freund den bis dato namenlosen Track per MSN-Messenger weiterverschickt. Als Massiv kurze Zeit später zurück nach Berlin kam, hätten zwei Mädels den Song über Handylautsprecher in der U-Bahn auf Repeat gehabt und er habe es nicht fassen können. Kurz darauf seiner Station angekommen, hätten dann auch noch Jungs "beim Buffen" vor einem Dönerladen seinen Track gepumpt – ohne zu wissen, von wem dieser stammte:

"Am Dönerladen, da sitzen so 15 Jungs, die buffen, hören die Mukke. Ich schwöre, ich bin Richtung Brunnenstraße gelaufen und hab' geweint, Bruder. Ist das jetzt gut oder schlecht, dass der Song rauskam, ohne dass die mich kennen?"

"All in": Drehtag zu "Ghettolied" wird entscheidend für Massivs Karriere

Auf diesen Tag hin, habe Massiv seine Sneakersammlung verkauft, um Geld für einen Videodreh zu "Ghettolied", wie der Track treffend von seinen Hörern auf MSN benannt wurde, zusammenzukriegen. Und auch die Story vom Videodreh klingt nicht weniger unglaublich, als die Entdeckung seines Songs über einen Messenger-Dienst:

"Jetzt kommt die Geschichte meines Lebens: Mit Schlappen, null Cent und mit kurzer, zerrissener Hose bin ich überall in Berlin rumgelaufen und hab Aufkleber aufgeklebt, wo draufsteht 'Massiv kommt' und ein Schattenbild von mir. […] 'Leopoldplatz, das und das Datum. Videodreh zu Ghettolied'. An dem Tag, ich gehe da hin und weiß nicht was mich erwartet, aber da steckt jetzt mein ganzes Geld drin und ich muss ‚all in‘ gehen. Ich hatte echt Angst, dass keiner kommt oder so. Auf einmal, ich guck da rüber [zum Leopoldplatz, Anm. d. Red] und sehe 1500 Menschen. Die wissen gar nicht, wie ich aussehe, die kennen nur diesen Song, Bruder. Vallah, die kennen nur diese Aufkleber. Und jetzt kommt’s: Ich laufe da rüber und die Leute wissen ja gar nicht, wer ich bin. Und ich stehe zwischen all diesen Menschen und weine alleine vor mich hin. Und ich weine, weil ich denke ‚wenn du etwas schaffen willst, dann musst du es einfach machen."

Wohl auch bei dem Gedanken an die Emotionen von damals, fängt Massiv daraufhin an im Interview zu weinen. Denn seit "Ghettolied" ging es für ihn mehr als steil bergauf. Mittlerweile kann er nämlich nicht nur Erfolge als Rapper sein eigen nennen, sondern auch als Schauspieler, Labelboss, Besitzer einer Shishatabakmarke und eines Dönerladens in Offenbach. Die Dankbarkeit dafür steht ihm im Interview mit Akay jedenfalls ins Gesicht geschrieben.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Wie Massiv Welthits mit Fantasiesprache landen will

Wie Massiv Welthits mit Fantasiesprache landen will

Von Leon Schäfers am 14.10.2021 - 13:48

Noch knapp über zwei Wochen müssen sich Fans gedulden, bis Massiv und Manuellsen ihr Kollaboalbum "Ghetto" releasen werden. Mit unterhaltsamen Interviews in Überlänge verkürzen die Rapper aktuell jedoch die Wartezeit auf den letzten Metern. Die beiden waren in den letzten Tagen nicht nur bei Rooz zu Gast, sondern haben auch mit Davud von TV Strassensound über Gott und die Welt philosophiert. Bei letzterem legt Massiv seine Strategie für die Eroberung des weltweiten Musikmarktes offen.

Zwischen Spanisch und Arabisch: Massiv erfindet eigene Sprache für Musik

Das XXL Interview, das die drei in einer Burger- und Shisha-Lounge in Oer-Erkenschwick führen, kommt mit gut zwei Stunden und zwanzig Minuten auf eine abendfüllende Länge. Ob sämtliche Beef-Geschichten, starke Frauen oder die Server von WhatsApp und Instagram – im Laufe des Interviews diskutieren sie gemeinsam über die verschiedensten Themen. Im Kopf bleiben dürfte vielen jedoch das Ende des Talks. Nachdem sich Davud in einer abschließenden Frage über die kommenden Projekte der beiden erkundigen möchte, kündigt Massiv (jetzt auf Apple Music streamen) an, dass er etwas Krasses vorhabe und es dort exklusiv verraten würde: Er wolle nun Welthits machen. Die beiden Rapper fangen an zu lachen, Massiv fängt sich aber schnell und erklärt sein Vorhaben genauer:

"Warum Welthits? Das hört sich jetzt blöd an, aber ich habe eine Sprache entwickelt, die es gar nicht gibt. Ich will einfach Musik machen ohne Sprache. Das bedeutet, ich werde Sachen sagen, die es gar nicht gibt, aber die einfach so zusammen harmonieren."

Kurz darauf trägt Massiv eine Hörprobe von dem Klang seiner erfundenen Sprache vor. Manuellsen zeigt sich ungläubig, sein Kollabo-Partner betont aber, dass er das ernst meine. Mit seiner Sprache habe er eine Mischung aus Spanisch und Arabisch gefunden. Im Zuge seiner Erklärung zieht er Vergleiche zu dem Welthit "Despacito" und dem französischen Rapper und Sänger Gims. Auch dort handele es sich um international erfolgreiche Musik, bei der die Sprache von den wenigsten Menschen verstanden werden würde. Und genau nach dieser Logik möchte Massiv nun auch Welthits produzieren – am Ende sei es viel wichtiger, dass Vibe, Bridge, Hook und Harmonie stimmen.

Manuellsen bleibt weiterhin skeptisch, woraufhin Massiv mit ihm eine Wette eingeht. Wenn er in über 120 Ländern auf Platz 1 charten wird, dann müsse Manuellsen seine Nummer löschen. Das komplette Interview kannst du dir hier anschauen, der Part mit Massivs eigener Sprache beginnt ab etwa 2:13:00:

Einen ähnlichen Fantasiesprachen-Grind ist zuletzt YouTube-Größe Tanzverbot gefahren. Zwar wollte er mit seiner Musik nicht den internationalen Markt erobern, dennoch konnte er auf seinem Track "Mein Leben" seinen überraschend stabilen Flow mit Kauderwelsch zum Besten geben.

"Ghetto" von Massiv und Manuellsen erscheint voraussichtlich am 29. Oktober. Ihre letzte Single "Ohne Jonny oder Henny" kannst du dir hier anhören:

Massiv & Manuellsen - Ohne Jonny oder Henny [Video]

Massiv und Manuellsen (jetzt auf Apple Music streamen) führen ihre gemeinsame Sage fort und droppen den Song "Ohne Jonny oder Henny", der auf ihrem kommenden Projekt "Ghetto" erscheinen soll. "Ghetto" soll a m 29. Oktober 2021 droppen, mit einer Reihe an brachialem Straßenrap. Der Beat kommt von Tengo.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)