Markenstreit um "Skylines": Frankfurter Label klagt gegen Netflix

Gegen die Serie "Skylines" wurde eine einstweilige Verfügung beantragt. Jan Lehmann, Chef des Frankfurter Labels "Skyline Records" klagt aufgrund des gleichnamigen Labels in der Serie. Er befürchtet einen Imageschaden für sein Label durch die Thematisierung von Kriminalität, Gewalt und Drogen in "Skylines". Man klage nun unter anderem wegen Verletzung der Persönlichkeits- sowie Namensrechte. Dabei erhoffe man sich die Einstellung der Serie.

Skylines | Official Trailer | Netflix

It's about loyalty... music-producer Jinn believes he made when he signs with HipHop label Skyline Records. But it does not take long before things get heated. Watch Skylines, Only on Netflix: https://www.netflix.com/title/80220715 SUBSCRIBE: http://bit.ly/29qBUt7 About Netflix: Netflix is the world's leading internet entertainment service with over 151 million paid memberships in over 190 countries enjoying TV series, documentaries and feature films across a wide variety of genres and languages.

Realität vs. Fiktion: "Skyline Records" gibt es nicht nur in der Serie

In der Story der Serie "Skylines" stehen vor allem das titelgebende fiktive Label sowie der junge Produzent Jinn im Vordergrund, der dort einen Vertrag unterschreibt. Es stellt sich allerdings heraus, dass das Frankfurter Label mithilfe von Geld aus illegalen Geschäften mit Drogen errichtet wurde.

Das Problem um die Fiktivität von "Skyline Records" ist nun, dass es in Frankfurt tatsächlich ein Label mit diesem Namen gibt. Jan Lehmann, der das Label 2003 gründete und dort als "Cousin JMF" selbst Musik veröffentlicht, bekommt aktuell zu spüren, dass einige Zuschauer*innen Fiktion nicht immer von der Realität trennen können. Sein Anwalt Andreas Milch wird dazu so zitiert:

"Es melden sich viele Fans der Serie, die das Label Skyline Records für das Label aus der Serie halten. Was auch bedeutet, dass manche Zuschauer offensichtlich die Fiktion einer Serie nicht von der Realität unterscheiden können und das reale Skyline Records mit dem Label in der Serie assoziieren."

"Skyline Records": Cousin JMF stellte schon 2000 die Weichen für sein Label

Das Label hat seinen Ursprung bereits 2000 als die Rapper Giova C. und Jan Lehmann, der zudem als Produzent tätig war, die Hiphop-Crew und Plattform "ZUTIEFDRIN" gründeten. Deutscher Rap steckte noch in den Kinderschuhen als die beiden dort mit Rappern und Produzenten zusammenarbeiteten.

Ihre gemeinsame Wohnung wurde schnell zu einer Anlaufstelle für junge Rapper in Frankfurt. Hier konnten sie kostenfrei an ihren Projekten arbeiten. Das Label beschreibt die Arbeit Jan Lehmanns zu dieser Zeit wie folgt:

"Während jeder der Künstler selbstbestimmt und kostenfrei an ihren Projekten arbeiten konnte, war Cousin JMF so etwas wie der Produzent, Manager und Taktgeber für die Crew und kümmerte sich um alle Kontakte in der Szene."

Auch mit der offiziellen Gründung des Labels "Skyline Records" blieb der kommerzielle Durchbruch in den Medien aus. Die Verantwortlichen sehen die Ursache für den ausbleibenden Erfolg darin, dass sich die großen Labels bedroht gefühlt hätten. Dennoch wird bis heute über das Label Musik veröffentlicht. Auf seiner Seite bietet "Skyline Records" auch Musik zum kostenfreien Download an.

Bedenken schon vor dem Start von "Skylines" am 27. September

Die Gießener Allgemeine berichtete schon vor ein paar Wochen über Bedenken des Labelgründers. Bereits vor dem Start der Serie versuchte Jan Lehmann über seinen Anwalt eine Unterlassungsklage durchzusetzen. Damals ging es vor allem um die Rechte an dem Namen. Mit dem Start der Berichterstattung über "Skylines" sicherte sich Lehmann offenbar im Januar 2019 die Wortmarken "Skyline Records" sowie "Skylines".

Auch um das Image machte man sich bei dem Label durch die Thematisierung von Drogen, Gewalt und Kriminalität offenbar Sorgen.

"Es geht um Drogenhandel. Dadurch wird der Name des Labels in den Schmutz gezogen."

Dabei erkannten der Anwalt und sein Mandant nicht nur im Namen eine Parallele zu dem Label, sondern unterstellten der Produktion auch bezüglich anderer Aspekte, von Lehmann abgekupfert zu haben. Die beiden argumentierten mit dem Namen des Hauptprotagonisten Jinn, der dem Künstlernamen "JMF" ähnlich sei. Auch der Name "Momo" tauche sowohl in der Serie als auch in der Realität auf. Momo war nicht nur ein enger Freund des Labelchefs, sondern stand dort als Rapper und Produzent selbst unter Vertrag. Dazu soll ein Zitat des Labelchefs im Trailer verwendet worden sein.

Unser Autor hat die Parallelen unter anderem aufgrund der gesignten Rapper eher zu Haftbefehls Azzlackz-Label beziehungsweise 385 idéal gezogen.

Die neue Netflix-Serie "Skylines" macht "4 Blocks" Konkurrenz

"Skylines" steht seit Freitag als Stream auf Netflix zur Verfügung und hat übers Wochenende ordentlich Staub aufgewirbelt. Die Serie stellt eine der wenigen Netflix-Produktionen aus Deutschland dar und tritt in die Fußstapfen von "Dogs of Berlin" oder "4 Blocks". Aber bei "Skylines" steht die Musik noch sehr viel deutlicher im Vordergrund.

Netflix wies alle Vorwürfe von sich. Milch riet seinem Mandanten draufhin, zunächst den Start der Serie abzuwarten. Geschlagengeben wollte man sich aber noch nicht:

"Wir werden den Start nicht stoppen, was aber nicht bedeutet, dass wir die Serie nicht weiterhin stoppen wollen."

Nach der Sichtung der Folgen hat man sich offenbar ein paar Wochen später entschieden, mit der Klage weiter gegen den Streaminganbieter vorgehen zu wollen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Die neue Netflix-Serie "Skylines" macht "4 Blocks" Konkurrenz

Die neue Netflix-Serie "Skylines" macht "4 Blocks" Konkurrenz

Von David Molke am 30.09.2019 - 19:31

"Skylines" steht seit Freitag als Stream auf Netflix zur Verfügung und hat übers Wochenende ordentlich Staub aufgewirbelt. Die Serie stellt eine der wenigen Netflix-Produktionen aus Deutschland dar und tritt in die Fußstapfen von "Dogs of Berlin" oder "4 Blocks". Aber bei "Skylines" steht die Musik  noch sehr viel deutlicher im Vordergrund. Wir haben uns die ersten Folgen der neuen Netflix-Serie angeschaut und haben direkt Lust auf mehr bekommen. "4 Blocks" muss sich warm anziehen. Mit "Skylines" kracht ein Konkurrent ins Geschäft, der besser nicht unterschätzt werden sollte.

Skylines vs 4 Blocks: Das sind die größten Unterschiede

Es geht in erster Linie um ein Label. Während sich bei "4 Blocks" eigentlich alles um diverse Gangster, deren Machenschaften und die Ermittlungen gegen sie dreht, steht bei "Skylines" vor allem das titelgebende Label Skyline Records im Mittelpunkt. Selbstverständlich spielen Drogen, Gewalt, Kriminalität und derlei mehr auch in der neuen Netflix-Serie eine Rolle, aber zumindest eine weniger zentrale.

Stattdessen geht es erfreulich oft und intensiv um die Musik. Für Skyline Records hat wohl mehr oder weniger eindeutig Haftbefehls Azzlackz-Label beziehungsweise 385 idéal Pate gestanden. Es dürfte wohl kaum Zufall sein, dass beinahe alle dort gesignten Rapper auch hier im Studio-Keller chillen. Zusätzlich ertönt immer wieder Haftbefehls "069" im Intro und Kalifa erinnert ebenfalls an den berühmten Offenbacher.

Unverbrauchter Schauplatz Frankfurt: "4 Blocks" schafft es, Berlin von seiner fiesesten Seite zu zeigen und dabei ziemlich authentisch zu wirken. Nichtsdestotrotz haben wir das alles schon tausendmal gesehen. Es gibt einfach zu viele Filme – auch internationale – die in Berlin spielen oder zumindest dort gedreht wurden. Ich schwöre, ich halte kein Musikvideo mehr aus, dass in der Messe Nord/ICC-Unterführung gedreht wurde.

Wie dem auch sei: Frankfurt, es glänzt – als Schauplatz und Drehort. Die Stadt bietet dank Finanzwesen und Bahnhofsviertel viele Kontraste. Dazu kommt natürlich die unglaublich fotogene und entsprechend titelgebende Skyline der Banken-Metropole.

Skylines auf Netflix: Alle Infos zur Rapper-Serie mit Azad, Olexesh, Nimo & Co

Die neue Netflix-Serie "Skylines" geht diese Woche an den Start. Auf den ersten Blick erinnert sie an "Dogs of Berlin" oder an "4 Blocks" und natürlich sprechen alle drei in etwa dieselbe Zielgruppe an. Aber "Skylines" hebt sich schon allein durch den Schauplatz ab: Die Netflix-Serie taucht ins Frankfurter Musik-, Drogen- und Immobiliengeschäft ein.

Viele Rapper spielen sich selbst. Während wir in "4 Blocks" zwar Veysel, Massiv, Gzuz, Eunique und einige andere Rapper bewundern können, spielen sie alle bestimmte Rollen. "Skylines" bezieht vor allem zu Beginn eine gehörige Portion Faszination aus den Gastauftritten der echten Rapper als sie selbst. Die Durchmischung mit fiktiven Figuren lässt die Grenzen der Realität verwischen und die anderen Rollen glaubhafter wirken. Da wären zum Beispiel Azad ("Digger, das ist 'n bisschen soft. Wo sind denn die Granaten, wo du gemeint hast? Das ist ja nicht mal Schreckschuss, Alter!"), Celo und Abdi oder Nura, die ihre Sache allesamt sehr gut und amüsant machen.

Nimo, Azzi Memo oder Olexesh spielen sich zwar nicht selbst, lassen aber natürlich trotzdem das Herz jedes Fans höher schlagen und wirken überzeugend. Wahrscheinlich auch einfach deshalb, weil sie sich einfach nicht groß verstellen müssen, damit wir ihnen die Rapper abnehmen.

Producer im Mittelpunkt: Abgesehen von all den mitwirkenden Rappern steht aber eigentlich der Produzent Jinn im Fokus der ganzen Geschichte. Das gab es so bisher auch noch in keiner größeren Serie von diesem Kaliber. Wir erleben hier den Aufstieg des jungen Producers, der einige brachiale Bretter zimmert, die dann auch entsprechend ankommen. Das allein ist schon irgendwie ungewohnt und erfrischend, es wirkt dadurch genau so unverbraucht wie Frankfurt als Schauplatz.

So bekommen wir auch einfach nochmal eine neue, andere Perspektive als die des Rappers zu Gesicht. Die Beats, die zu hören sind, stammen obendrein allesamt von Bazzazzian, also wirklich von jemandem, der sein Handwerk versteht.

Die finale Staffel von "4 Blocks" startet Anfang November

Nachdem die dritte Staffel der Erfolgsserie "4 Blocks" bereits im letzten Dezember offiziell angekündigt wurde, steht nun der genaue Starttermin fest: Die Geschichte um den Hamady-Clan wird ab dem 7. November weitererzählt. Toni Hamady a.k.a. Kida Khodr Ramadan höchstpersönlich sowie die offizielle Instagram-Seite der "4 Blocks"-Serie veröffentlichten einen kurzen Trailer mit dem Datum.

Was die Netflix-Serie "Skylines" noch besser machen könnte

Overacting? Insgesamt rangiert hier alles auf einem extrem hohen Niveau. Wenn dann doch mal was nicht passt, fällt das aber natürlich umso mehr auf. Zum Beispiel gibt es ein paar wenige Dialoge, in denen die langen, bedeutungsschwangeren Pausen ein bisschen zu lang und zu bedeutungsschwanger ausfallen. So spricht niemand, aber das ist wie gesagt Meckern auf hohem Niveau.

Weniger ist mehr: "Skylines" tendiert ähnlich wie "Dogs of Berlin" dazu, zu viele Dinge auf einmal erzählen zu wollen. Ein, zwei Nebenschauplätze und Handlungsstränge wengier hätten der Serie vielleicht ganz gut gut getan. Wobei das streng genommen auch für "4 Blocks" gilt, insbesondere nach der ersten Staffel. Womit wir direkt zum nächsten Punkt kommen.

Sechs Folgen sind einfach zu kurz. Um das alles befriedigend zu Ende erzählen zu können, bräuchte es mehr als sechs Episoden in der ersten Staffel. Es liegt aber natürlich auch in der Natur der Sache: Eine Netflix-Serie wie "Skylines" ist wohl einfach nicht darauf ausgelegt, eine in sich geschlossene Geschichte zu erzählen. Im Gegenteil, denn im Idealfall sollen noch weitere Staffeln folgen, die erste fungiert als eine Art Test-Ballon. An genau derselben Problematik kranken aber natürlich auch viele andere Serien.

"4 Blocks": Staffel 3-Preview läuft bald sogar im Kino

Die dritte und letzte Staffel von "4 Blocks" startet Anfang November. Aber du kannst zumindest die ersten beiden Folgen sogar im Kino sehen: Am 7. November läuft das Spektakel rund um Tony Hamady in ausgewählten Kinos auf der großen Leinwand. Zur Preview gehört auch noch eine 15-minütige Doku.

Nächster Kandidat für Goldene Kamera, Grimme- & Fernsehpreis?

Darum ist "Skylines" so gut: "Skylines" schickt sich an, "4 Blocks" vom deutschsprachigen Serien-Thron zu stoßen, wenn es um Produktionen mit einem gewissen Hiphop-Flair geht. Das hat viele verschiedene Gründe: Zum Beispiel das alles in allem gelungene Skript und das Mitwirken vieler Rapper sowie Szene-Größen. Natürlich liegt das aber auch am hochkarätigen Cast voller Schauspieler*innen, die offensichtlich alle mit Spaß bei der Sache waren.

Zeitgemäß & authentisch: Das alles lässt die Serie insgesamt nicht nur äußerst authentisch wirken. "Skylines" kommt auch noch erfrischend zeitgemäß um die Ecke. Das gilt sowohl inhaltlich, als auch stilistisch und musikalisch. Die Prominenz beschränkt sich nicht nur auf Rapper und Schauspieler, sondern umfasst auch die mitwirkenden Produzenten, was natürlich dafür sorgt, dass die Beats auch wirklich gut sind, um die es geht.

Da hier wirklich fast alles passt und die Serie auch im Netz gut anzukommen scheint, bleibt nur die Frage, ob sie auch so ein komerzieller und Kritiker-Erfolg werden kann, wie es bei "4 Blocks" der Fall war. Immerhin hat die Serie mit Veysel, Massiv und Co nicht nur den Grimme-Preis, sondern auch die Goldene Kamera und den deutschen Fernsehpreis gewonnen. Wir sind gespannt, ob auch "Skylines" so viele Preise abräumen kann.

Hast Du Skylines schon gesehen? Wie gefällt dir die Netflix-Serie mit Azad, Olexesh, Nura, Azzi Memo, Nimo und Co?

4 Blocks

Alles zum Thema 4 Blocks bei Hiphop.de -


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)