Manuellsen erklärt, warum das "NRW zu"-Meme nicht lustig ist
Manuellsen sitzt mit Sonnenbrille an einem Verhörtisch

 

Für "Simon Grillz" holt sich Deutschrap ideal-Host Simon deutsche Rapartists ran und konfrontiert sie mit einigen ihrer Aussagen aus der Vergangenheit. Zuletzt war Manuellsen dort am Start und hat unter anderem über das legendäre "Ich mach dir NRW zu"-Meme gesprochen und erklärt, warum das Ganze für ihn nicht wirklich lustig ist.

"Ich mach dir NRW zu": Manuellsen äußert sich zum Meme

Rooz' Interview mit Manuellsen zum Bushido-Beef gehört auch knapp sieben Jahre nach Veröffentlichung zu den wohl bekanntesten Talks im gesamten Deutschrap. Sätze wie "Ich mach dir NRW zu" und die "Café Full"-Story dürften fast jedem Rapfan ein Begriff sein und sind mittlerweile fester Bestandteil der Deutschrap-History.

Manuellsen erklärt jetzt, warum er darüber trotzdem nicht so wirklich lachen kann. Immerhin ging es bei der ganzen Sache ja um ein ernstes Thema – Rassismus. Er hatte Bushido schließlich nicht ohne Grund die Einreise nach NRW untersagt.

Wir blicken zurück: Nachdem Manuellsen zu Fler gesagt hatte, dass dieser sich nicht in Nordrhein-Westfalen blicken lassen dürfe, wenn er sich nicht für seine Verwendung des N-Wortes entschuldige, hatte Bushido sich "aus dem Nichts" eingeschaltet. Der Berliner fragte bei Twitter spöttisch, ob er auch NRW-Verbot habe. Immerhin hatte Bushido noch im Jahr zuvor Kay Ones Kollegen Emory rassistisch beleidigt. Manuellsen antwortete ihm lediglich auf diese Frage und erklärte, dass das natürlich auch für ihn gelte.

Deswegen könne und wolle Manuellsen das Ganze auch nicht mit Humor nehmen. Er wisse, dass es viele witzig fänden und daraus ein "sehr bekanntes Meme" geworden sei. Dennoch, zu dem Zeitpunkt der Aussage habe er das wirklich ernst gemeint:

"Ich hätte es ihm auch zu gemacht. Weil ich mir diese diskriminierenden und rassistischen Äußerungen dieser Person einfach nicht mehr geben wollte, wäre ich so weit gegangen und hätte ihn in jeder Stadt in NRW einfach erwischen lassen. Bis ich ihn kriege."

Die Leute sollten sich Gedanken darüber machen, ob das wirklich so lustig wäre, wenn sich jemand darüber aufregt, persönlich angegangen worden zu sein.

Hinzu komme, dass es einfach sei, aus so etwas ein Meme zu machen. Dann müsse man sich nämlich nicht mehr ernsthaft mit dem tieferliegenden Problem auseinandersetzen – Rassismus. Im Deutschrap, aber auch im Allgemeinen.

Checkt das wirklich sehr interessante Gespräch hier ab:

Am Freitag ist zudem Manuellsens neues Album "Bereit zu sterben" erschienen, in das ihr hier reinhören könnt:

Groove Attack by Hiphop.de