Mangelnder Datenschutz in Jay-Zs "Magna Carta Holy Grail"-App?
Jay-Z und Samsung droht nach der Veröffentlichung von Magna Carta Holy Grail in einer App ein juristisches Nachspiel. Datenschutzbedingungen sollen nicht eingehalten worden sein. Die US-amerikanische Datenschutzprüfstelle EPIC   fordert die Bundeshandelskommission FTC dazu auf, die App unter die Lupe zu nehmen. Dabei geht es um den Umgang mit den Daten der Nutzer. In der App konnten Fans das Album noch vor dem Release hören. Außerdem wurden sie mit Lyrics und Making-Ofs versorgt. Die App ermöglichte es Jay-Z als erster Künstler vor Release des Albums Platin zu gehen. Jeder, der die App downloaden wollte, musste Samsung Zugriff auf private Daten und soziale Netzwerke erteilen. EPIC wirft Samsung vor, die Benutzer nicht ausreichend über die Verwendung der Daten informiert zu haben. Samsung weist die Vorwürfe zurück. So seien die Bestimmungen des Zugriffs auf die Daten die selben, wie bei anderen Apps. Eingeholte Informationen seien lediglich zur Verifizierung der Person und Funktion der App benötigt worden. Nur mit Zustimmung des Benutzers seien Daten zu Werbezwecken verwendet worden, so Samsung . Wie unser Chefredakteur Toxik Kargoll das Album fand, kannst du hier nachlesen.