Lil Wayne endlich frei: "Tha Carter V" kann kommen

Bereits 2012 war "Tha Carter V" ein Thema und es sollte Lil Waynes letztes Album werden. Nach einem jahrelangen Streit mit Cash Money-Boss Birdman, der einem Release Date für die Platte immer wieder in den Weg kam, sollen die Streitparteien sich nun geeinigt haben. Damit wäre der Weg frei für den Abschluss der legendären Albumreihe.

Wie The Blast berichtet, soll Universal Music einen Check über mehr als 10 Millionen US-Dollar an Weezy ausgestellt haben. Im Rechtsstreit ging es Wayne unter anderem um Gelder, die sein Mentor Birdman ihm schulden würde. Dieser scheint nun aus dem Schneider zu sein, da Universal die Rechnung für ihn übernommen haben soll. Beim Major-Label sei man zuversichtlich, kommende Projekte von Lil Waynes Signings Drake und Nicki Minaj würden diese Summe wieder einspielen. Damit ist er nun endlich nicht mehr Cash Money verpflichtet; "Tha Carter V" soll über Universal veröffentlicht werden.

Das alles sind endlich mal wieder gute Nachrichten für Weezys Fans, zu denen auch viele junge Rapper zählen, die in den letzten Jahren auf sich aufmerksam machen konnten. Für vieles von dem, was heute in der Szene angesagt oder Standard ist, war der Ausnahmerapper aus New Orleans in den 2000ern ein Vorreiter.

Lil Wayne - Lollipop ft. Static

Music video by Lil Wayne performing Lollipop. (C) 2008 Cash Money Records Inc. #VEVOCertified on April 22, 2012. http://www.vevo.com/certified http://www.youtube.com/vevocertified

Seit "Tha Carter IV" 2011 Verkaufsrekorde brach, ist jedoch eine lange und für die Musikbranche turbulente Zeit vergangen. Hinter dem fünften Teil der Reihe steht die große Frage, ob einer der Besten aller Zeiten den Folgen eines kräftezehrenden Streits und seiner Medikamentenabhängigkeit zum Trotz noch einmal zur Hochform auflaufen kann. Die Mixtapes in den letzten Jahren erinnerten nicht allzu oft an frühere Glanzmomente, obwohl Weezys Gaben bis heute über jeden Zweifel erhaben sind.

Als Rapfan kann man sich nur wünschen, dass die neue Freiheit Lil Wayne wieder die Kraft und Freude gibt, die er für seine verspielten Texte braucht. Ein letztes großes Weezy-Album kann der Welt nicht schaden.

Chance The Rapper on Twitter

WAYNE FREE

French Montana on Twitter

Gotta a crazy joint with lil Wayne and Justin Bieber on carter 5 The goat is back

Lil Wayne HQ on Twitter

Rappers Pay Homage To Lil Wayne By Re-Creating His "Tha Carter III" Artwork & Revealing How The Album Influenced Them - https://t.co/GVayGo0Lu2 #ThaCarterIIIAnniversary

Complex Music on Twitter

@LILUZIVERT, @chancetherapper, and @Migos pay homage to @LilTunechi by recreating 'Tha Carter III' cover. https://t.co/OPIqKSoO4M

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Birdman: Was Cash Money mit Masterrechten verdient

Birdman: Was Cash Money mit Masterrechten verdient

Von Michael Rubach am 04.05.2021 - 11:16

Als Birdman 1991 zusammen mit seinem Bruder Cash Money Records gegründet hat, konnte er wohl kaum absehen, wie rentabel dieses Business irgendwann mal für ihn sein wird. Heute erklärt einer der reichsten Protagonisten der Hiphop-Welt, wie viel Geld er jährlich allein mit den Masterrechten aktueller und ehemaliger Artists seines Labels verdient. Im Podcast-Format "Where's Wallo" packt Birdman die Zahlen auf den Tisch.

Birdman über sein Millionengeschäft mit Masterrechten

In welchem Umfang Cash Money Records die Masterrechte einzelner Artists hält, lässt sich nicht ohne Weiteres aufschlüsseln. Die Liste von Künstler*innen, die in ihrer Karriere eine Verbindung zu Cash Money Records aufweisen, ist jedoch lang und prominent. Auch Lil Waynes (den Artist auf Apple Music streamen) Young Money Entertainment startete unter dem Dach von Cash Money Records. So teilen Drake, Nicki Minaj, Young Thug und viele mehr eine Cash Money-Historie. Birdman führt um die Sieben-Minuten-Marke herum aus, wie er jährlich Millionen Dollar mit Masterrechten scheffelt.

"Wenn es einen Wert hat. Dann ist es ein Wert. Wenn du keinen Wert besitzt, sitzt du auf einfach auf Kram, der nichts abwirft – aber es ist immer noch dein Kram. Aber unser Kram hatte Wert. Wir lizenzieren die Musik. Ich habe gerade angefangen, Leute die Sachen samplen zu lassen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, mit deinen Masters Geld zu verdienen. Wir erwirtschaften allein mit unseren Masterrechten 20 bis 30 Millionen Dollar pro Jahr."

("If it has a value. That’s a value. If you don’t have a value, you sitting on some shit that’s dead — but it’s still your shit. But our shit had value. We license the music. I just started letting people sample my shit. There’s a gang of ways to make money off your masters. We generate $20 to $30 million dollars a year just on our masters.")

Über Jahrzehnte hinweg hat sich Cash Money Records nicht gerade den besten Ruf bei Künstler*innen erarbeitet. Birdmans Ziehsohn Lil Wayne reichte Anfang 2015 gar eine millionenschwere Klage gegen das Label ein. Das Release von Waynes Album "Tha Carter V" verzögerte sich um Jahre. In dem Beef zwischen Wayne und Birdman mischte einst auch Rick Ross mit, der die Labelverhältnisse 2017 musikalisch auf seinem Track "Idols Become Rivals" ansprach. Die Probleme zwischen Wayne und Birdman konnten 2018 schließlich aus dem Weg geräumt werden. Birdman entschuldigte sich sogar bei Lil Wayne für die schwierige Zeit.

Lil Wayne hat zuletzt offenbar selbst einige Masterrechte verkauft. Darunter sollen auch Rechte an Musik von Nicki Minaj und Drake gewesen sein.

100 Millionen Dollar: Lil Wayne soll Musikrechte von Drake & Nicki Minaj verkauft haben


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!