Hallo Kosi, es freut uns sehr, dass Du Dir Zeit genommen hast, dir ein paar Fragen zu stellen! Fangen wir mit den Basics an: Wo stammst Du her und in welchen Crews bist Du aktiv?
Es hat alles sehr klassisch bei mir angefangen, mein Bruder hat lange vor mir mit dem Sprühen angefangen und ich irgendwann auch. Man wollte halt mit den Großen abhängen und dazugehören. Das ging natürlich schief und die lachten einen aus. Also musste man alleine los und sich behaupten.
Ich habe im Laufe der Zeit für einige Crews gemalt, aber im Moment male ich nur 481 . Die anderen Crews sind entweder eingeschlafen oder es hat sich einfach verlaufen. Man hat sporadisch Kontakt aber es geht nichts zusammen. Mit Crews ist es wie mit Frauen: Du musst mit ihnen durch dick und dünn gehen um heraus zu finden welche die Wahre ist. 481 besteht im Moment aus Hure , Ruin , Kurs , Shreck , Spack , Sack und mir.

Man kann in deiner Region seit ca. 14 Jahren eine Menge von dir sehen!  Wann genau hat das bei dir angefangen und was diente dir, am Anfang und in den letzten Jahren, als Inspiration und Motivation?
Am Anfang willst du es allen beweisen, der Beste und überall präsent sein. Es geht immer darum besser zu werden. Anfangs muss man sich erstmal ein bestimmtes Niveau erarbeiten. Ich war nie besonders talentiert und musste mir technisch und stylemäßig alles über lange Zeit erarbeiten. Das ging bei den Meisten sehr viel schneller. Mein Vorteil war immer, dass ich viel an mir gearbeitet habe und lange durchgehalten habe. Heute ist das nicht anders. Jedes Bild ist ein Kampf mit mir selber. Das macht mir den meisten Spaß bis heute.


Am Anfang hast Du begonnen einfache Pieces und kleine Aufträge, um dich zu finanzieren, zu malen und bist, Mitte oder eher Ende der 90er Jahre viel bomben gegangen. Wie war diese Zeit für dich? Macht Dir das Malen heute noch genau so einen Spaß wie damals? Hat sich dein Gefühl, in Bezug auf Graffiti, im Laufe der Jahre, verändert?

Das Gefühl hat sich eigentlich nicht verändert. Verändert haben sich die Gegebenheiten. Früher gab es nur Sprühen! Da ist alles andere auf der Strecke geblieben. Es war wie ein Full-Time-Job. Immer auf der Reise nach der nächsten Aktion. Das war eine Superzeit.
Heute arbeite ich lieber 2 Stunden an einem Panel als 3 Silberdinger zu kicken. Es reizt mich detailliert zu malen. Leinwände sind auch dazu gekommen! An die gehe ich ganz anders ran und habe viel mehr Zeit. Es ist ein ganz anderes Arbeiten.

Du hast eine Ausbildung zum Kirchenmaler absolviert und übst diesen Beruf auch aus. Wo siehst du Dich da im Moment? Bezeichnest du das was Du da machst und Deine Arbeiten immer noch als klassisches Graffiti, oder hat Dich Dein Beruf da eher weniger beeinflusst?
Ehrlich gesagt finde ich diese Frage immer komisch… Für mich gibt es da keine Trennung. Klar hat mich meine Ausbildung beeinflusst. Aber ich denke nicht darüber nach ob das was ich mache Graffiti ist! Ich mache einfach was mir Spaß macht. Ich kann heute zehn Stunden in einer Kirche arbeiten, gehe dann drei Stunden einen Zug malen und am nächsten Tag male ich in meiner Werkstatt eine Leinwand. Das ist für mich perfekt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?