Nachdem in den letzten Tagen sehr viel Wirbel um die ganze Abrechnungs bzw Untergangs Geschichte gemacht wurde und viele Gerüchte durch die deutsche Raplandschaft geistern, haben wir für Euch direkt bei Savas nachgefragt:

Was ist Sache mit dir und Eko. Die Leute fragen sich inzwischen schon, ob Euer Split wirklich so friedlich war, wie man anfangs immer behauptet hat. Zumindest die inzwischen erschienen Tracks sprechen ja eine andere Sprache. Was war also wirklich dran an der Trennung?

Fakt ist, dass Eko einfach durchgedreht ist und ein Typ ist, der einen klassischen Höhenflug erlebt hat. Eko ist mit dem Geld, dem Fame und der Aufmerksamkeit nicht klargekommen. Ich mein er war ja auch noch sehr frisch im Game und ich habe ihm meinen Rat gegeben. Ich hab ihm gesagt, dass er, wenn er gewisse Dinge tun würde mit den Konsequenzen leben müsse. Ich hab ihm gesagt: 'Tu das nicht – wenn du das machst, wird das und das folgen' aber er meinte wortwörtlich zu mir, dass er seine eigenen Fehler machen müsse und auch für eigene Fehler einstehen könne. Ich habe natürlich nicht versucht ihn jetzt mit aller Gewalt davon abzuhalten. Jetzt hat er seine Fehler gemacht und alles was ich ihm prophezeit habe ist eingetreten. Jetzt ist er natürlich frustriert, schaut sich zwei Jahre später um und das was er werden wollte, nämlich ein großer deutscher, bedeutender Popstar, ist er einfach nicht geworden. Er hatte ein Hit zur Zeit mit Optik, 'König von Deutschland', der im Endeffekt auch auf Mel's Instrumental zurückzuführen ist, und dann hatte er einen Hit – eine Coverversion von R. Kelly. Danach hat er nie wieder was geschaft. 'L.O.V.E.' hat gerademal 3000 Alben verkauft und sein RoyalBunker-Projekt, mit dem er ja wieder zurück in den Untergrund gegangen ist, hat sich auch nicht verkauft. Fakt ist, der Junge ist einfach frustriert und vermutlich wäre ich an seiner Stelle auch frustriert.
Er hat aber einfach nicht gesehen, dass die Dinge eben nicht immer seiner Vorstellung entsprechend laufen müssen.

Was hat nun zwischen Euch zum Split geführt?

Naja das er durchgedreht hat. Ich kann mit solchen Leuten nicht arbeiten. Ich habe auch erkennen müssen, dass ich mich mit der Musik, die er machen wollte, nicht im geringsten identifizieren konnte. Er ist einfach zu sehr auf diesem Player & Geldfilm gekommen. Ich meine wenn er schon bei seinem ersten Videodreh tierisch die Faxen macht, was soll dann erst zehn Videos später kommen?

Ich wollte ursprünglich einen Rapper, der mit mir auf einer Stufe steht. Ich wollte ihn Stück für Stück aufbauen, so dass man nacher ein perfektes Team ist. Wie bei Jay-Z und Memphis Bleek – er war mein Memphis Bleek, aber er wusste das Vertrauen, das ich in ihn gesteckt habe, nicht zu würdigen. Er ist nicht der erste, dem das passiert ist nur bei ihm fällt es eben auf, weil er durch mich einen großen Hype hat. Es ist ja so, dass die Leute auf mein Urteil vertrauen – ich habe mir seit zehn Jahren einen Ruf aufgebaut und es ist klar, dass die Leute ihm als Rapper eine Chance gegeben haben, weil ich ihn gut gefunden habe. Aber das war ihm auch nicht genug. Gegen Ende hin, hat er ja gemeint, dass er nichts auf die Leute gibt, weil das ja eigentlich meine Fans seien. Er sei einer der wenigen Rapper, der einen anderen Weg gehen könne. Er glaubt wirklich, dass er, wenn alles so gelaufen wäre, wie er sich das vorgestellt hat, heute auf dem selben Level wie Samy Deluxe wäre. Der Junge hat nicht mal im Ansatz sowas wie Selbsteinschätzung – der ist noch ein Frischling, wie ein frisch geschlüpftes Küken, das aber meint schon der große Hahn zu sein. Letztendlich hat es vom Feeling her einfach nicht mehr gepasst.

Am Anfang habt Ihr die Sache ja noch friedlich kommuniziert. Wir haben uns getrennt, sind aber noch cool miteinander, war so der Konsens, den ihr vermittelt habt. Dann kamen die ersten beiden Tracks auf der Juice, wo man sich schon dachte, dass es evt. doch mehr zwischen euch gibt. War der Track der erste Punkt, wo du dich ans Bein gepinkelt gefühlt hast?

Ich habe mich bereits ans Bein gepisst gefühlt, als er dachte, dass er meinen Rat nicht mehr annehmen müsste. Die ganzen zwei Jahre lang hat er auf mich gehört und ich hab ihn an einen gewissen Punkt gebracht und auf einmal sagt er: 'Ich brauch dich nicht mehr. Ich brauch nicht mehr auf deinen Rat hören. Ich fahr jetzt meinen eigenen Film'. Damit ist die gesamte Vision, die ich ursprünglich von Optik hatte gestorben. Er hat sozusagen meine Vision von Optik über Bord geworfen. Mit ihm ist ja auch Valezka gegangen, weil sie auch gesehen hat, dass ich noch keine Single auf 15 hatte und Eko bereits auf 15 gelandet war. Damit war die Vision, die ich von dieser Crew hatte komplett zerstört. Da war ich natürlich angepisst.

Die Tracks von uns auf der Juice-CD waren aber nur eine Stichelei. Zum Beispiel war ja Caput mit auf dem Track, der hat keine einzige Zeile an Eko gerichtet. SD hatte kein Wort an Eko gerichtet. Lediglich Samir hat ein paar Worte an Eko gerichtet, aber das waren Sticheleien. Das war kein Battle für mich. Ich sehe Eko auch nicht als ebenbürtigen Battlegegner für mich.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Samarita möchte mit Kollegah kämpfen, um "Kapitel abzuschließen"

Samarita möchte mit Kollegah kämpfen, um "Kapitel abzuschließen"

Von Till Hesterbrink am 20.10.2020 - 14:56

Zwei ehemalige Beef-Kontrahenten könnten sich bald im Ring gegenüberstehen. Der "Omega 2"-Rapper Samarita hat auf Instagram erklärt, er würde gerne in einem MMA-Kampf gegen Kollegah antreten. Die beiden hatten im letzten Jahr eine Auseinandersetzung, da Samarita und das damalige Kollegah-Signing Jigzaw nach jahrelanger Freundschaft Beef miteinander hatten.

Samarita & Kollegah: "Kein Beef"

Auf Instagram wurde Samarita gefragt, wie sein Verhältnis zu Kollegah aussehen würde. Er antwortete, dass es keinen Beef mehr zwischen den beiden gäbe, er sich dennoch eine Klärung der vergangenen Geschehnisse wünsche. Diese könnte beispielsweise dadurch geschehen, dass Kollegah gegen ihn in einem MMA-Kampf antreten würde. Beide würden aktuell viel trainieren, da würde sich so ein Wettkampf ja anbieten.

"Aber würde mich gern gerade stellen im Ring. Fair und sportlich. [...] Daher meine ich es wirklich nur friedlich. Und würde der Beef der in der Vergangenheit war zwischen uns so enden, indem man sich anschließend die Hand reicht, nachdem wir fair gekämpft hätten, [hätten] wir alle draus gelernt. [...] Der Beef zwischen Kollegah und mir basiert schließlich auf Kollegahs Loyalität zu Jigzaw. Wie deren Verhältnis ist, wisst ihr am besten."

Solle sich Kollegah auf das Angebot einlassen, würde er selbstverständlich seinen Disstrack "Omega 2" unverzüglich offline nehmen. Falls Kolle nicht auf das Angebot eingehen wolle, fände Samarita das aber auch nicht schlimm.

"Falls er nicht kämpfen möchte, kein Seitenhieb, wirklich nur ehrlich aus dem Herzen alles Gute."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


So sieht ein Sieger aus

Ein Beitrag geteilt von SAMA (@samarita) am

Kollegah trainiert aktuell scheinbar viel mit seinem Signing Asche, denn "im Oktagon hat der schon alles zerstört". So postete Kolle vor Kurzem ein Trainingsupdate und beeindruckte mit seiner Form viele der Follower.

Samarita: Streit mit Kollegah wegen Jigzaw

Seinen Ursprung hatte der Konflikt zwischen Samarita und Kollegah in der Auseinandersetzung von Samarita und dem damaligen Alpha-Signinig Jigzaw. Die beiden waren eigentlich über lange Jahre Freunde, doch dann kam es zum Bruch. Kollegah stellte sich auf die Seite seines Schützlings und besuchte mit einer Entourage an Begleitern Samaritas Zuhause. Jigzaw veröffentlichte derweil ein angebliches S*xtape mit Samaritas Mutter, was für viele eine endgültige Grenzüberschreitung bedeutete.

Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde. "Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler.

Samarita wehrte sich damals, indem er viele private Informationen und Nachrichten leakte. So veröffentlichte er die legendäre Sprachnachricht von Farid Bang an Jigzaw und zeigte auf, wie Alpha Music Empire damals plante, gegen Samra und Capital zu feuern. Außerdem sorgte er für ein äußerst belastetes Verhältnis zwischen Kollegah und KC Rebell.

Chaos bei Kollegah & Alpha Music nach WhatsApp-Leaks

Chaotische Tage bei Kollegah und seinem Label Alpha Music Empire. Sowohl auf dem YouTube-Kanal von Alpha Music Empire als auch auf Kolles Instagram wurden alle Beiträge offline genommen. Das bedeutet auch: Das erst am Freitag veröffentlichte Video von Jigzaw und Noir war kaum einen Tag online.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)