Kollegah, Farid Bang & BMG offenbar wegen Volksverhetzung angezeigt

Die Echo-Verleihung an Kollegah und Farid Bang beziehungsweise deren Texte auf "JBG 3" haben bereits unzählige Reaktionen hervorgerufen. Jetzt hat offenbar sogar jemand Anzeige gegen die beiden Rapper erstattet, und zwar wegen Volksverhetzung. Anscheinend prüft jetzt der Staatsschutz die Anzeige, die sich nicht nur gegen Kollegah und Farid Bang richten soll, sondern auch gegen den BMG-Vorstand.

Wie Radio Gütersloh berichtet, sei bei der Kreispolizeibehörde in Gütersloh die Klage "gegen den Chef der Bertelsmann-Musiktochter BMG, Hartwig Masuch" eingegangen. Mittlerweile liege die Anzeige allerdings beim Staatsschutz in Bielefeld. Weiterhin heißt es bei dem Lokalsender:

"Die Bielefelder Behörde klärt jetzt, ob die erhobenen Vorwürfe der Volksverhetzung und der Gewaltdarstellung berechtigt sind. Ein Hamburger hatte die Anzeige in Gütersloh erstattet. Der Privatmann kritisiert eine Textzeile der beiden Rapper und will sich mit der Anzeige gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus einsetzen."

Eine Sprecherin der Kreispolizei soll den Eingang der Anzeige gegenüber der Neuen Westfälischen bestätigt haben.

"Jung Brutal Gutaussehend 3" von Kollegah und Farid Bang ist über Alpha Music Empire, Banger Musik und BMG erschienen. Letztere hatten erst kürzlich verlauten lassen, dass man die Zusammenarbeit mit den beiden Rappern fürs Erste ruhen lassen werde.

BMG beendet Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Das zum Bertelsmann-Konzern gehörende Musikunternehmen BMG hat die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang nach der Diskussion rund um die Echo-Verleihung vorerst beendet.

Zu dem Thema insgesamt legen wir dir den ausführlichen Kommentar von Toxik ans Herz:

Kollegah, Farid Bang & der Echo: Wie Rap in die rechte Ecke gerückt wird

Das, was aus dem kalkulierten Echo-Skandal um "JBG 3" geworden ist, wird grade zu einer ernsthaften Bedrohung für deutschen Rap. Der Echo hat sich, Rap und der Stimmung in Deutschland keinen Gefallen damit getan, mit dem Skandal Promo machen zu wollen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Petze-Petze ging in' Laden...

Pech. Heißt ja noch nichts. Nur in weiten Teilen ein geschädigter Ruf..

Wegen sowas muss man hiphop nicht mehr ernstnehmen. Braucht man nur auf die Kundschaft gucken...

Schade, dass es nicht den Tatbestand der Volksverdummung gibt!

Da wären sie schuldig im Sinne der Anklage. Das verdummt. Und blöde Provokation sollte niemanden reich machen. Geht anständig arbeiten und verbreitet keine solchen dummen Sprüche ihr zwei Poser. Ich kann wegen euch und euren dummen texten den Kindern in der Ubahn sein gar nicht mehr zuhören.

Ich bin ja echt kein Kolle und Farid Fan, aber: Es ist völlig lächerlich wegen sowas Anzeige zu erstatten! Leute, die im Rap jedes Wort für bare Münze nehmen, sollten die Musik vielleicht einfach nicht hören. Provokation gehört nun mal dazu, auch wenn sie - wie in diesem Fall - weit über die Grenzen des guten Geschmacks hinaus gehen kann. Es gibt in Deutschland nun mal die "Künstlerische Freiheit" und das ist auch gut so.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

Von Renée Diehl am 19.10.2021 - 12:07

Erst gestern meldete sich 18 Karat mit seinem neuen Track "Revision" zurück. Und während dieser von den Fans gut angenommen zu werden scheint, hat der Rapper leider mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Offenbar wurde sein Tonstudio von der Polizei durchsucht und er hat für den Moment erstmal keinen Zugang dazu. 

18 Karats Tonstudio durch die Polizei geöffnet

Es ist wohl nicht das erste Mal, dass die Polizei 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) Tonstudio durchsucht. In seiner Instagram-Story zeigt der Banger Musik-Rapper eine Notiz von der Dortmunder Polizei, die offenbar an seiner Studiotür hängt. Darauf zu lesen:

 "Diese Tür wurde durch die Polizei geöffnet. Ihre neuen Schlüssel bekommen Sie gegen Vorlage Ihrer Personalpapiere bei der Polizeiinspektion." 


Foto:

Screenshot aus: Instagram-Story 18 Karat – https://www.instagram.com/18karat/?hl=de

Darunter ist die Adresse der Polizeiwache vermerkt. 18 Karat lässt dieses Ereignis natürlich nicht unkommentiert. Er schreibt: "Habt ihr nichts Besseres zu tun? Jetzt im Ernst, wie oft wollt ihr noch bei uns im Studio einlaufen?" Und fügt hinzu:

"Man will vernünftig arbeiten, legal sein Geld verdienen, dann kommen die hier hin, tauschen jedes Mal die Schlösser aus. Ihr habt echt nichts Besseres zutun. Man will sein Geld legal verdienen, ihr macht es einem noch schwerer. Und am Ende des Tages, vergesst nicht, dass wir eure Steuern zahlen. Wir zahlen eure Steuern, damit ihr kommt und Probleme macht und unsere Arbeit behindert – in dem wir einfach nicht mehr arbeiten können."

Behinderung der Studioarbeit – Einfluss aufs Album? 

Mit seinem Statement hat er nicht ganz unrecht: Die Studioarbeit verzögert sich natürlich durch solch einen Schlossaustausch und das kann den musikalischen Output des Rappers durchaus behindern. Allerdings, so scheint es, ist das kommende Album ohnehin schon fertig. Später in seiner Story teilt 18 Karat nämlich mit: "Dieses Album ist anders krank!"

Fans dürfen sich also schon einmal freuen: 18 Karats neues Album "Uncut" erscheint am 7. Januar 2022. Die erste Album-Single "Revision" hört ihr hier: 

18 Karat - Revision [Video]

18 Karat droppt seinen neuen Track "Revision". Darauf blickt er auf seine Karriere zurück. Über den Song hinweg lässt er sämtliche Titel seiner bisherigen Alben einfließen. Zum Ende schaut er in die Zukunft: 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) neues Album "Uncut" soll am 7. Januar 2022 erscheinen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!