Eminem & Travis Scott: Wie die Szene Kid Cudi zu "Man On The Moon 3" verhalf

Nach zehn Jahren Pause hat Kid Cudi heute den dritten und letzten Teil seiner "Man On The Moon"-Reihe releast und macht gehörig Welle in der US-Hiphop-Szene. Die ersten beiden Projekte der Trilogie gelten als absolute Klassiker und als extrem einflussreich. Passend zu diesem feierlichen Anlass hat sich der Rapper mit Moderator Zane Lowe getroffen und über die vergangenen Jahre seiner Karriere und sein neues Album gesprochen. 

Kanye West, Eminem & Travis Scott: Wie die Szene Kid Cudi half

Cudi hat nach seinen Erfolgen in den frühen 2010er Jahren eine Menge durchgemacht und eine lange Reise bis zum Release seines neuen Projekts hinter sich. Er berichtet davon, nach dem zweiten Teil der "Man On The Moon"-Reihe in ein tiefes Loch gefallen zu sein. Er erklärt, damals nicht gewusst zu haben, wie es mit ihm weitergehen solle. Darauf folgten Drogenprobleme und eine schwierige Phase. Eine wichtige Person auf dem Weg zur Besserung war Kanye West.

Die beiden haben bekanntermaßen das 2018er-Projekt "Kids See Ghosts" releast und damit durchweg Zuspruch gewonnen. Für Cudi war dieses Projekt das erste nach Jahren, was sich positiv und hoffnungsvoll anfühlte – anders als vorherige Releases, die stark von Depressionen und Trauer geprägt waren. Das Album öffnete den beiden die Tür zu einer neuen Ära in ihrer Karriere.

Für diese hat sich der Künstler Inspiration und Hilfe aus jeder Ecke der Szene geholt, sei es Old- oder Newschool. Er erzählt Lowe beispielsweise von seiner Zusammenarbeit mit Eminem und wie diese ihm die Bestätigung gab, ein wahrer MC zu sein. Einen weiteren Schlüsselmoment hatte er mit Snoop Dogg, der ihn bei der Arbeit an einem unreleasten Feature-Track dazu inspirierte, Raptexte schneller runterzuschreiben.

Travis Scott, der sich seinerseits schon früh von Cudi hat inspirieren lassen, habe ihm dabei geholfen, an seinen Bars zu arbeiten. Er hatte eigentlich das Gefühl, als Rapper nicht so wirklich in der Szene anzukommen. Travis erzählte ihm, dass er seinen Rap liebe. Das habe ihm den Push gegeben, an dieser Unsicherheit zu arbeiten.

Hier könnt ihr euch das ganze Interview anschauen:

So hört sich Kid Cudis "Man On The Moon III: The Chosen" an

Cudders bleibt sich das ganze Album durchweg treu und liefert das charakteristische Summen, Singen und ruhige Rappen, was man von ihm kennt. Der Sound ist typisch melancholisch mit einem großen Hauch Hoffnung. Mit dabei hat er außerdem vereinzelte Feature-Gäste wie Trippie Redd und Pop Smoke, die das Projekt abrunden. Alte und neue Kid Cudi Fans kommen hier also gleichermaßen auf ihre Kosten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Quavo & Pop Smoke haben an Kollaboalbum gearbeitet

Quavo & Pop Smoke haben an Kollaboalbum gearbeitet

Von Michael Rubach am 13.06.2021 - 14:42

Quavo und der 2020 ermordete Pop Smoke verband offenbar eine besondere Beziehung. Dies erzählte der Migos-Rapper nun in einem Radio-Interview bei Real 92.3. Beide hatten in den letzten Jahren mehrfach gemeinsame Songs rausgebracht. Auch auf dem brandneuen Migos-Album "Culture III" ist mit "Light It Up" eine Pop Smoke-Kollabo vertreten. Wie jetzt deutlich wird, waren noch viel mehr solche Songs in Vorbereitung.

"Wie Magie": Quavo über die Zusammenarbeit mit Pop Smoke

Quavo erklärt im Interview, dass es den Migos wichtig gewesen sei, die verstorbenen Juice WRLD und Pop Smoke auf "Culture III" zu platzieren. Besonders Letzterer habe eine Sonderstellung bei den Migos. Es sei einfach Magie wenn Quavo und Pop Smoke auf einem Drill-Beat zusammenkommen.

"Das war wichtig. I hatte eine Beziehung zu Pop Smoke, wir hatten eine Beziehung zu Pop Smoke, und es war einfach wichtig. Wir hatten so viele gemeinsame Tracks, ich und er waren dabei ein Album zu machen. Ich hatte einfach das Gefühl Pop auf das Album packen zu müssen. Ruhe in Frieden, mein Freund Pop, wir haben so viel gute Musik gemacht. Wir vereint auf einem New York Drill Beat, das ist wie Magie."

("That was important, know what I’m saying. I had a relationship with Pop Smoke, we had a relationship with Pop Smoke, and it was just, important. We had so many records, me and him was bout to make an album. So I just felt like I had to put Pop on there. Rest in Peace to my dawg Pop, we just made so much good music. Us on a New York drill beat is just like, magic.")

Von dieser Connection können sich Fans unter anderem auf Pop Smokes posthumem Album "Shoot For The Stars Aim For The Moon" überzeugen. Dort taucht Quavo gleich dreimal als Feature-Gast auf. Auch auf dem vorigen Pop Smoke-Release "Meet The Woo 2" ist Quavo auf der Single "Shake The Room" vertreten. Die aktuelle Kollabo "Light It Up" setzt auf alle Migos im Verbund mit Pop Smoke und ist der vorletzte Track auf "Culture III".

Pop Smoke selbst hatte vor seinem Tod auf ein gemeinsames Projekt mit Quavo hingewiesen. Das anvisierte Mixtape lief demnach unter dem Arbeitstitel "Huncho Woo". Ob Quavo sich mit seiner Aussage auf die Arbeit an diesem Tape bezieht, bleibt vorerst unklar.

Zwischen Quavo und seiner nun Ex-Freundin Saweetie ist die von ihm ins Spiel gebrachte Magie irgendwann verschwunden. Auch großzügige Geschenke wurden nach der Trennung offenbar zurückbeordert.

Quavo bestätigt, dass er Saweetie sein Bentley-Geschenk weggenommen hat


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!