Prince Kay One

Prince Kay One sprach gestern in der Sendung Stern TV über seine Zeit mit Bushido und dessen Umfeld. Dabei behauptete Kay One über die Situation innerhalb des Labels:

"Das ist eine riesengroße kriminelle Gemeinschaft [...], die die Stars, sag' ich mal, Leute wie Bushido und mich, komplett gemolken haben."

Weiter sagte Kay One:

"Die Leute da draußen müssen endlich mal die Augen aufmachen und sehen, dass Bushido einfach der größte Sklave ist [...]. Er ist ein Hund von denen, so, er ist deren Untertan, deren Sklave, und er muss machen, was die sagen. So, und er ist eigentlich 'ne ganz arme Sau. [...]"

Wie es zu dieser Situation gekommen sei, erklärte Kay One wie folgt:

"Die haben ihn damals rausgeholt aus dem Vertrag bei Aggro Berlin [...] und für einen großen Rücken musst du auch Kohle drücken und niemand macht heutzutage was umsonst."

Weiter sagte er:

"In seinen glorreichen Zeiten haben die durch ihn so viel Kohle verdient, so, und haben sich dann [...] natürlich auch einen Lifestyle angeeignet, ganz normal. So, und diesen Lifestyle wollen diese Leute behalten, die wollen nicht wieder runtergehen. Die wollen da bleiben, wo sie sind. So, und die werden sich das auch nehmen. [...]"

Finanziell sei die Situation für ihn untragbar gewesen, sagte Kay One:

"Ich wurde gezwungen, Gagen abzugeben, Gagen von Auftritten. [...] Früher hätte ich über die Hälfte abgeben müssen. [...] Weil sie sagen: 'Ja, wir haben uns doch gegenseitig aufgebaut!'"

Prince Kay One erklärte, dass er von den Bedinungen überrascht gewesen sei:

"Ich komme grad vom Bodensee, zieh' hier irgendwie grad nach Berlin, und denk', das ist die heile Welt und das ist alles nur so cool, Rap, Gangsta-Entertainment... so, auf einmal seh' ich, das ist echt! Die hängen dann im Café rum mit, äh, Schusslöchern in den Scheiben drin und dann denk ich mir: 'Ey alter, wo bist 'n hier gelandet?'"

Insgesamt sei Prince Kay One knapp sechs Jahre in Bushidos Umfeld gewesen. Dort habe er auch Gewalt miterlebt. Wer genau die Taten begangen haben soll, blieb ***e:

"Zu viele Leute, zu viele unschuldige Leute haben auf die Schnauze bekommen. Und du standest daneben. Du hast gesehen, wie der Typ original sein Jochbein gebrochen hat. Du hast gesehen, wie der Typ aus dem Auge geblutet hat. Du hast gesehen, wie der eine Typ hier Stiche in seinen [...] Schenkel oder [...] in seinem Arsch hat. [...] Du sitzt dann einfach so drin und zählst die Tage bis du selber mit in den Knast gehst, weil du dann einfach hier als Mittäter giltst. [...] Und du sitzt einfach nur da und denkst: 'Ey, ich bin doch nur hergekommen um Musik zu machen, ich hab' doch damit gar nix zu tun!'"

Nach dem Weggang von Bushido aus Berlin fürchte Prince Kay One nun um sein Leben. Kay One behauptet, im März von unbekannten, maskierten Männern überfallen worden zu sein. Auch wenn ein Zusammenhang nicht zu beweisen ist, traue er sich ohne Security nicht mehr auf die Straße. Kay One:

"Diese Jungs sind echt hinter mir her, [...] die warten halt nur den richtigen Augenblick ab."

Oliver Schröm, Leiter des Teams Investigative Recherche beim Stern, erzählte, er habe seit einem Jahr Recherche betrieben, stoße dabei allerdings vermehrt auf eine "Mauer des Schweigens". Kay One sei der erste, der sich öffentlich über die Hintergründe des Clans äußere.

Sowohl Bushido als auch Shindy und diverse andere Rapper haben die Fernsehsendung mittlerweile kommentiert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Von Renée Diehl am 15.09.2021 - 13:31

Beef, parallele Album-Releases und Streaming-Duell: Zwischen Kanye West und Drake ging es in der letzten Zeit ordentlich rund. Dass die kurz aufeinanderfolgenden Releases von Kanyes "Donda" und Drakes "Certified Lover Boy" kein Zufall waren, war also von Anfang an offensichtlich. Nun aber meldet sich der Producer Todd Rundgren, der an "Donda" mitgearbeitet hatte, zu Wort – laut ihm hatte sich Kanye West durch Drake zum früheren Release seines Albums gezwungen gefühlt. 

Drake ist angeblich schuld an voreiligem "Donda"-Release

In seinem Interview mit "Ultimate Classic Rock" betont Produzent Todd Rundgren, dass das Timing des Donda-Releases kein Zufall war. Er selbst sei an den Aufnahmesessions für Kanyes zehntes Album beteiligt gewesen und behauptet, Drake habe "den ganzen Prozess angeführt". Kanyes Entscheidung, "Donda" zu veröffentlichen, sei so eine direkte Reaktion auf die Bekanntwerdung des Releasedatums von "CLB" gewesen: 

"Mein Engagement dauerte ein Jahr, und am Ende wurde mir klar, warum sie das Ganze so hastig eingetütet haben und offensichtlich rohes, unverarbeitetes Zeug veröffentlicht haben. Das liegt daran, dass Drake den gesamten Prozess anführte. Er [Kanye West, Anm. d. Red.] hatte zu viel Angst, dass Drake ihn übertrumpfen würde, also beeilte er sich und veröffentlichte das Album am Wochenende, bevor Drake sein Album herausbringen konnte. Und am Ende hat Drake trotzdem seinen Teil von Kuchen bekommen."

("My involvement went on for a year, and in the end I realized why they hurriedly wrapped the whole thing up and put out what is obviously really raw, unprocessed stuff. It’s because Drake was running the whole process. He was too afraid that Drake would one-up him, so he hurried up and released the album the weekend before Drake could get his out. And in the end, Drake ate his lunch anyway.") 

Drake hatte am 27. August das Releasedatum für "Certified Lover Boy" für den 3. September bekannt gegeben. Zwei Tage später droppte Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) "Donda" im Anschluss an seine Listening-Party in Chicago.

Rundgren nennt Kanye West einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten"

Insgesamt lässt Rundgren kaum ein gutes Haar an seiner Zusammenarbeit mit Kanye West. Die beiden hätten über ein Jahr an "Donda" zusammengearbeitet und niemals habe er gewusst, wieviel von seinem Input wirklich genutzt werden würde. Am Ende hätte er Material für rund drei Kanye-Alben auf seinem Rechner gehabt und dann aufgrund des geringen Feedbacks die Zusammenarbeit beendet:

"Als es im Juli auf die Zielgeraden [der Albumproduktion, Anm. d. Red] zuging, sagte ich nur: 'Das reicht mir. Ich habe keine Ahnung, ob davon etwas verwendet wird.' Man bekommt nicht viel Feedback von ihm."

("When it got into the homestretch in July, I just said, 'That’s enough for me. I have no idea whether any of this is being used.' You don’t get much feedback from him regarding what it is.")

In seinem Rant nennt er Kanye West außerdem einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten", denn niemand "würde ein solches Album machen, außer er hätte Geld zum aus dem Fenster werfen übrig". Was unsere Redakteurin Alina von "Donda" hielt, lest ihr übrigens hier:

Review: Kanye Wests "Donda" ist nicht so gut, wie alle sagen

"Donda" is here: Nachdem Kanye West seine Fans wochenlang mit immer absurder werdenden Listening-Partys gequält hat, ist das 10. Studioalbum des gebürtigen Chicagoers doch tatsächlich rausgekommen. Wer hätte es gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Denn Ye ( so heißt er doch jetzt, oder nicht?) ist ja seit jeher bekannt für messy Promo-Phasen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!