Jan Delay entschuldigt sich für Witz über schwerbehinderten Politiker

Jan Delay wollte offenbar einen Scherz machen – dabei trat er jedoch in ein üppiges Fettnäpfchen. Sein Kommentar über das Aussehen eines Politikers flog ihm nach wenigen Minuten um die Ohren.

Jan Delay macht sich über SPD-Politiker lustig

In Hamburg finden demnächst die Bürgerschaftswahlen statt. Dementsprechend ist die Stadt voller Wahlwerbung. Das Bild des SPD-Abgeordneten Matthias Czech auf einem Plakat fiel Jan Delay besonders auf und animierte ihn zu folgendem Joke:

"wenn du bei der foto-session leise und unbemerkt einen fahren lassen wolltest, aber leider bissel land mitkam…" [sic]

Matthias Czech on Twitter

Am Montag um 16 Uhr im Café Beerental: Politik und Musik: Ein wenig Politik von mir und Livemusik von meinem Bruder Marco. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Ich freue mich auf Euch! #ganzeStadtimBlick #WahlkreisSuederelbe #Platz1

Der Tweet verbreitete sich rasant. Auch weil Jan Böhmermann den Humor von Jan Delay teilte. Kurze Zeit später war der Post schon wieder verschwunden. Was nämlich weder Jan Delay noch Jan Böhmermann auf dem Schirm hatten: Matthias Czech erlitt 2015 einen Schlaganfall und sitzt im Rollstuhl.

Jan Delay entschuldigt sich

Als Jan Delay schließlich darüber in Kenntnis gesetzt wurde, dass er sich auf Kosten eines Schwerbehinderten amüsiert hat, folgte die prompte Entschuldigung. Reumütig lieferte der Musiker ein "riesengroßes SORRY". Jan Böhmermann tat es ihm gleich.

Jan Delay entschuldigt sich bei Politiker
Foto:

Screenshot: via twitter.com/jan_delay
Jan Delay entschuldigt sich bei Politiker

Auch der Politiker Matthias Czech äußerte sich gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zur Sache. Dabei hob er die schnelle Entschuldigung positiv hervor und sagte, dass Jan Delay am besten wisse, wie daneben sein Kommentar gewesen ist. Außerdem ließ er noch einen Satz folgen, den man so - außerhalb von Battlerap - gerne übernehmen kann:

"Persönliche Angriffe, die Personen herabsetzen, sind völlig daneben und verbieten sich immer und überall."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Polizeigewerkschaft fordert Strafen für Gangsterrap

Polizeigewerkschaft fordert Strafen für Gangsterrap

Von David Molke am 13.12.2019 - 17:01

Die Hamburger Polizeigewerkschaft fordert laut der Morgenpost, dass deutscher Gangster-Rap verboten werden soll. Nach einem Angriff auf einen Polizisten hat die Polizei offenbar in der deutschsprachigen Gangster-Rapszene eine Gefahr ausgemacht. Die habe angeblich ein Gewaltproblem und darum müsse – wieder mal – eine öffentliche Debatte darüber stattfinden. Es könne nicht sein, dass Rapper nicht für ihre Texte belangt werden, schreibt die GdP in einem Statement.

Polizeigewerkschaft fordert Debatte über Gewalt im Gangster-Rap

In München wird ein Polizist attackiert. Das Motiv für die Tat war angeblich Hass auf die Polizei. Das reicht der Polizeigewerkschaft offenbar schon, um eine Verbindung zu Gangster-Rap herzustellen. Ihr fragt euch, was das eine mit dem anderen zu tun haben soll? Ganz einfach:

"Wer garantiert, dass der Täter von München sich nicht mit genau dieser Art von Musik für die Tat motiviert hat?"

Erstmal natürlich niemand. Aber genauso wenig kann die Gewerkschaft der Polizei garantieren, dass es so gelaufen ist. Bis das Gegenteil bewiesen ist, müsste doch eigentlich "im Zweifel für den Angeklagten" gelten. Diese Verbindung einfach so herzustellen, wirkt so, als sei mit dem Gangster-Rap ein äußerst willkommener Sündenbock gefunden. Wo wir schon dabei sind, verwundert eigentlich nur, dass die Polizei nicht auch noch über "KiLlErSpIeLe" diskutieren will.

Selbst die Morgenpost schreibt, dass die Polizei "völlig unvermittelt" eine Debatte über Rap anregt. In dem Statement der GdP werden dann auch munter diverse unterschiedliche Dinge vermischt: Ging es gerade noch um Hass auf die Polizei und um Gewalt, wird im selben Atemzug plötzlich auch Rassismus genannt.

GdP Hamburg: Messerangriff auf einen Polizisten in München wirft Fragen auf!

Mite Dezember 2019 wurde bekannt, dass der Angriff auf den Polizeibeamten in München mit allgemeinem Hass auf Polizisten begründet wurde. Die GdP Hamburg fordert jetzt eine Debatte über gewaltverherrlichenden Gangster-Rap. Unter dem Deckmantel der Kunstfreiheit werden im deutschen Gangster-Rap Gewalt und Rassismus zelebriert. Jetzt wurde ein Polizeibeamter in München grundlos mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.

Die Polizei würde offenbar gern die Kunstfreiheit einschränken

"Unter dem Deckmantel der Kunstfreiheit" würden im deutschsprachigen Gangster-Rap nämlich angeblich "Gewalt und Rassismus zelebriert", glaubt die Polizei. Die Frage sei, "wo die Grenzen der Kunstfreiheit verlaufen" und ob die Kunstfreiheit auch irgendwo ende. Na klar! Zum Glück ist das alles gesetzlich geregelt und wird nicht von der Polizei bestimmt – auch wenn sie das offensichtlich sehr gern ändern und das Gesetz einfach in die eigene Hand nehmen würde.

Generell sollten die Beamten vielleicht erstmal vor ihrer eigenen Haustür kehren, wenn es um Themen wie Gewalt und Rassismus geht. Überall, aber erst recht in Hamburg, wo es beim G20-Gipfel laut offiziellen Aussagen der Polizei angeblich "keine Polizeigewalt gegeben" habe, obwohl unzählige Videos existieren, die eindeutig und klar für jeden sichtbar das Gegenteil beweisen. Wer daran zweifelt, möge sich zu diesem Thema den sehr informativen Dokumentarfilm "Hamburger Gitter" (hier in voller Länge auf YouTube) anschauen.

Es wirkt kaum verwunderlich, dass Gangster-Rap der Polizei ein Dorn im Auge ist. Immerhin gibt es wenig Musikrichtungen, die so konsequent immer wieder auf die mannigfaltigen Probleme mit den Beamten hinweisen. Viele Gangster-Rapper haben in ihrem Leben offenbar so viele so schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht, dass sie ihrer Wut in den Texten freien Lauf lassen.

Auch hier drängt sich der Gedanke auf: Wenn die Polizei wirklich verhindern will, dass Menschen bei ihrem Anblick Angst und Hass empfinden, muss sie die Ursachen dafür höchstwahrscheinlich bei sich selbst suchen.

Mehr Polizei-News:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)