J. Cole bricht Rekorde und hat Stress mit der Mumble Rap-Fraktion

Das wohl gewichtigste Release der letzten Woche feierte J. Cole. Der US-Rapper lieferte mit "K.O.D." ein Album, das es in sich hat. Cole deutet schon auf dem Cover an, dass fortan ein neuer König im Rap regiert. Die Zahlen geben ihm Recht. Wie Spotify USA bekannt gab, ist das aktuelle Werk des Dreamville-Gründers das Album mit den meisten Streams am Veröffentlichungstag:

Spotify USA on Twitter

36,656,086 streams. 0 guest features. @JColeNC's #KOD now holds the record for most first day U.S. album streams.

Den bisherigen Rekord hielt Drake mit "Views". Damit nicht genug: Ganze zwei Songs des neuen Albums sind nun in der Top 5 der meistgestreamten Titel ever. Der Titeltrack "KOD" ist ab sofort der am häufigsten abgespielte Song auf der Streamingplattform (diese Erhebung bezieht sich wiederum auf den Veröffentlichungstag). Damit lässt Cole Stars wie Kendrick Lamar, Taylor Swift oder The Weeknd hinter sich. Ebenso schafft es der "K.O.D."-Song "Photograph" auf Rang #4 der Liste:

chart data on Twitter

J. Cole's "KOD" has broken the US Spotify record for biggest opening day (4.2m streams).

chart data on Twitter

Biggest opening days on US Spotify: #1 KOD, @JColeNC 4.2m | #2 Look What You Made Me Do, @taylorswift13 3.8m | #3 DNA., @kendricklamar 3.6m | #4 Photograph, @JColeNC 3.55m | #5 Call Out My Name, @theweeknd 3.5m

Wer also dachte, dass Rap mit Inhalten, die weiter reichen als das Aufzählen von Luxusmarken und Gönnungen, keinen Absatz mehr findet, sieht sich getäuscht. J. Cole wird sich aller Voraussicht nach an die Spitze der Billboard-Charts setzen. Es wäre das fünfte Mal in Folge. Der Rekord liegt hier bei Beyonce, die sechs Mal nacheinander mit ihren Alben auf der #1 einsteigen konnte.

Der Erfolg hat auch eine Kehrseite. Verschiedene Rapper der jungen Generation fühlen sich von Cole attackiert. Beim Track "1985 (Intro To The Fall Off) soll es sich um einen Diss gegen Lil Pump und Smokepurpp handeln.

Lil Pump, der als Aushängeschild für die Mumble Rap-Generation gilt, disste 2017 J. Cole mit dem Track "F*ck J. Cole". Ohne Namen zu nennen, bezieht sich J. Cole auf einen nicht näher erläuterten Diss und stellt der gesamten Generation der Lil's väterliche Ratschläge in Aussicht:

"I heard one of em’ diss me, I’m surprised I ain’t trippin’, listen good to my reply / Come here lil’ man, let me talk with ya / See if I can paint for you the larger picture."

Lil Pump fühlt sich angesprochen und macht sich darüber lustig, dass das Roc Nation-Signing es nötig habe, einen 17-Jährigen zu dissen:

WORLDSTARHIPHOP on Twitter

Lil Pump reacts to J Cole supposedly dissing him on his new album 'KOD' @lilpump @JColeNC https://t.co/7ya0hn17AN

Pumps Kumpel Smokepurpp ruft während eines Konzerts sogar dazu auf, "F*ck J. Cole" zu skandieren:

Fans didn't appreciate J Cole bullying their favorite artists on his album and started chanting "F*ck J Cole" at #smokepurpp concert.

35.6k Likes, 4,986 Comments - DJ Akademiks (@akadmiks) on Instagram: "Fans didn't appreciate J Cole bullying their favorite artists on his album and started chanting..."

Wer wissen möchte, wie J. Cole zu dem markenfixierten Lifestyle-Rap der jungen Wilden steht, kann sich hier das Video zu "ATM" anschauen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Lobe den tag nicht vorm abend !

Noch paar jahre und trap mumble und wie der ganze andere müll auch heißen mag sind weg vom fenster.

also ehrlich, wenn ihr schon über den ami-kram berichtet, dann macht es doch wenigstens ordentlich... die beiden mumble-freaks hatten cole gedisst, jetzt gab es halt eine (ziemlich peacige) antwort von ihm... im ersnt: was für ein peinlicher huso muss man sein, sich als minderjähriges bully-opfer darzustellen, wenn man selbst die scheize angefangen hatte... sowas ist als mc nicht ernstzunehmen und muss asap beiseite getreten werden, cole ist viel zu freundlich zu diesen kids

Diese ganzen Mumble Spasten, egal ob aus Amiland oder DE gehören eh weggedisst bis denen die Panik den Kopf ****t!

Die beste Generation aller Zeiten! Lean, Weed, Gucci. Dumm wie Brot.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dr. Dres Tochter geht auf 50 Cent & Xzibit los

Dr. Dres Tochter geht auf 50 Cent & Xzibit los

Von Clark Senger am 26.09.2020 - 16:49

Der Scheidungskrieg zwischen Dr. Dre und seiner Ehefrau Nicole Young beschäftigt offenbar auch 50 Cent. Der 45-Jährige mit einem eindeutigen Faible für Gossip-Themen zieht nun mit einem seiner zahlreichen Instagram-Beiträge die Wut von Dr. Dres Tochter Truly Young auf sich, weil er ihre Mutter eine "b*tch" genannt hat.

Dre-Tochter Truly Young wendet sich an 50 Cent

Anfang September hat Fifty den Screenshot einer Headline samt Bild der Young-Familie gepostet. Die Schlagzeile, dass Nicole im Rahmen der Scheidung monatliche Zahlungen von zwei Millionen Dollar fordert, stößt bei ihm auf Unverständnis:

"Diese B*tches sind crazy, wie kann man 2 Millionen pro Monat fordern"

Ungeachtet der Summe, die nicht nur auf Normalverdiener exorbitant wirkt: Wenn die eigene Mutter mit solchen Worten beschrieben wird, ist für viele Menschen eine Linie überschritten. So auch für Truly Young. Es hat zwar gut drei Wochen gedauert, aber jetzt reagiert die 19-Jährige auf 50s respektlose Wortwahl. Unter seinem Beitrag kommentiert sie:

"Haha.... das kommt von einem hässlichen, abgewrackten Rapper aus den frühen 00er-Jahren, der Insolvenz angemeldet hat und neidisch auf den Reichtum und Lifestyle meiner Familie ist. Viel Spaß dabei, den Rest deiner Ersparnisse für Steroide auszugeben. F*ck dich."

Xzibit, der durch seinen Karrierehöhepunkt in den frühen 00ern für Truly in eine ähnliche Kategorie fallen dürfte, bekommt ebenfalls sein Fett weg. Er kommentierte 50s Beitrag mit einem simplen: "Wtf????", was Truly offenbar als Zustimmung interpretiert. An ihn richtet sie die folgenden Worte:

"wow Alvin... nach allem, was meine Eltern für dich und deine Familie getan haben, reagierst du so auf ein Bild meiner Eltern und mir und ein Zitat, das meine Mutter eine B*tch nennt.... f*ck dich."

In ihrer Story schrieb Dres Tochter zusätzlich einen kurzen Text, in dem sie sich enttäuscht und wütend zeigt:

"Die offensichtliche Frauenfeindlichkeit und der Disrespekt ignoranter Männer, der gezeigt wird, ist absolut ekelhaft und gemein. Meine Mutter, die Frau meines Vaters, eine B*tch zu nennen, ist unverzeihlich. Du hast keinen Respekt vor mir oder meinen Geschwistern, das liegt auf der Hand. 50, deine Marketing-Pläne sind so suspekt und ekelhaft, wie du es bist. Ein Foto von meinen Eltern und mir zu benutzen, nur um selbst Aufmerksamkeit zu bekommen, steht beispielhaft für sehr viel, was grade auf der Welt falsch läuft. Du ekelst mich an und ich spreche auch für andere Frauen meiner Generation. Du förderst die Probleme nur noch weiter. Jeder weiß längst, dass du ein Schwanz bist, aber nun hast du es selbst bewiesen."

50 Cent will sich mit Humor aus der Affäre ziehen

In seiner Reaktion vermeidet 50 es, auf die inhaltlichen Aspekte von Trulys Kritik einzugehen. Stattdessen zieht er unbeirrt seinen Film auf Instagram durch und postet – offenbar belustigt – ein Foto, zu dem er schreibt, dass Dres Tochter ihm gerade gesagt hat, er solle die Schnauze halten. Immerhin spart er sich einen Gegenschlag:

"Nah, kein Zurückschlagen, Dre muss mir noch die Beats bauen, bald kommt neue Musik", nutzt er auch diesen Konflikt für Werbung in eigener Sache, als wollte er Trulys Vorwürfe noch weiter untermauern. Xzibit hat (noch) nicht reagiert und Dr. Dre wird es vermutlich vermeiden, das Thema in der Öffentlichkeit anzusprechen. Vielleicht hätte Fifty sich da durchaus ein bisschen von seinem Mentor abschauen können.

Dr. Dres Noch-Ehefrau fordert $2 Millionen Unterhalt - im Monat

Ein Beziehungsende in der obersten Einkommensklasse: Dr. Dres Ehefrau Nicole Young soll bis zur endgültigen Scheidung knapp zwei Millionen Dollar Unterhalt pro Monat von ihrem Mann verlangen. Das geht aus Dokumenten vor, auf welche sich das Portal TMZ beruft. Allein ihre Kosten für das monatliche "Entertainment" sind dort mit fast einer Million Dollar beziffert.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)