Ihr habt abgestimmt: Auf welches März-Release freut sich die Community am meisten?

Passend zum neuen Monat wollten wir von euch wissen, auf welches Release im März ihr euch am meisten freut.

Und es gibt einen eindeutigen Sieger: Kurdo mit Vision. Gefolgt wird er von Maxwell, der mit seinem Solodebüt Kohldampf Platz zwei belegt.

Zu Platz drei können wir Disarstar mit Minus X Minus = Plus gratulieren. Auf Platz vier liegt Fayan mit seiner Kleineralsdrei EP

Hier die Top 10:

1.  Kurdo – Vision: 42,4 %

2.  Maxwell – Kohldampf: 24,3 %

3.  Disarstar – Minus X Minus = Plus: 7,2 %

4.  Fayan – Kleineralsdrei EP: 4,2 %

5.  Yung Hurn – Love Hotel: 4,0 %

6.  Schote – Schuss: 3,1 %

7.  Mädness & Döll – Ich und mein Bruder: 2,2 %

8.  Cashmo – 1994: 2,0 %

9.  Blut & Kasse – Jooj: 1,4 %

10. EnteTainment – Feder Gottes: 1,3 %

Kurdo - Vision

Vision (Ltd.Fan Edt.) Datum: 2017-03-31 Verkaufsrang: 275 Jetzt bestellen ab EUR 27,99

Maxwell - Kohldampf

Der Kollabo Obststand mit 187-Kollege LX (2015) lässt Maxwell nun sein erstes Soloalbum Kohldampf folgen.

Disarstar - Minus X Minus=Plus

Minus X Minus=Plus (Limitierte Fanbox) Datum: 2017-03-31 Verkaufsrang: 1677 Jetzt bestellen ab EUR 39,99

Fayan - Kleineralsdrei EP

Nach mehr als vier Jahren waren Fayan und PzY wieder zusammen im Studio. Und in der Zwischenzeit hat sich vieles verändert: PzY hat sich als Produzent einen Namen in der Deutschen Rapszene gemacht und seine Instrumentals auf erfolgreichen Alben verschiedener Künstler platziert. Außerdem wurde er mit seiner ersten Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Gerichtsurteil: Maxwell von der 187 Strassenbande muss 20.000 € zahlen

Gerichtsurteil: Maxwell von der 187 Strassenbande muss 20.000 € zahlen

Von Alina Amin am 03.06.2020 - 16:49

187-Mitglied Maxwell ist vom Amtsgericht St. Georg in Hamburg zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt worden. Der 27-jährigen Rapper wurde wegen Waffen- und Drogenbesitz angeklagt. Die Stuttgarter Nachrichten berichten, dass die Richterin sämtliche Vorwürfe im Wesentlichen bestätigt sehe.   

20.000 Euro Geldstrafe: Maxwell von 187 wegen Waffen- und Drogenbesitzes verurteilt

Hintergrund: Im April 2018 wurde Maxwells Wohnung - nachdem ein Verdacht auf gewerbsmäßigen Drogenhandel bestand - von Polizisten gestürmt. Während sich die ursprüngliche Annahme nicht bestätigte, fanden die Beamten laut Hamburger Morgenpost dafür 33 Gramm Marihuana, 0,39 Gramm Koks sowie einen Schlagring und ein illegales Klappmesser. Drei Monate später sollen in einem Auto mit Maxwell als Beifahrer Gras und das entsprechende Drehzeug gefunden worden sein. Alles andere als eine Überraschung für jeden, der schon einmal einen Song mit Maxwells Beteiligung gehört hat.

Das Urteil ist gestern Mittag ergangen, wobei Maxwell laut Focus in dem Gerichtsprozess eher seinem Anwalt das Wort überlassen hat. Dieser habe der vorsitzenden Richterin erklärt, dass ein Teil der gefundenen Drogen in der Wohnung seines Mandanten nicht ihm gehört hätten. Er hätte sich damals regelmäßig auf Tour befunden und habe deshalb zum besagten Zeitpunkt Bekannte bei sich wohnen lassen. Laut Richterin könne diese Erklärung nicht widerlegt werden. 

Maxwells Gerichtsurteil: Staatsanwaltschaft hat 31.000 Euro gefordert

Letztendlich ist Maxwell mit seiner Geldstrafe von 20.000 Euro noch vergleichsweise gut davongekommen. Die Staatsanwaltschaft hätte ursprünglich über 31.000 Euro (115 Tagessätze à 270 Euro) gefordert – sein Anwalt habe auf 8.100 Euro plädiert. Maxwell sei von der Polizei bei der Stürmung seiner Wohnung nämlich grob behandelt worden. 

Maxwell ist nicht das einzige 187-Mitglied, das sich dieses Jahr beim Amtsgericht in Hamburg melden musste. Erst im Februar wurde gegen Gzuz ein Haftbefehl erlassen, nachdem dieser nicht zu einem Gerichtstermin erschienen war. Mit der Zahlung einer Kaution von 100.000 Euro und Auflagen ging die Sache für ihn relativ glimpflich aus: 

UPDATE: Gzuz muss offenbar €100.000 Kaution hinterlegen, um frei zu kommen

UPDATE vom 19. Februar:Gzuz muss offenbar 100.000 Euro als Kaution hinterlegen, um wieder auf freien Fuß zu kommen und sich anschließend dreimal pro Woche bei der Polizei melden. Der Haftbefehl sei bereits gestern Nachmittag wieder ausgesetzt worden, wie die Bild unter Berufung auf einen Gerichtssprecher berichtet.Original-Meldung vom 18. Februar:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)