Rap-Challenge für Corona-Hilfe: Kronkel Dom, 257ers & viele mehr dabei

Auch wenn nicht mehr jeder Tag mit Sondersendungen überflutet wird, ist die Corona-Pandemie weiter in vollem Gange. Die in Polen gestartete Hot16challenge will mit Rap Spenden für diejenigen sammeln, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind. Der Dortmunder Rapper Kronkel Dom hat die Challenge nun nach Deutschland gebracht. Er hat das Ziel ausgegeben, "COVID-19 durch Musik zu bekämpfen."

Kronkel Dom, 257ers & mehr liefern einen Verse für den guten Zweck

Wie Kronkel Dom uns erzählt, sind in Polen bisher rund "eine halbe Million Zloty" (mehr als 100.000 Euro) durch die Kampagne zusammengekommen. In Deutschland ist der Contest vor ein paar Tagen angelaufen. Beiträge von (natürlich) Kronkel Dom, den 257ers, Deamon, Eight O oder Jay Jiggy stehen bereits online.

Jeder der bisherigen Teilnehmer*innen hat zudem vier weitere Artists für die Challenge auserkoren. Den Nominierten bleiben 72 Stunden Zeit, um 16 Bars abzuliefern. Wohin die Einnahmen genau gehen, ist auf der GoFundMe-Seite ersichtlich. Dort hast du auch die Möglichkeit direkt zu spenden.

"Das gesamte Geld wird verwendet, um Ärzten und Krankenhäusern bei der Bekämpfung des Coronavirus zu helfen, dabei werden die Spenden zu gleichen Teilen an den Corona-Nothilfefonds des Deutschen Roten Kreuz e.V und die Aktion Deutschland Hilft e.V. weitergegeben."

Kronkel Dom hat die Spenden-Kampagne durch die Nominierung des Rappers Mr. Polska außerdem schon in die Niederlande getragen. Obwohl die Grenzen weiterhin dicht sind, scheint der reibungslose Transport einer positiven Message auch in diesen kuriosen Zeiten zu funktionieren. Das Ganze läuft unter dem Hashtag #hot16challenge2, da vor sechs Jahren die erste Auflage des Contests stattfand.

Kronkel Dom war darüber hinaus vor Kurzem bei Toxik im Interview zu Gast. Das mit entsprechendem Abstand geführte Gespräch kannst du hier auschecken:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Warum unsere Live-Industrie gef*ckt ist": Doku über den Stand der Clubszene mit Felix Lobrecht, Samy Deluxe & mehr

"Warum unsere Live-Industrie gef*ckt ist": Doku über den Stand der Clubszene mit Felix Lobrecht, Samy Deluxe & mehr

Von Till Hesterbrink am 05.04.2021 - 14:54

Die Kollegen von DASDING haben eine Dokumentation über den aktuellen Status der Clubszene und Live-Industrie in Deutschland veröffentlicht. Der Rapper Galv hat sich dafür mit verschiedensten Szenegrößen getroffen und über ihre momentane Situation gesprochen. Zu Wort kommen unter anderem Samy Deluxe und Felix Lobrecht.

DASDING-Doku über aktuelle Live-Industrie

Galv berichtet, wie er sich im Zuge des Till Brönner-Videos zur Rettung der deutschen Kultur-Szene inspiriert gefühlt habe, auch tätig zu werden. Neben der Veröffentlichung seines Tracks "Rettet die Clubs" habe er sich intensiv mit diesen, den Betreibern und auftretenden Künstlern auseinandergesetzt. Dabei sei diese Doku entstanden.

Der sich nicht ins Wort fallen lassende Samy Deluxe spricht darüber, welche Bedeutung kleine Locations auch für so große Artist wie ihn immer noch haben. Felix Lobrecht und Veranstalter Felix Römer erklären darüber hinaus auch, wie wichtig die aktuell ausfallenden Veranstaltungen eigentlich für die Leute vor Ort wären. Durch die Corona-Pandemie wären besonders viele kleine Clubs und die zugehörigen Teams in massive Schwierigkeiten geraten.

"Ganz viele Leute haben so geile kleine Clubs aufgebaut und haben alles richtig gemacht, und haben ein cooles Team, und geile Bookings, und ausverkaufte Shows. Und trotzdem sind die jetzt alle broke oder gehen insolvent."


"Warum unsere Live-Industrie gef**** ist..." Doku mit Samy Deluxe, Felix Lobrecht, Blond | DASDING

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)