Rick Ross-Homie Gunplay zeigt Langzeitfolgen seines Kokainkonsums

Welche Effekte dauerhafter Kokainkonsum mit sich bringen kann, zeigt US-Rapper Gunplay (jetzt auf Apple Music streamen). Der Künstler aus Miami hat sich auf Instagram zu den Langzeitfolgen geäußert, mit denen er offenbar klarkommen muss.

Kokainkonsum: Gunplay demonstriert Folgen

In einem kurzen Video offenbart Gunplay, was Kokain mit seinem Körper angestellt hat. Jedes Mal, wenn er durch die Nase atmet, ist ein deutlicher Pfeifton zu hören. Dies gehöre zu den Auswirkungen seines Lifestyles. In der Caption schreibt der 41-Jährige zudem:

"Der Heilungsprozess ist ein Muthaf*cka".

Um 2013 herum erklärte Gunplay clean zu sein. Jahre später ging er wieder offen mit seinem Konsum um. In einem Interview (2019) ist die Antwort auf eine Frage zu Studio-Sessions vielsagend. Welche drei Dinge er dort benötige, möchte die Interviewerin wissen. "Cocaine, Remy Martin, Marijuana." Der US-Rapper thematisiert seinen Struggle mit Drogen seit jeher in seiner Musik. Auf dem 2017 veröffentlichten Release "The Plug" findet sich auch ein Track, der schlicht mit "Cocaine" betitelt ist.

"Cocaine put me on my feet but got my momma losing sleep"

Gunplay ist seit gefühlten Ewigkeiten an der Seite von Rick Ross unterwegs. Beide US-Rapper sind Teil von Triple C's (Carol City Cartel) – einer Gruppe, die 2005 gegründet wurde und zu der noch Torch (aus New York) und Young Breed gehören. Gunplays Debütalbum "Living Legend" erschien über Rozays Label Maybach Music. Auf dem letzten Rick Ross-Album "Port of Miami 2" ist Gunplay auf dem Track "Nobody's Favorite" vertreten. Erst vor wenigen Monaten droppte zudem ein gemeinsames Video zum Song "Pyrex Poppin".

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DMX: Genaue Todesursache geklärt
DMX

DMX: Genaue Todesursache geklärt

Von Michael Rubach am 10.07.2021 - 11:15

Am 9. April 2021 ist US-Raplegende DMX im Alter von 50 Jahren verstorben. Nun steht auch die genaue Todesursache fest. Aus einem Bericht von Vulture geht hervor, dass DMX zunächst einen durch Kokainkonsum hervorgerufenen Herzinfarkt erlitt. Dieser führte wiederum dazu, dass sein Gehirn nicht mehr mit Blut versorgt wurde. Der New Yorker Rapper verstarb schließlich, nachdem er noch eine Woche im Koma gelegen hatte.

Kokainüberdosis: DMX stirbt an den Folgen einer Herzattacke

Die Informationen über die genauen Todesumstände von DMX kommen offenbar direkt aus der zuständigen Gerichtsmedizin. Eine Kokainüberdosis habe demnach eine "Kette von Ereignissen" in Gang gesetzt. Eine Autopsie sei nicht durchgeführt worden. Die Todesursache habe man anhand vorhandener medizinischer und polizeilicher Unterlagen festgestellt.

Bereits kurz nach den Meldungen um den Krankenhausaufenthalt von DMX wurde angenommen, dass seine Herzattacke in Verbindung mit Drogenkonsum steht. Der US-Rapper hatte zeit seines Lebens immer wieder mit Suchtproblemen zu kämpfen.

Am 2. April 2021 sei 22:03 Uhr der Notruf verständigt worden. Eine Minute später sollen die Rettungssanitäter aufgebrochen sein. Um 22:09 seien diese bei DMX gewesen. Das Team habe dort direkt Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet. Weitere 30 bis 40 Minuten danach sei DMX im Krankenhaus eingetroffen. Sein Hirn habe zu diesem Zeitpunkt bereits sämtliche Funktionen aufgegeben. "Sein Tod geschah unmittelbar, weil das Gehirn tot war", schildert die Quelle aus der Gerichtsmedizin. Nach einer Woche unter lebenserhaltenen Maßnahmen verstarb DMX in einem New Yorker Krankenhaus.

Ende Mai erschien mit "Exodus" ein erstes posthumes Album von DMX. Erst kürzlich gedachten zahlreiche US-Stars mit einer Performance bei den BET Awards dem verstorbenen US-Rapper.

Method Man, Busta Rhymes, Griselda & mehr mit DMX-Tribut bei den BET Awards


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!