Grammy-Nominierungen: Kendrick rekordverdächtig, Disstrack und Oscar-Gewinner nominiert

Die Nominierungen für die 58. Grammy Awards-Verleihung am 15. Februar sind raus und Kendrick Lamar thront über allen anderen Künstlern. Mit insgesamt 11 Nominierungen könnte er der große Star des Abends werden.

K-DotTo Pimp a Butterfly ist als Album of the Year nominiert und der Song Alright könnte vier Awards gewinnen. Wenn er tatsächlich in allen Kategorien gewinnen sollte, würde er den geteilten Rekord von Michael Jackson (1984) und Santana (2000) mit je acht Awards in einer Nacht sogar übetreffen und sich in den Grammy-Geschichtsbüchern verewigen. In der Liste der meisten Nominierungen in einer Nacht steht er jetzt auf Platz 2 hinter Michael Jackson (12x 1984) und vor Lauryn Hill, Eminem und Beyonce (je 10x).

Mit Glory von Common und John Legend ist ein Oscar-Gewinner als Best Rap/Sung Collaboration nominiert.

Auch interessant: Drake kann mit seinem Meek Mill-Disstrack Back to Back in der Kategorie Best Rap Performance gewinnen. Die komplette Liste gibt es auf Grammy.com. Hier alle Nominees aus den Bereichen Hiphop und RnB:

Record of the Year

“Really Love” D’Angelo and the Vanguard

“Uptown Funk,” Mark Ronson featuring Bruno Mars

“Thinking Out Loud,” Ed Sheeran

“Blank Space,” Taylor Swift

“Can’t Feel My Face,” the Weeknd

Album of the Year

Sound & Color, Alabama Shakes

To Pimp a Butterfly, Kendrick Lamar

Traveller, Chris Stapleton

1989, Taylor Swift

Beauty Behind the Madness, The Weeknd

Song of the Year

“Alright,” Kendrick Lamar

“Blank Space,” Taylor Swift

“Girl Crush,” Little Big Town

“See You Again,” Wiz Khalifa featuring Charlie Puth

“Thinking Out Loud,” Ed Sheeran

Best Pop Solo Performance

“Heartbeat Song,” Kelly Clarkson

“Love Me Like You Do,” Ellie Goulding

“Thinking Out Loud,” Ed Sheeran

“Blank Space,” Taylor Swift

“Can’t Feel My Face,” The Weeknd

Best Pop Duo/Group Performance

“Ship to Wreck,” Florence + the Machine

“Sugar,” Maroon 5

“Uptown Funk,” Mark Ronson featuring Bruno Mars

“Bad Blood,” Taylor Swift featuring Kendrick Lamar

“See You Again,” Wiz Khalifa featuring Charlie Puth

Best Dance Recording

“We’re All We Need,” Above & Beyond featuring Zoë Johnston

“Go,” The Chemical Brothers

“Never Catch Me,” Flying Lotus featuring Kendrick Lamar

“Runaway (U & I),” Galantis

“Where Are Ü Now,” Skrillex and Diplo with Justin Bieber

Best R&B Performance

“If I Don’t Have You,” Tamar Braxton

“Rise Up,” Andra Day

“Breathing Underwater,” Hiatus Kaiyote

“Planes,” Jeremih featuring J. Cole

“Earned It (Fifty Shades of Grey),” The Weeknd

Best R&B Song

“Coffee,” Miguel

“Earned It (Fifty Shades of Grey),” The Weeknd

“Let It Burn,” Jazmine Sullivan

“Really Love,” D’Angelo and the Vanguard

“Shame,” Tyrese

Best Urban Contemporary Album

Ego Death, The Internet

You Should Be Here, Kehlani

Blood, Lianne La Havas

Wildheart, Miguel

Beauty Behind the Madness, The Weeknd

Best R&B Album

Coming Home, Leon Bridges

Black Messiah, D’Angelo and the Vanguard

Cheers to the Fall, Andra Day,

Reality Show, Jazmine Sullivan

Forever Charlie, Charlie Wilson

Best Rap Performance

“Apparently,” J. Cole

“Back to Back,” Drake

“Trap Queen,” Fetty Wap

“Alright,” Kendrick Lamar

“Truffle Butter,” Nicki Minaj featuring Drake and Lil Wayne

“All Day,” Kanye West featuring Theophilus London, Allan Kingdom and Paul McCartney

Best Rap/Sung Collaboration

“Only Man Can Change the World,” Big Sean featuring Kanye West and John Legend

“Glory,” Common and John Legend

“Classic Man,” Jidenna featuring Roman GianArthur

“These Walls,” Kendrick Lamar featuring Bilal, Anna Wise & Thundercat

“Only,” Nicki Minaj featuring Drake, Lil Wayne and Chris Brown

Best Rap Song

“All Day,” Kanye West featuring Theophilus London, Allan Kingdom and Paul McCartney

“Alright,” Kendrick Lamar

“Energy,” Drake

“Glory,” Common and John Legend

“Trap Queen,” Fetty Wap

Best Rap Album

2014 Forest Hills Drive, J. Cole

Compton, Dr. Dre

If You’re Reading This It’s Too Late, Drake

To Pimp a Butterfly, Kendrick Lamar

The Pinkprint, Nicki Minaj

Best Song Written for Visual Media (awarded to songwriters)

“Earned It (Fifty Shades of Grey),” The Weeknd

“Glory,” Common and John Legend

“Love Me Like You Do,” Ellie Goulding

“See You Again,” Wiz Khalifa featuring Charlie Puth

“Till It Happens To You,” Lady Gaga

Producer of the Year, Non-Classical

Jeff Bhaskar

Dave Cobb

Diplo

Larry Klein

Blake Mills

Best Music Video

“LSD,” A$AP Rocky

“I Feel Love (Every Million Miles),” The Dead Weather

“Alright,” Kendrick Lamar

“Bad Blood,” Taylor Swift featuring Kendrick Lamar

“Freedom,” Pharrell Williams

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

wenn kanye mit all day gewinnt müssen 20 oder mehr Leute eigentlich auf die Bühne haha

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

J. Cole kündigt neue Sneaker mit "2014 Forest Hills Drive "-Throwback an

J. Cole kündigt neue Sneaker mit "2014 Forest Hills Drive "-Throwback an

Von Alina Amin am 22.01.2021 - 13:11

J. Cole bleibt nach seiner großen Albenankündigung musikalisch weiter still. Dafür ist er im Bereich Sneaker aktiver denn je. Gestern kündigte er sein neues Schuhmodell "Dreamer 2" an, den Nachfolger seines ersten Sneakers mit Puma. Damit führt er die Zusammenarbeit mit dem Herzogenauracher Unternehmen fort. Dabei gestaltet sich seine Ankündigung dieses Mal etwas kreativer als sonst: Für seine jüngste Kollaboration stellt er das Album-Cover seines Multi-Platin-Projekts "2014 Forest Hills Drive" nach. 

2014er Throwback: J. Cole kündigt Sneaker mit Meme an

Es handelt sich dabei wieder um einen Basketballschuh, der dieses Mal mit einer Kombi aus Senfgelb und Schwarz überzeugen soll. Der Sneaker ist erneut mit der "RS-Technologie" ausgestattet, die bei der sportlichen Betätigung helfen soll. An der Hacke befindet sich das "Dreamer"-Logo, was bezeichnend für die Linie des Rappers ist.


Foto:

Puma


Foto:

Puma

Nicht nur Cole selbst darf dabei das Albumcover nachstellen, auch Bernie Sanders darf sich samt neuer Sneaker aufs ikonische Dach setzen. Ein Bild von dem Politiker aus der Inauguration von Joe Biden und Kamala Harris geht seit Mittwoch viral. Dabei wird Sanders memefiziert indem er auf diverse Stühle und Objekte platziert wird.

Passend zum Album-Motiv bringen J. Cole und Puma den Sneaker am 28. Januar raus, dem Geburtstag des Rappers und Titel eines Tracks auf dem Album. Der Schuh wird in Stores wie Footlocker sowie dem Puma Online-Shop erhältlich sein und ungefähr 135 Dollar kosten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!