Die Grammy-Nominierungen im Überblick: Auch Cubeatz & OZ dürfen hoffen

Gestern wurden die Nominierungen für die Grammy Awards 2017 am 12. Februar bekanntgegeben. Beyoncé führt das Feld mit neun Nennungen an, Kanye West, Drake und Rihanna kommen jeweils auf acht.

Außerdem dürfen sich zwei deutsche Produzenten Hoffnungen machen. Cubeatz aus Stuttgart haben nämlich an Drakes Views (#5 Hype) und an ScHoolboy Qs Blank Face (#3 THat Part feat. Kanye West) mitproduziert, wie wir bereits berichteten. Auch der Schweizer OZ, der an Shindys Album mitgearbeitet hat und seit gestern mit Bushido im Studio ist, dürfte sich über die Nominierung von Views freuen – er hat beim Song U With Me? mitgewirkt.

Das wird wohl nicht reichen, um auch eins der begehrten Grammophone für die eigene Trophäensammlung zu bekommen, aber "Grammy-prämierter Produzent" macht sich auch ohne physischen Award ganz gut in der Vita. Wir gratulieren den Jungs herzlich zu den großen Erfolgen dieses Jahr!

Hier alle Kategorien mit rap-relevanten Nominierungen im Überblick:

Album Of The Year

- 25 — Adele

- Lemonade — Beyoncé

- Purpose — Justin Bieber

- Views — Drake

- A Sailor’s Guide To Earth — Sturgill Simpson

Record Of The Year

- “Hello” — Adele

- “Formation” — Beyoncé

- “7 Years” — Lukas Graham

- “Work” — Rihanna feat. Drake

- “Stressed Out” — Twenty One Pilots

Song Of The Year

- “Formation” — Beyoncé

- “Hello” — Adele

- “I Took A Pill In Ibiza” — Mike Posner

- “Love Yourself” — Justin Bieber

- “7 Years” — Lukas Graham

Best Music Video

- “Formation” — Beyoncé

- “River” — Leon Bridges

- “Up & Up” — Coldplay

- “Gosh” — Jamie XX

- “Upside Down & Inside Out” — OK Go

Producer Of The Year, Non-Classical

- Benny Blanco

- Greg Kurstin

- Max Martin

- Nineteen85

- Ricky Reed

Best New Artist

- Kelsea Ballerini

- The Chainsmokers

- Chance The Rapper

- Maren Morris

- Anderson .Paak

Best Urban Contemporary Album

- Lemonade — Beyoncé

- Ology — Gallant

- We Are King — KING

- Malibu — Anderson .Paak

- Anti — Rihanna

Best Rap Performance

- “No Problem” — Chance The Rapper feat. Lil Wayne & 2 Chainz

- “Panda” —Desiigner

- “Pop Style” — Drake feat. The Throne

- “All The Way Up” — Fat Joe & Remy Ma feat. French Montana & Infared

- “That Part” — ScHoolboy Q feat. Kanye West

Best Rap/Sung Performance

- “Freedom” — Beyoncé feat. Kendrick Lamar

- “Hotline Bling” — Drake

- “Broccoli” — D.R.A.M. feat Lil Yachty

- “Ultralight Beam” — Kanye West feat. Chance The Rapper, Kelly Price, Kirk Franklin & The-Dream,

- “Famous” — Kanye West feat Rihanna

Best Rap Song

- “Ultralight Beam” — Kanye West feat. Chance The Rapper, Kelly Price, Kirk Franklin & The-Dream,

- “Famous” — Kanye West feat. Rihanna

- “Hotline Bling” — Drake

- “All The Way Up” — Fat Joe & Remy Ma feat. French Montana & Infared

- “No Problem” — Chance The Rapper feat. Lil Wayne & 2 Chainz

Best Rap Album

- Coloring Book — Chance The Rapper

- And The Anonymous Nobody — De La Soul

- Major Key — DJ Khaled

- Views — Drake

- Blank Face LP — ScHoolboy Q

- The Life Of Pablo — Kanye West

Best R&B Performance

- “Turnin' Me Up” — BJ The Chicago Kid

- “Permission” — Ro James

- “I Do” — Musiq Soulchild

- “Needed Me” — Rihanna

- “Cranes In The Sky” — Solange

Best R&B Song

- “Come See Me” — PARTYNEXTDOOR feat. Drake

- “Exchange” — Bryson Tiller

- “Kiss It Better” — Rihanna

- “Lake By The Ocean” — Maxwell

- “Luv” — Tory Lanez

Best R&B Album

- In My Mind — BJ The Chicago Kid

- Lalah Hathaway Live — Lalah Hathaway

- Velvet Portraits — Terrace Martin

- Healing Season — Mint Condition

- Smoove Jones — Mya

Best Pop Vocal Album

- 25 — Adele

- Purpose — Justin Bieber

- Dangerous Woman — Ariana Grande

- Confident — Demi Lovato

- This Is Acting — Sia

Best Pop Duo/Group Performance

- “Closer” — The Chainsmokers feat. Halsey

- “7 Years” — Lukas Graham

- “Work” — Rihanna feat. Drake

- “Cheap Thrills” — Sia feat. Sean Paul

- “Stressed Out” — Twenty One Pilots

- “Culcha Vulcha” — Snarky Puppy

Best Song Written For Visual Media

- “Can’t Stop The Feeling!” — Justin Timberlake (Trolls)

- “Heathens” — Twenty One Pilots (Suicide Squad)

- “Just Like Fire” — P!nk (Alice Through The Looking Glass)

- “Purple Lamborghini” Skrillex & Rick Ross (Suicide Squad)

- “Try Everything” — Shakira (Zootopia)

- “The Veil” — Peter Gabriel (Snowden)

Sind dieses Jahr mit unseren Produktionen 4 mal für den Grammy nominiert !

Sind dieses Jahr mit unseren Produktionen 4 mal für den Grammy nominiert !

Grammy nominierter Produzent!2x ...

Grammy nominierter Produzent!2x nominiert. #views

OZ on Twitter

Unglaubliches Gefühl mit BUSHIDO einen Beat zusammen zu produzieren

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 2 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DJ Khaled wird für "peinliche" Performance bei Box-Event getrollt

DJ Khaled wird für "peinliche" Performance bei Box-Event getrollt

Von Michael Rubach am 13.06.2021 - 16:31

DJ Khaled hat am Wochenende einen Auftritt absolviert, den man als Artist wohl schnell abhaken möchte. Bei einer Boxveranstaltung in Miami, die mit YouTubers vs TikTokers überschrieben war, sollte der US-Star im Vorfeld eines Kampfes für ein bisschen Stimmung sorgen. Das ging offenbar ziemlich in die Hose. Die Twitter-Community schlachtet diesen Moment nun gnadenlos aus.

DJ Khaled bekommt auf Twitter die volle Breitseite

Bei dem Pay-Per-View-Event, welches auch als Battle Of The Platforms promotet wurde, traten zum Hauptfight Austin McBroom (YouTuber) und Bryce Hall (TikToker) gegeneinander an. Vor dem Kampfbeginn enterte DJ Khaled (jetzt auf Apple Music streamen) samt seiner Hymne "All I Do Is Win" den Ring. Der Text zum Hit aus dem Jahr 2010 war in den Köpfen des wohl vornehmlich jungen Publikums augenscheinlich nicht so präsent, wie DJ Khaled angenommen hatte. Vielleicht hat es auch an Mikrofonen gemangelt, um die Stimmung einzufangen. Es blieb in der weitläufigen Location auf jeden Fall auffällig ruhig.

Auf Twitter macht man sich nun einen Spaß daraus, diese kuriose Szene aufzuarbeiten. Hier ein paar der besten Memes und Kommentare zum Auftritt von DJ Khaled.

DJ Khaled selbst ließ sich von diesem kleinen Dämpfer offenbar nicht beirren. Auf seinen eigenen Social Media-Kanälen teilt er Eindrücke von dem Event. Dort kommt eine ganz andere Stimmung auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)