Die Grammy-Nominierungen im Überblick: Auch Cubeatz & OZ dürfen hoffen

Gestern wurden die Nominierungen für die Grammy Awards 2017 am 12. Februar bekanntgegeben. Beyoncé führt das Feld mit neun Nennungen an, Kanye West, Drake und Rihanna kommen jeweils auf acht.

Außerdem dürfen sich zwei deutsche Produzenten Hoffnungen machen. Cubeatz aus Stuttgart haben nämlich an Drakes Views (#5 Hype) und an ScHoolboy Qs Blank Face (#3 THat Part feat. Kanye West) mitproduziert, wie wir bereits berichteten. Auch der Schweizer OZ, der an Shindys Album mitgearbeitet hat und seit gestern mit Bushido im Studio ist, dürfte sich über die Nominierung von Views freuen – er hat beim Song U With Me? mitgewirkt.

Das wird wohl nicht reichen, um auch eins der begehrten Grammophone für die eigene Trophäensammlung zu bekommen, aber "Grammy-prämierter Produzent" macht sich auch ohne physischen Award ganz gut in der Vita. Wir gratulieren den Jungs herzlich zu den großen Erfolgen dieses Jahr!

Hier alle Kategorien mit rap-relevanten Nominierungen im Überblick:

Album Of The Year

- 25 — Adele

- Lemonade — Beyoncé

- Purpose — Justin Bieber

- Views — Drake

- A Sailor’s Guide To Earth — Sturgill Simpson

Record Of The Year

- “Hello” — Adele

- “Formation” — Beyoncé

- “7 Years” — Lukas Graham

- “Work” — Rihanna feat. Drake

- “Stressed Out” — Twenty One Pilots

Song Of The Year

- “Formation” — Beyoncé

- “Hello” — Adele

- “I Took A Pill In Ibiza” — Mike Posner

- “Love Yourself” — Justin Bieber

- “7 Years” — Lukas Graham

Best Music Video

- “Formation” — Beyoncé

- “River” — Leon Bridges

- “Up & Up” — Coldplay

- “Gosh” — Jamie XX

- “Upside Down & Inside Out” — OK Go

Producer Of The Year, Non-Classical

- Benny Blanco

- Greg Kurstin

- Max Martin

- Nineteen85

- Ricky Reed

Best New Artist

- Kelsea Ballerini

- The Chainsmokers

- Chance The Rapper

- Maren Morris

- Anderson .Paak

Best Urban Contemporary Album

- Lemonade — Beyoncé

- Ology — Gallant

- We Are King — KING

- Malibu — Anderson .Paak

- Anti — Rihanna

Best Rap Performance

- “No Problem” — Chance The Rapper feat. Lil Wayne & 2 Chainz

- “Panda” —Desiigner

- “Pop Style” — Drake feat. The Throne

- “All The Way Up” — Fat Joe & Remy Ma feat. French Montana & Infared

- “That Part” — ScHoolboy Q feat. Kanye West

Best Rap/Sung Performance

- “Freedom” — Beyoncé feat. Kendrick Lamar

- “Hotline Bling” — Drake

- “Broccoli” — D.R.A.M. feat Lil Yachty

- “Ultralight Beam” — Kanye West feat. Chance The Rapper, Kelly Price, Kirk Franklin & The-Dream,

- “Famous” — Kanye West feat Rihanna

Best Rap Song

- “Ultralight Beam” — Kanye West feat. Chance The Rapper, Kelly Price, Kirk Franklin & The-Dream,

- “Famous” — Kanye West feat. Rihanna

- “Hotline Bling” — Drake

- “All The Way Up” — Fat Joe & Remy Ma feat. French Montana & Infared

- “No Problem” — Chance The Rapper feat. Lil Wayne & 2 Chainz

Best Rap Album

- Coloring Book — Chance The Rapper

- And The Anonymous Nobody — De La Soul

- Major Key — DJ Khaled

- Views — Drake

- Blank Face LP — ScHoolboy Q

- The Life Of Pablo — Kanye West

Best R&B Performance

- “Turnin' Me Up” — BJ The Chicago Kid

- “Permission” — Ro James

- “I Do” — Musiq Soulchild

- “Needed Me” — Rihanna

- “Cranes In The Sky” — Solange

Best R&B Song

- “Come See Me” — PARTYNEXTDOOR feat. Drake

- “Exchange” — Bryson Tiller

- “Kiss It Better” — Rihanna

- “Lake By The Ocean” — Maxwell

- “Luv” — Tory Lanez

Best R&B Album

- In My Mind — BJ The Chicago Kid

- Lalah Hathaway Live — Lalah Hathaway

- Velvet Portraits — Terrace Martin

- Healing Season — Mint Condition

- Smoove Jones — Mya

Best Pop Vocal Album

- 25 — Adele

- Purpose — Justin Bieber

- Dangerous Woman — Ariana Grande

- Confident — Demi Lovato

- This Is Acting — Sia

Best Pop Duo/Group Performance

- “Closer” — The Chainsmokers feat. Halsey

- “7 Years” — Lukas Graham

- “Work” — Rihanna feat. Drake

- “Cheap Thrills” — Sia feat. Sean Paul

- “Stressed Out” — Twenty One Pilots

- “Culcha Vulcha” — Snarky Puppy

Best Song Written For Visual Media

- “Can’t Stop The Feeling!” — Justin Timberlake (Trolls)

- “Heathens” — Twenty One Pilots (Suicide Squad)

- “Just Like Fire” — P!nk (Alice Through The Looking Glass)

- “Purple Lamborghini” Skrillex & Rick Ross (Suicide Squad)

- “Try Everything” — Shakira (Zootopia)

- “The Veil” — Peter Gabriel (Snowden)

Sind dieses Jahr mit unseren Produktionen 4 mal für den Grammy nominiert !

Sind dieses Jahr mit unseren Produktionen 4 mal für den Grammy nominiert !

Grammy nominierter Produzent!2x ...

Grammy nominierter Produzent!2x nominiert. #views

OZ on Twitter

Unglaubliches Gefühl mit BUSHIDO einen Beat zusammen zu produzieren

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Amber Rose will nicht mehr von Kanye West gemobbt werden

Amber Rose will nicht mehr von Kanye West gemobbt werden

Von Alina Amin am 24.10.2020 - 12:24

Kanye Wests famose Ex-Freundin Amber Rose war kürzlich zu Gast beim "No Jumper"-Podcast von Adam22 und hat sich dort ausführlich über Kanyes Umgang mit ihr unterhalten. Sie erzählt, dass der Rapper sie seit der Trennung vor zehn Jahren regelmäßig mobben und runtermachen würde. Amber vermutet, dass Kanye ein Narizisst sei und erklärt dem Moderator, dass sie von Kanye in Ruhe gelassen werden will.  

Amber Rose will, dass Kanye West sie in Ruhe lässt

Amber berichtet von Kanyes jüngster Wahlveranstaltung und dass er sie dort als "Prostituierte" bezeichnete. Sie selbst würde sich nicht um Kanye und sein Leben scheren und ihr sei schleierhaft, wieso er immer noch in der Öffentlichkeit über sie spreche. Am liebsten würde sie auch in Interviews nicht über ihren Ex-Freund reden – sie wüsste aber, dass die Fragen immer wieder aufkommen. Eigentlich wolle sie nur alleine gelassen werden. 

Die beiden unterhalten sich darüber hinaus auch über einen Kommentar von Kanye aus dem Jahre 2015. Damals war dieser bei "The Breakfast Club" zu Gast, wo er erzählte, dass er nach der Trennung von Amber "30 mal duschen musste". Für sie sei es unerklärlich, wie er solche Dinge nach einer jahrelangen Beziehung sagen könne. Sie sieht hierin ein klares Zeichen von Narzissmus. Adam22 fügt dem hinzu, dass der Kommentar des Chicagoers nach Slut Shaming klang. Im Verlauf des Gesprächs wird sich auch über Kanyes Umgang mit der weiblichen Sexualität unterhalten.

Adam22 erklärt, dass Kanye vor seiner religiösen Erleuchtung der S*x- und P*rnoindustrie sehr offen gegenüber stand. Nun hätte er einen 180 Grad Wechsel gemacht. Amber Rose könne diese Veränderung besonders im Bezug auf Kim nicht verstehen:

"Seine Frau hat einen P*rno. Ich habe immer für Kim eingestanden. Ich meine, sie hat einen Ex-freund, den sie damals geliebt hat und mit dem hat sie ein S*xtape gedreht. Ich weiß nicht, ich finde nicht, dass das eine große Sache ist. Passiert halt im Leben."

('His wife has a porn. I always stood up for Kim. It's like, she had an ex-boyfriend that she loved at the time and she made a sextape. I don't know, it's not a big deal to me, it happens in life.')

Zum Thema Kanye und Donald Trump ist für sie übrigens alles glasklar: "Ich verstehe, wieso er Trump mag. Die beiden sind Zwillinge."

In dem Interview haben die beiden außerdem über das Leben als Mutter, Ambers Projekte und OnlyFans gesprochen:  


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!