Graffiti in Kairo: eL Seed-Mural erstreckt sich über 50 Häuser

In Kairo gibt es jetzt ein ganz besonderes und einzigartiges Mural: Der Graffiti-Künstler eL Seed hat gemeinsam mit vielen Helfern ein Kunstwerk geschaffen, das sich über 50 Gebäude erstreckt.

Das Bilds hört auf den Namen Perception und soll einen kritischen Kommentar zur vorherrschenden gesellschaftlichen Ungerechtigkeit darstellen. Übersetzt bedeuten die arabischen Schriftzeichen in etwa:

"Jeder, der das Sonnenlicht sehen will, muss sich zuerst die Augen reiben."

Auf der Website von eL Seed und auf seinem Instagram-Account findest du noch mehr Bilder und Informationen zu Perception.

In my new project ‘Perception’ I am questioning the level of judgment and misconception society can unconsciously have upon a community based on their differences. In the neighborhood of Manshiyat Nasr in Cairo, the Coptic community of Zaraeeb collects the trash of the city for decades and developed the most efficient and highly profitable recycling system on a global level. Still, the place is perceived as dirty, marginalized and segregated. To bring light on this community, with my team and the help of the local community, I created an anamorphic piece that covers almost 50 buildings only visible from a certain point of the Moqattam Mountain. The piece of art uses the words of Saint Athanasius of Alexandria, a Coptic Bishop from the 3rd century, that said: ‘Anyone who wants to see the sunlight clearly needs to wipe his eye first.' 'إن أراد أحد أن يبصر نور الشمس، فإن عليه أن يمسح عينيه' The Zaraeeb community welcomed my team and I as we were family. It was one of the most amazing human experience I have ever had. They are generous, honest and strong people. They have been given the name of Zabaleen (the garbage people), but this is not how they call themselves. They don’t live in the garbage but from the garbage; and not their garbage, but the garbage of the whole city. They are the one who clean the city of Cairo. #perception #athanasius #zaraeeb #cairo

Ein von eL Seed (@elseed) gepostetes Foto am

Your point of view affects what you see #perception #athanasius #zaraeeb #selffunded

Ein von eL Seed (@elseed) gepostetes Foto am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Respektlose Ratte": The Game kann 6ix9ines Nipsey Hussle-Verehrung nicht ernst nehmen

"Respektlose Ratte": The Game kann 6ix9ines Nipsey Hussle-Verehrung nicht ernst nehmen

Von Michael Rubach am 16.08.2020 - 15:52

6ix9ine war vor ein paar Tagen in der Hood von Nipsey Hussle unterwegs. Er posierte dabei auch vor einem Mural des 2019 erschossenen Rappers aus Los Angeles und stellte ein Video davon ins Netz. The Game und TDE-Signing Reason machten auf Social Media klar, dass sie rein gar nichts von solchen Aktionen halten.

6ix9ine kniet vor Nipsey Hussle Mural

Vor seinem Klamottenladen ging Nipsey Hussles Leben letztes Jahr auf tragische Weise zu Ende. Ganz in der Nähe hielt sich nun 6ix9ine auf, um angeblich dem Verstorbenen Rapstar zu gedenken. Dazu ließ er Nipseys Track "Last Time That I Checc’d" abspielen. Außerdem winkte 6ix9ine in die Runde und kniete zum Abschluss des kurzen Clips vor der Abbildung von Nipsey Hussle. Auf Instagram schrieb er:

"Ruhe in Frieden Nispey [sic]. Ich weiß, du schaust auf mich herunter. Ich bin hier in der Hood, um meinen Respekt zu zollen."

Auf sonderlich viel Gegenliebe stieß der 24-Jährige damit nicht. Im Kommentarbereich des Posts wird er überwiegend als "Ratte" und "Snitch" beschimpft. Auch wenn es sich aus der Ferne schwer beurteilen lässt: Übermäßig respektvoll wirkt 6ix9ines Darbietung auf den ersten Blick nicht. Das zeigt sich schon allein dadurch, dass er den Namen seines Kollegen falsch geschrieben und bis heute nicht korrigiert hat. In den Chor der kritischen Stimmen stimmte ebenfalls The Game ein.

The Game & Reason vs. 6ix9ine: "Respektlose Ratte"

Zwei MCs von der West Coast fühlten sich von 6ix9ines Move offenbar provoziert. Zum einen The Game, der hinter dem Ganzen nur ein weiteres respektloses Troll-Manöver vermutet. Zum anderen wäre da Kendrick Lamars Labelkollege Reason. Dieser erklärt, dass 6ix9ine gerade einmal 60 Sekunden vor Ort gewesen sei, um dann direkt von der Polizei zu einem Auto eskortiert zu werden. 6ix9ine könne trollen, so viel er wolle – solange er Nipsey Hussle in Ruhe lasse.

6ix9ine selbst lässt über TMZ ausrichten, dass er sich keineswegs respektlos gezeigt habe. Er liebe Nipsey Hussle so, wie andere The Notorious B.I.G. verehren würden.

Es ist natürlich möglich, dass 6ix9ine bei seinem Los Angeles-Besuch ein Zeichen der Anerkennung setzen wollte. Zweifelhaft erscheint es dennoch. Schließlich wurde 6ix9ine von Nipsey Hussle vor seinem Tod beständig dafür angegangen, dass er sich nicht an die Regeln der Straße halte. Sogar posthum erschien noch ein Diss auf Rick Ross' Album "Port of Miami 2". Es ist also zumindest fraglich, ob 6ix9ines überschwängliche Respektsbekundungen so sehr von Herzen kommen, wie er es glaubhaft machen will.

Verstorbener Nipsey Hussle disst 6ix9ine auf Rick Ross' "Port Of Miami 2"

Seit gestern kann man Rick Ross' neues Studioalbum "Port Of Miami 2", die Fortsetzung der Debüt-LP von 2006, hören. Durch den Song "Rich N*gga Lifestyle" ergibt sich eine relativ kuriose Konstellation: Der Ende März erschossene Rapper Nipsey Hussle disst darauf Tekashi 6ix9ine, der seit November inhaftiert ist.

Wer dachte, dass 6ix9ine es nach dem Gefängnis ruhiger angehen lassen würde, sah sich schnell eines besseren belehrt. Dass sein permanentes Getrolle auch in der Realität Konsequenzen haben kann, musste 6ix9ine jüngst feststellen, als ein Mann sich mit ihm prügeln wollte.

Mann fordert 6ix9ine zu einem Kampf heraus & löst Chaos aus

6ix9ine ist seit einigen Tagen auf freiem Fuß und nutzt jede Gelegenheit aus, um das seinen Kritikern zu demonstrieren. Nicht nur sein erstes Musikvideo nach Haftbeendigung zu "Punani" hat er auf offener Straße gedreht. Er spaziert auch gerne in den Malls und Fußgängerzonen seiner Heimat New York City - mit einem 22-köpfigen Securityteam versteht sich.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!