Gangsta-Rap beerdigt!? Staiger, Polizei & Mainstream-Medien über "Ich hab Polizei"
jan_böhmermann_screen_ich_hab_polizei_800_2015.jpg

Mit über 1,5 Millionen Views in etwa einem Tag dürfte Ich hab Polizei Böhmermanns bisher größter Erfolg im Internet sein. Mit dem ganzen Beef, der aktuell beim Neo Magazin Royale im Beefkasten eintrudeln dürfte auch genug Content für die nächsten zehn Folgen gesichert sein.

Die gewollte Provokation polarisiert weit über die Grenzen des Deutschrap-Dunstkreises hinaus und während Toni der Assi Mannheim-Verbot erteilt, dürfte der Moderator sich ordentlich ins Fäustchen lachen und sich über eine für ihn gelungene Aktion freuen.

Könnt ihr Staiger fragen!

Im Gegensatz zur deutschen Rap-Geschichte hat er sich hiermit allerdings nicht viele Freunde in der Szene gemacht. Staiger hat sich via Noisey einen offenen Brief an Böhmermann gerichtet, in dessen neuer Sendung mit Olli Schulz er bald zu Gast sein wird. Darauf darf man sich freuen. Ein Auszug:

"Und deine Freunde aus den bürgerlichen Redaktionsstuben klatschen Beifall, weil du ihrer Meinung nach mit dem Song den deutschen Gangstarap beerdigt hast. Das ist der Sarrazin-Effekt. Endlich traut sich mal einer, die Wahrheit zu sagen. Endlich stellt sich mal einer hin und führt vor, dass das, was diese Typen aus der Unterschicht da machen, sowieso keine Kunst ist. Deutscher Gangstarap?—Ach Gott, wie lächerlich! Abfall!"

Der Beifall kommt ganz vehement von der SZ, die tatsächlich mit der Überschrift "Böhmermann beerdigt den deutschen Gangsta-Rap" titelt. Gut, dass die Experten das so spitzfindig feststellen. In deren Artikel findet die Geringschätzung und die Ignoranz gegenüber dieser Kunst ihren absoluten Höhepunkt. Werden wir ja sehen, wenn das nächste deutsche Rap-Album mit der Message "Geld, Drogen, B*tches" auf Platz 1 der Charts landet.

Staiger findet, hinter der abfälligen Auseinandersetzung mit Rap von der Straße würde noch viel mehr stecken als ein einfacher Gag. Diese Einstellung zu allem, was die Leute "da unten" produzieren, die mit weniger Bildung und Geld auskommen müssen, bringe "die Arroganz einer Gesellschaft, die das schon ganz in Ordnung findet, dass es Gewinner und Verlierer gibt", perfekt auf den Punkt.

Auch Polizei äußert sich

Gegenüber der BILD äußert der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sich wie folgt: "Das Video ist als Klischee-Sammlung über die Polizei ganz unterhaltsam, als Nachwuchswerbung aber vermutlich ungeeignet."

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei feiert laut Focus die Message des Videos: "So wird in dem Video suggeriert, die Polizei wäre immer da und würde immer hinter einem stehen." – Dann braucht auch niemand mehr Angst vor den gemeinen Rappern zu haben, die einen tagtäglich bedrohen.

Eko Fresh, der sich gestern bereits zu Wort gemeldet hatte (Artikel: Böhmermanns neuer Track spaltet die Deutschrap-Community), hinterfragt den Sinn dahinter, jemanden zu parodieren, der "es aus dem Dreck hoch geschafft hat". Wenn du es noch genauer wissen willst, erklärt dir hier Staigers Kollege Juri Sternburg, "warum Jan Böhmermann ein Lauch ist".

Bei all der Kritik muss man sich auch überlegen, ob Deutschrap vielleicht etwas überreagiert. Wieso verletzt dieser Gag – mit einem zugegebenermaßen faden Beigeschmack – die Community so sehr? Staiger hat sicher einige Antworten auf die Frage geliefert. Oli von rap.de bricht in seinem Kommentar eine Lanze für die Freiheit der Satire und sieht den Ärger über das Video als einen Hinweis auf Selbstzweifel, die Deutschrap keinesfalls nötig hätte.

Hier findet übrigens eine schöne Diskussion zum Thema statt:

Liebes Splash! MAG, ohne hier länger darauf einzugehen, wie unsouverän es ist, einen Link von der eigenen FB-Seite zu lö...

Posted by Mathias Richel on Donnerstag, 26. November 2015
Kategorie

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de