Von Graffiti zu "CCN": Fler rekonstruiert seine Hiphop-Geschichte

Fler taucht tief in seine persönliche "History of Berlin" ein: Flizzy lässt auf dem gleichnamigen YouTube-Kanal nämlich seinen eigenen Hiphop-Werdegang Revue passieren. Die ersten Berührungspunkte mit der Kultur, die Leidenschaft für Graffiti Writing und nicht zuletzt das Deutschrap-historisch wichtige Aufeinandertreffen mit Bushido – bis einschließlich 2003 beleuchtet der Maskulin CEO seine Hiphop-Sozialisation in der Hauptstadt.

Fler: "Da hast du zum ersten Mal gemerkt, es gibt eine Deutschrapszene"

In Süd-Berlin kam Fler schon in jungen Jahren mit Hiphop in Kontakt. Die stationierten Soldaten der Alliierten Streitkräfte verbreiteten den amerikanischen Spirit. Die erste Rap-CD kommt dabei vom Nachbarn: "Da Mystery of Chessboxin'" vom Wu-Tang Clan. Fler beschreibt, wie er in der Kultur Halt findet, sich beweisen will und nach Anerkennung sucht. Er habe "radikal" seine Kunst ausleben wollen. In der Schule sei es damals vor allem um Graffiti gegangen.

"Auf dem Schulhof gab's kein Thema, was so wichtig war wie Graffiti. Es war Wahnsinn, wie die Jungs alle auf diesem Film waren: 'Okay, Graffiti ist der Shit und wir müssen hier Qualität abliefern, wirklich auf 'nem hohen Niveau.' Da hat man schon gemerkt, es waren junge Kids, die Hardcore-Leute aus der Szene als Vorbilder hatten. In diesem Alter ging es wirklich darum, dass man mittlerweile genau seine Vorbilder in der Hiphop-Szene hatte. Jeder wusste: Wenn du dich morgen dazu bekennst, dass du Writer wirst, dann ist es mehr als nur: 'Ich mal jetzt 'n bisschen'. Dann war klar: Du bist Teil einer Szene, die nicht sehr einfach ist."

Immer wieder betont Fler das Berlin-typische Konkurrenzdenken. Es sei stets darum gegangen, sich zu behaupten und sich seinen Respekt zu verdienen. All das sei eine "harte Schule" für ihn gewesen. Das Kennenlernen mit Bushido während der Malerausbildung brachte Fler schließlich nach und nach auf die musikalische Schiene. Die Connection mündete bekannterweise in der Entstehung des stilprägenden Kollaboalbums "Carlo Cokxxx N*tten" (2002).

Die Begegnung mit anderen Teilen der Deutschrapszene auf dem Splash! Festival schildert Fler rückblickend hingegen als regelrechten Kulturschock. Vorher habe er Rap vor allem aus einer Berliner Perspektive wahrgenommen.

"Da hast du zum ersten Mal gemerkt, es gibt eine Deutschrapszene. Wir sind da mit paar Kumpels übers Feld gelaufen, haben das "Carlo Cokxxx N*tten"-Tape aus so Pappkartons für 10 DM verkauft und haben dann zum ersten Mal diese Käuferschaft von Deutschrap gesehen und es war für mich - bei aller Liebe - nichts, womit ich mich identifizieren konnte. Irgendwelche Dorf-Kiddies, die sagen 'Samy Deluxe ist der bessere Freestyler', war für uns mit dieser Berliner Mentalität nicht vereinbar."

Diese beschriebene Einstellung spiegelte sich wohl auch bei einem kleinen Konflikt mit Melbeatz wider. Mit der Queen of Beats, die damals bei Optik Records unter Vertrag stand, sei es auf dem Splash! beinahe zu einer Schlägerei gekommen. Ein auf den Boden geworfener Flyer sei der Auslöser gewesen. Heute kann Fler darüber vor allem schmunzeln: "Mel ist die Beste, ich liebe die."

Die Episode "History of Berlin" hört an dem Punkt auf, an dem Fler selbst einen Plattenvertrag bei Aggro Berlin bekommt. Ein zweiter Teil von Flers Berlin-Geschichte soll am kommenden Ostermontag erscheinen.

Eine Legende aus der Hauptstadt, für die Fler Hochachtung empfindet, war Maxim. Hier kannst du die Zeitreise mit dem bereits verstorbenen Hiphop-Pionier anschauen.

"Hiphop-Messias" Maxim führt durch zwei Jahrzehnte Berliner Geschichte

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

10 ikonische Lines von Shindys "FBGM"

10 ikonische Lines von Shindys "FBGM"

Von Till Hesterbrink am 10.10.2021 - 13:24

Mit "FVCKB!TCHE$GETMONE¥" oder kurz "FBGM" veröffentlichte Shindy heute vor sieben Jahren am 10. Oktober 2014 sein zweites offizielles Studioalbum. Schaut man heutzutage auf das Album zurück, springen einem direkt Lines ins Auge, die eine bestimmte Bedeutung für Shindys Karriere haben. Schon damals ging es schließlich nicht wirklich bloß um teure Mode und gutes Essen. Auch – aber eben nicht nur.

Wichtig: Hierbei geht es NICHT um seine stärksten Punchlines oder raffiniertesten Vergleich, sondern um Bars, die Referenzpunkte in Shindys Karriere darstellen. Seien es Zeilen auf die an anderer Stelle noch mal zurückgegriffen wird, interessante Storys oder einfach Prophezeiungen die sich bewahrheiteten.

Shindys "FBGM" feiert Geburtstag

1.: "Ihr seid alle Absturz – Windows/ Ich will, dass sich deutsche Rapper schäm'n für ihre Intros"

Schon 2014 konnte sich Shindy (jetzt auf Apple Music streamen) nur in wenigen Ausnahmen mit der deutschen Rapszene identifizieren. Und bis heute wird er nicht müde, diese Tatsache zu erwähnen. Sodass er sich auch fünf Jahre später auf seinem Comeback-Track "Dodi" berufen fühlte, deutschen Rap noch mal an diese Line zu erinnern.

2.: "Kripo undercover vor dem Ovest/ Dankeschön an Papa für die Rolex"

Die ihm von seinem Vater vermachte Rolex ist bis heute ein wiederkehrendes Thema in Shindys Tracks. Allerdings geht es hier nicht um Oberflächlichkeiten, "ihr lest nur nie zwischen den Zeilen". Wer nämlich denkt, dass Shindy einfach ein Kind aus reichem Elternhaus ist, der vom Vater eine Roli geschenkt bekommen hat, täuscht sich. In einem Interview mit Marcus Staiger erklärte Shindy mal, dass sein Vater Fabrikarbeiter gewesen sei und ihm nicht einfach mal eben so eine Rolex vermachen konnte. Es bleibt nur zu hoffen, dass die einst gestohlene Uhr mittlerweile wiedererlangt werden konnte.

3.: "Die Schöne und das Biest/ Pardon, der Schöne und die Beats"

Auf "JFK" fällt die Line, die im späteren Verlauf seiner Karriere auch titelgebend für die gleichnamige Biografie wurde. Zum ersten Mal konnten Fans die Umdichtung des klassischen Märchennamens allerdings bereits knapp zwei Jahre zuvor auf Shindys Gastpart zum Kay One-Track "Hugo Boss" hören.

4.: "Ali macht Party, uh-ladi-dadi/ Mach ma' deinen Nacken frei, Daniel Aminati"

Ali Bumayes Part auf "FBGM" steckt voller zitierenswerter Lines. Seien es die Grüße an seinen "Bruder" Reiner Calmund oder die später zu einem ganzen Song umfunktionierte Bestellung von zwölf Cheeseburgern und einer Cola Light. Die wohl kurioseste dürfte aber seine Drohung gegenüber taff-Moderator Daniel Aminati sein. Die dann tatsächlich auch wahr gemacht wurde.

5.: "Es dreht sich alles nur um Mode und Moschino/ Was wär ich ohne diese eine Strophe von Bushido?"

Mit einem der wohl smartesten Marketing-Moves der Deutschrap-Geschichte schaffte es Bushido mit nur einer Strophe Shindys erstes Album "NWA" quasi über Nacht an die Spitze der deutschen Charts zu katapultieren. Heutzutage nur schwer vorstellbar, aber vor der Kontroverse um "Stress ohne Grund" sowie der (unrechtmäßigen) Blitz-Indizierung des Albums, drohte Shindys Album zu floppen. So sehr, dass er sogar über ein Karriereende nachdachte. Dank Lines gegen die Politiker Serkan Tören, Claudia Roth und Klaus Wowereit, war Shindy über Nacht in den Mündern aller Mainstreammedien und konnte sich seine erste Platz 1 Trophäen sichern...

6.: "Shindy stapelt seine Bündel wie bei Tetris bis zur Decke/ Bin der Erste in den Charts, doch benehm' mich wie das Letzte"

...und es sollte bei Weitem nicht die Letzte sein. Keine besonders deepe oder raffinierte Line aber einfach nothing but facts: Shindy konnte bis jetzt tatsächlich mit jedem seiner Alben die Charts dominieren. Wenn man das Re-Release "NWA 2.0" mal außen vor lässt.

7.: "Vitello-Tonnato, Filet mit Zucchini und Tiramisu/ Mach irgendwas richtig und plötzlich trägt jeder die Haare, den Bart und die Sneaker wie du"

Wie Shindy besagtes Rinderfilet mit angebratenen Zucchini aus dem zuvor bereits erwähnten Restaurant Ovest an der Berliner Schlüterstraße verzehrt, konnten sich Fans in einem 16Bars-Interview zum Album anschauen. Und dass Shindy mit seinem Look mehr als nur einen Trend gesetzt hat, dürfte wohl jeder mitbekommen haben. Nicht ohne Grund war schließlich eine Zeit lang der allerbeste Freund eines jeden stilbewussten Deutschrap-Hörers die Haarspraydose.

8.: "Ich würd dich killen für paar Yeezy Red October/ Die passen zu der Jacke auf dem Michael-Jackson-Poster"

Hoffentlich ohne jemanden umzubringen, konnte sich Shindy den Traum von den Red Octobers erfüllen. Im Intro zum mittlerweile nicht mehr auf YouTube verfügbaren Video von "Dodi" ist zu sehen, wie er die Schuhe der Begierde knapp fünf Jahre später endlich sein eigen nennen kann.

Obwohl Shindy es immer wieder abstritt und verneinte, so richtig konnte er sich nie von dem Mythos lösen, rote Sneaker im Deutschrap und bei den Fans salonfähig gemacht zu haben.

"Ich muss mich von diesen roten Sneakern distanzieren. Ich verstehe nicht, warum das mir auf die Kappe geschrieben wird. [...] Ich hab' keine Ahnung, warum mir das zugeschrieben wird mit den roten Schuhen, weil ich hab' das einfach nicht gemacht," erklärte er mal in einem Backspin-Interview.

9.: "Ist er wirklich mit der Mafia cool?/ Gibt er wirklich die Hälfte ab an Ari und Bu?"

War er? Hat er? Nach Kay Ones Stern-Interview wurde Shindy immer wieder vorgehalten, er sei ein "Sklave" von Bushido und der Familie Abou-Chaker. Allerdings bestand laut eigener Aussage während seiner egj-Zeit die einzige Pflicht darin, auch einen Benz zu fahren. Gott sei dank.

10.: "Alle deutschen Rapper sind so Überfans von Shindys Flow/ Ich bin nicht Michael Jackson, aber Djorkaeff ist Quincy Jones"

Nicht nur Shindy Laidback-Flow zieht sich durch seine Karriere. Der 33-Jährige pflegt seit jeher ein äußerst enges Verhältnis zu seinen Produzenten und macht selten Experimente bei der Auswahl. Heutzutage sind er und Superproducer OZ die Friends with Money. Doch zur "FBGM"-Zeit waren Shindy und die beiden egj-Hausproduzenten Beatzarre und Djorkaeff ein eingespieltes Team. Mit Onkel Djorki wurden fleißigst "Beats am Kaminfeuer" gebastelt und französische Plattenläden nach Samples durchforstet.

Wer jetzt noch mal Bock bekommen hat, in das Album reinzuhören, kann das hier tun:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)