Fler über Farid Bang und Hausbesuche: "Wenn jemand bei mir vor der Haustür steht, dann f*** ich ihn"

Nachdem Fler ja bereits auf Facebook die Hausbesuche von Farid Bang, Kollegah und Toony kommentiert hat, sprach er im Interview mit Rap.de nochmal ausführlicher über das Thema:

"Die standen bei mir vor der Haustür, haben Klingelstreiche gemacht. Ich war leider nicht da, wie gesagt, ob die geklingelt haben... Vielleicht war ich da, ich weiß nicht, wann die Aufnahme war, vielleicht haben die gar nicht geklingelt. Ich wär' gern dagewesen, viele Kumpels von mir wären auch gern dagewesen, wenn Leute einfach vor der Tür stehen."

Zum Thema Farid Bang und ihrem gemeinsamen Telefonat bzw. seinem Hausbesuch mit Kollegah wurde er dann nochmal direkter:

"Da wurden auch keine Friedensabkommen abgeschlossen, von wegen so: 'Ey, wir haben uns lieb und dann  machen wir in drei Wochen Feature miteinander', so wie gewisse andere Rapper es machen. [...] Er hat wahrscheinlich gemerkt, er hat es auf ein Level gebracht mit auf irgendwelchen Konzerten vorbeigehen, dass es dann auch irgendwann auch 'ne Gegenreaktion gibt. Weil wie gesagt, das möchte ich nochmal betonen: Es ist mir ******egal, wen er kennt, es ist mir auch ******egal, wen ich kenne. Wenn jemand bei mir vor der Haustür steht, dann f*** ich ihn, ist mir egal! Dann f'*** ich ihn, ist mir ******egal. Der kann mit hundert Leuten kommen, so. Wenn die dagewesen wären, ich schwör's dir, es wär' was passiert, was nicht sein muss. Weil's das auch gar nicht wert ist, weil ich mit diesem Jungen kein persönliches Problem habe. Ich kenn' ihn nicht, ich hab' ihn noch nie live gesehen. Und er hat wie gesagt mich angerufen. [...] Ich wollte mit Felix reden, mit diesem Kollegah."

Wie der Anruf mit Farid Bang abgelaufen sein soll, erfährst du hier:

"Ja und dann war die ganze Zeit seine Intention von wegen so, er wollte irgendwie wahrscheinlich, dass ich dann sage: 'Ja, dann lass uns das doch beenden', so. Aber er hat's natürlich nicht gesagt, weil er möchte natürlich nicht der [...] Klügere sein, der nachgibt. [...] Ich bin gerne der Klügere, der nachgibt, aber natürlich nicht, wenn es mir dann als Schwäche ausgelegt wird. Und das ist das Problem an dieser Hiphop-Community, dass wir da einen Haufen halbstarker, dummer Idioten haben, die das als Schwäche auslegen. Und das ist natürlich ein Marketing-Defizit."

Alles Weitere kannst du dir im Interview mit Rap.de anschauen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fler mit neuen Infos zu seinem Filmprojekt

Fler mit neuen Infos zu seinem Filmprojekt

Von Michael Rubach am 06.10.2021 - 13:48

Fler hat schon vor längerer Zeit einen Film angekündigt. Nun gibt er im kurzen Talk mit Rooz ein paar neue Infos zum Stand des Projekts preis. Flizzy hatte die Zusammenarbeit mit Specter letztes Jahr unter dem Titel "GOATS" angeteast. Inzwischen wurde offenbar ein passender Partner für die Umsetzung gefunden.

Fler: "Wir wollen keinen Aggro-Berlin-Film machen"

Laut Fler (jetzt auf Apple Music streamen) sind einige grundlegende Dinge bereits in trockenen Tüchern. Constantin Film werde die Produktion des Films übernehmen. Dabei wolle Fler "in jede Aufgabe involviert sein", damit das Endergebnis letztlich auch seinen Vorstellungen entspricht. Ein fertiges Drehbuch oder gar einen Drehtermin gebe es indes noch nicht.

"Es hängt nicht mehr in der Luft, dass wir den Film machen und mit wem, wir ihn machen. Wir machen ihn mit Constantin. [...] Wir telefonieren jeden Tag. Wir sind in Vorbereitung. Aber es gibt noch keinen Drehtermin und es gibt noch kein fertiges Drehbuch."

In der nächsten Zeit möchte Fler mögliche Autor*innen kennenlernen. Bei der Auswahl gehe es darum, ob diese "die Welt verstehen, die Geschichte verstehen." Bei einigen Meetings im vergangenen Jahr habe er festgestellt, dass vielen Produktionsfirmen die Aggro-Berlin-Story vorschwebte. Doch das entspricht nicht Flizzys Vision: "Wir wollen keinen Aggro-Berlin-Film machen. Wir wollen was viel Größeres machen – was viel Wichtigeres."

Fler will mit dem Soundtrack Berlin representen

Fler hat sich vorgenommen, einen "Hiphop-Film für Berlin" zu realisieren. Es soll "die Stadt erzählt" werden und "wie wir aufgewachsen sind." Auch musikalisch plant Fler, den Vibe der Hauptstadt einzufangen. Auf dem Soundtrack seien beispielsweise Taktloss und Frauenarzt am Start. Letzterer mit einem Feature von Three 6 Mafia-Legende Juicy J. Außerdem versuche Fler, weitere Deutschrap-Größen und Newcomer für das Projekt zu gewinnen.

"Ich will Kool Savas raufbekommen. Ich will, dass die Berliner Legenden drauf sein. Ich will, dass die Berliner Newcomer mit drauf sind."

Hier kannst du das komplette Gespräch zwischen Rooz und Fler sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!