Einnahmen aus der Bushido-Zeit: Kay One nennt konkrete Zahlen
Polo G

In der aktuellen #waslos-Ausgabe spricht Kay One ausführlich über seine Zeit bei Bushido und seine damalige finanzielle Situation.

Nachdem Kay bereits mehrfach betonte, dass er wenig verdient habe, nennt er nun auch konkrete Zahlen. So habe Bushido damals laut Kay bei seinen eigenen Konzerten zwischen 30.000 Euro und 40.000 Euro verdient. Kay ist laut eigener Angabe für seine damalige Tätigkeit als Back Up-Rapper mit lediglich 200 bis 300 Euro entlohnt worden. Kontrollieren lassen sich Kays Angaben natürlich nicht.

Er habe damals in einer 25-Quadratmeter-Wohnung gelebt und sich nicht mal einen Kleinwagen leisten können, während andere beim Label Villen bezogen und Sportwagen gefahren hätten, so Kay weiter.

Kay Ones vermeintliche Luxusartikel wie Uhren seien damals allesamt gefälscht gewesen: "Das waren scheiß Plastik-Hublot-Fälschungen." Das bekannte Video zum Hit Style & das Geld habe nur 800 Euro gekostet, Ersguterjunge habe Kay den Clip aus Sparsamkeitsgründen nicht bezahlen wollen.

"Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keinen verdammten Cent", so Kay One über die Zeit um 2010 herum. Auch von den Merchandise-Einnahmen zu seinem damaligen Album Kenneth allein zu Haus sei trotz vertraglicher Vereinbarungen nichts in seine Kasse geflossen. Da Bushido ihn berühmt gemacht habe, sei für Kay die Situation noch in Ordnung gewesen. Kay betont, dass er schließlich Bushido im Gegenzug die Texte zahlreicher Alben geschrieben habe.

Als Kay dann später eigene Clubshows und Auftritte bekommen habe, sollen Bushido und dessen Geschäftspartner laut Kay über die Hälfte der Gage verlangt haben. Eine solche Aufteilung habe Kay nicht einsehen wollen, schließlich habe er das Geld verdient. Dieser Streit habe letztlich zu der Trennung von EGJ geführt.

All das erklärt Kay One detailliert ab Minute 41:06:

Alle Infos zu Kay Ones kommendem Album Jung Genug Um Drauf zu S*******N findest du in unserer Release Section und auf Amazon:

[amazon B00WI9F1ZU full]

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de