echo_screen_video_800_2011.jpg

Wie Gfk-Entertainment berichtet wurde gemeinsam mit dem Bundesverband Musikindustrie eine neue Kategorie für den ECHO entwickelt. "Best Interactive Act" soll sie heißen und in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen werden.

Ausgezeichnet wird ein nationaler Künstler, der die "beste Social Media-Performance" geboten hat. Ermitteln wolle man dies, indem man sowohl die Anzahl und Zunahme an Fans im Bewertungszeitraum, als auch die Aktivität des Künstlers auf Plattformen generell und die Interaktionen seiner Fans misst. Weiterhin sollen auch die Streaming-Abrufe berücksichtigt werden. Um diese Faktoren zu kombinieren habe man einen speziellen Algorithmus entwickelt. 

Ausschlaggebend sei aber am Ende die Relevanz der jeweiligen Beiträge, also wie oft geteilt und kommentiert wurde. Die dabei einbezogenen Social Media-Plattformen sind Facebook, Twitter, Instagram und die Audio Streaming-Plattformen.

Am 26. März findet die Verleihung, die um 20:15 Uhr live in der ARD übertragen und von Barbara Schöneberger moderiert wird, statt. In der Kategorie Hiphop/Urban sind Farid Bang, Kollegah, Cro, Shindy und Kool Savas nominiert.

Der Preis für "Best Interactive Act" wird allerdings bereits am 25. März im Rahmen des ECHO Charity Dinners verliehen.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Kollegha gewinnt ersten.Echo

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"So zieht sich Playboi Carti heute an": Badchieff feiert Tokio Hotels Einfluss

"So zieht sich Playboi Carti heute an": Badchieff feiert Tokio Hotels Einfluss

Von Till Hesterbrink am 11.09.2021 - 13:08

Die meisten dürften sich gut an eine Zeit zurückerinnern, in der aus Sicht der Hiphop-Welt wenig Verständnis für das Schaffen von Tokio Hotel aufgebracht werden konnte. Die einstige Teenieband hat allerdings den Test der Zeit überstanden und ist auch heute noch präsent. Mittlerweile sogar im Hiphop. Cro-Signing Badchieff (jetzt auf Apple Music streamen) featurte die Vier auf der Single "Sorry Not Sorry" zu seinem Debütalbum. Mit Aria hat er im Interview über das Feature und den Einfluss von Tokio Hotel gesprochen.

Badchieff & Tokio Hotel: "Sorry Not Sorry"

Im Zuge seines am Freitag erschienenen ersten Albums "Chieff Loves You" war Badchieff bei Aria im Interview zu Gast. Dabei kam die Sprache natürlich auch auf "Sorry Not Sorry", Chieffs Tokio Hotel-Feature. Der 22-Jährige zeigte sich begeistert über den Einfluss und auch den Mut, den die Band damals an den Tag legte.

Zu ihrer Zeit sei es noch nicht so normal gewesen, sich exzentrisch anzuziehen, wie es heute wohl ist. Dieser Mut sei zu bewundern und der Vibe sollte dann auch im gemeinsamen Song festgehalten werden; eine Hausparty-Hymne, für das man selbst sein.

Mittlerweile sei diese Akzeptanz gegenüber dem Aufbrechen von Rollenbildern auch im Hiphop in Teilen angekommen.

"Letztens habe ich Bilder von ihm gesehen und war so: 'So zieht sich Playboi Carti heute an'. Die Hose, das Fit, es war das. [...] Und wir haben früher gelacht, klar. Aber Lil Uzi und Playboi Carti, die machen nix anderes."

Neben Tokio Hotel sind auf "Chieff Loves You" auch TYM, BabyJoy, Yecca und natürlich sein Labelboss Cro vertreten. Wie Badchieffs Kontakt zu Cro zustande gekommen ist und warum Liebe der rote Faden seines Debütalbums ist, könnt ihr euch im Interview mit Aria auf Apple Music reinziehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)