Kurz vorm Bürgerkrieg? Diddy gründet politische Partei

Diddy mischt fortan mit seiner eigenen Partei im politischen Geschehen Amerikas mit. Wenige Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat er die "Our Black Party" ins Leben gerufen. Eine Verbesserung der Lebensrealität der Schwarzen Community ist dabei das erklärte Ziel.

"Die Mission ist es, eine Plattform zu schaffen, um eine politische Agenda voranzutreiben, die auf die Bedürfnisse der Schwarzen eingeht."

Diddy umreißt das Partei-Programm

Auf Twitter nennt Diddy den Launch der Partei "eines der kühnsten Dinge", die er jemals getan habe. Er arbeite dabei unter anderem mit jungen Schwarzen Aktivist*innen zusammen. Es sei bei "Our Black Party" letztlich egal, ob man auf der demokratischen oder republikanischen Seite des politischen Spektrums stehe. Was zählt: Die Lebensqualität der Schwarzen Bevölkerung müsse "dramatisch verbessert" werden, wie es auf der Website der Partei heißt.

Das Programm der "Our Black Party" formuliert verschiedene Forderungen: Das Ende der Finanzierung der Polizei ("Defunding The Police"), ein garantiertes Einkommen für alle und die Legalisierung von Marihuana sind nur ein paar Punkte auf der Agenda. Weitere Infos gibt es auf ourblackparty.org. Die aktuelle Lage in den Staaten schätzt der Hiphop-Mogul darüber hinaus ziemlich dramatisch ein.

Diddy vs. Donald Trump: Kurz vorm Bürgerkrieg?

Oberste Priorität habe für Diddy zunächst, die Wiederwahl des amtierenden US-Präsidenten zu verhindern. "Er muss gehen", twittert der Bad Boy Records-Gründer. Die amerikanische Bevölkerung dürfe "diesem Mann nicht erlauben, dass dieser weiter versuche zu spalten". Diddy prognostiziert, dass die verhärteten Fronten in den USA sonst zu kriegsähnlichen Zuständen führen könnten.

Trump habe die "Dinge zu weit getrieben". Um die Situation bewältigen zu können, wünscht sich Diddy den demokratischen Kandidaten Joe Biden im Weißen Haus. Es sei an der Zeit, dass sich die Schwarze Community vereine. Mit der frisch gegründeten Partei soll dieses Vorhaben offenbar angegangen werden.

Diddys Engagement wird hier und da öffentlich hinterfragt. Die Sängerin Aubrey O'Day zieht seine Aussagen in Zweifel. Das ehemalige Mitglied der von Diddy gecasteten RnB-Gruppe Danity Kane deutete via Twitter an, dass Diddy und Trump eigentlich gute Freunde sein würden.

Weitere Einblicke in seine politischen Vorstellungen gewährt Diddy in einem aktuellen Interview bei Revolt TV.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Demokraten werben mit Battlerap-Video für Wahl von Joe Biden

Demokraten werben mit Battlerap-Video für Wahl von Joe Biden

Von Michael Rubach am 15.10.2020 - 20:34

Das Team von US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden und der möglichen Vizepräsidentin Kamala Harris setzt in den letzten Wochen des Wahlkampfes offenkundig auf Battlerap. In Kooperation mit der Ultimate Rap League rufen die Demokraten in einem knapp vierminütigen Clip zur Wahl auf.

Charlie Clips & DNA battlen für Joe Biden

Auf einem Basketballplatz begegnen sich die beiden MCs Charlie Clips und DNA. Ersterer übernimmt den Part eines Schwarzen US-Bürgers, der nicht so recht daran glauben will, dass sich mit der Wahl irgendetwas ändert. DNA versucht ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Nach einem Location-Wechsel gelingt ihm das auch.

Gegenüber dem XXL Magazin hat DNA ausgeplaudert, warum er sich überhaupt in eine solche Kampagne einspannen ließ.

"Für mich war es nicht nur eine positive, sondern auch eine wirkungsvolle Sache, mein Talent und meine Worte für einen größeren Zweck einzusetzen, nämlich alle zum Wählen zu bewegen. [...] Besonders in diesen Zeiten mit dem Präsidenten, den wir gerade haben ... und allem, was im Jahr 2020 passiert."

("For me, I felt like it would be not only a positive thing, but also an impactful thing to use my talent and my words for a great cause, which is having everybody vote [...] Especially in these times with the president that we have right now...and everything that's happening in 2020.")

Ein Vertreter von Joe Bidens Kommunikations-Team erklärt die unkonventionelle Wahlwerbung folgendermaßen:

"Unsere Zusammenarbeit mit der Ultimate Rap League ist ein Beispiel dafür, wie unsere Kampagne innovative Ansätze verfolgt, um die verschiedenen Gemeinschaften in den Vereinigten Staaten einzubeziehen. Diese Künstler sind Influencer in ihren jeweiligen Communitys, und wir freuen uns, ihre Kunst zu präsentieren und gleichzeitig eine Schlüsselbotschaft an die Wähler zu bringen, wie eine Biden-Harris-Regierung Black America voranbringen würde. "

("Our collaboration with the Ultimate Rap League is an example of how our campaign is taking innovative approaches to engage the diverse communities across the United States. These artists are influencers within their respective communities, and we’re thrilled to showcase their artistry while delivering a key message to voters about how a Biden-Harris administration would advance Black America.")

Für den 3. November ist die Wahl zum neuen US-Präsidenten angesetzt. Neben Joe Bidens Hauptkonkurrenten Donald Trump hat es auch Kanye West auf den Posten im Weißen Haus abgesehen. Zuletzt freute er sich überschwänglich über falsche Umfragewerte.

Kanye West feiert falsche Umfrageergebnisse mit neuem Song

Kanye West ist back at it und hat die Hoffnung auf einen politischen Gewinn wohl noch nicht aufgegeben. Der 43-Jährige hat nach erfreulichen Umfrageergebnissen aus Kentucky ein Snippet von einem Song namens "Nah Nah Nah" releast. Laut der Statistik stünde er nämlich mit fünf Prozent mehr Stimmen noch vor Joe Biden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!