Kurz vorm Bürgerkrieg? Diddy gründet politische Partei

Diddy mischt fortan mit seiner eigenen Partei im politischen Geschehen Amerikas mit. Wenige Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat er die "Our Black Party" ins Leben gerufen. Eine Verbesserung der Lebensrealität der Schwarzen Community ist dabei das erklärte Ziel.

"Die Mission ist es, eine Plattform zu schaffen, um eine politische Agenda voranzutreiben, die auf die Bedürfnisse der Schwarzen eingeht."

Diddy umreißt das Partei-Programm

Auf Twitter nennt Diddy den Launch der Partei "eines der kühnsten Dinge", die er jemals getan habe. Er arbeite dabei unter anderem mit jungen Schwarzen Aktivist*innen zusammen. Es sei bei "Our Black Party" letztlich egal, ob man auf der demokratischen oder republikanischen Seite des politischen Spektrums stehe. Was zählt: Die Lebensqualität der Schwarzen Bevölkerung müsse "dramatisch verbessert" werden, wie es auf der Website der Partei heißt.

Das Programm der "Our Black Party" formuliert verschiedene Forderungen: Das Ende der Finanzierung der Polizei ("Defunding The Police"), ein garantiertes Einkommen für alle und die Legalisierung von Marihuana sind nur ein paar Punkte auf der Agenda. Weitere Infos gibt es auf ourblackparty.org. Die aktuelle Lage in den Staaten schätzt der Hiphop-Mogul darüber hinaus ziemlich dramatisch ein.

Diddy vs. Donald Trump: Kurz vorm Bürgerkrieg?

Oberste Priorität habe für Diddy zunächst, die Wiederwahl des amtierenden US-Präsidenten zu verhindern. "Er muss gehen", twittert der Bad Boy Records-Gründer. Die amerikanische Bevölkerung dürfe "diesem Mann nicht erlauben, dass dieser weiter versuche zu spalten". Diddy prognostiziert, dass die verhärteten Fronten in den USA sonst zu kriegsähnlichen Zuständen führen könnten.

Trump habe die "Dinge zu weit getrieben". Um die Situation bewältigen zu können, wünscht sich Diddy den demokratischen Kandidaten Joe Biden im Weißen Haus. Es sei an der Zeit, dass sich die Schwarze Community vereine. Mit der frisch gegründeten Partei soll dieses Vorhaben offenbar angegangen werden.

Diddys Engagement wird hier und da öffentlich hinterfragt. Die Sängerin Aubrey O'Day zieht seine Aussagen in Zweifel. Das ehemalige Mitglied der von Diddy gecasteten RnB-Gruppe Danity Kane deutete via Twitter an, dass Diddy und Trump eigentlich gute Freunde sein würden.

Weitere Einblicke in seine politischen Vorstellungen gewährt Diddy in einem aktuellen Interview bei Revolt TV.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Diddy kündigt nach sechs Jahren erstmals neue musikalische Projekte an
Rnb

Diddy kündigt nach sechs Jahren erstmals neue musikalische Projekte an

Von Djamila Chastukhina am 05.08.2021 - 14:24

Diddy zählt zu einem der größten Unternehmer in der Musikbranche. Mit seinem Label Bad Boy Records, welches unter anderem The Notorious B.I.G, Bow Wow und Machine Gun Kelly unter Vertrag hatte, prägt er bis heute die Hiphop-Szene. Darüber hinaus hat er auch neben seiner Karriere als Rapper, Producer und Labelchef zahlreiche erfolgreiche Geschäftsideen, wie die Gründung seines eigenen Fernsehsenders. Nach einigen Jahren ohne musikalischen Output möchte er sich jedoch wieder der Musik widmen und kündigt nicht nur ein neues Album, sondern auch eine neue Labelgründung an.

Diddy möchte ein neues RnB Label gründen

Diddy ist auf dem aktuellen Cover der Vanity Fair zu sehen und spricht in einem Interview mit dem Magazin über seine Pläne, wieder ins Musikbusiness einzusteigen – diesmal jedoch nicht mit Hiphop, sondern RnB. Er plane nun, ein "All RnB Label" zu gründen, da das Genre seiner Meinung nach zu lange vernachlässigt wurde:

"Ich komme zurück in die Musik, weißt du? Ich habe das Gefühl, dass RnB aufgegeben wurde. Und es ist Teil unserer afroamerikanischen Kultur."

("I'm coming back into music, you know? I feel like RnB was abandoned. And it's a part of our african american culture.")

Als Chef des RnB Labels möchte er die Dinge jedoch anders gestalten als bei Bad Boy Records. Er sagte, dass er keine Künstler unter Vertrag setzen wolle, sondern stattdessen "50-50-Partnerschaften mit reiner Transparenz" anstrebe. Zusätzlich sei es ihm wichtig, RnB als Schwarzes Genre für sich wiederzuerlangen:

"Wir besitzen Hip-Hop im Moment nicht. Wir haben eine Chance dazu RnB zu besitzen und ich werde sicherstellen, dass wir das tun."

("We don’t own hip-hop right now. We have a chance to — and I’m going to make sure that … we own RnB.")

Albumankündigung von Diddy: "Off The Grid" soll diesen Herbst erscheinen

Seine Liebe zu RnB wird wohl auch in seinem neuen Album "Off The Grid" erkennbar sein: Diddy (jetzt auf Apple Music streamen) kündigt seine erste Veröffentlichung seit sechs Jahren für den 24. September an und verspricht eine neue Ära: die "Love Era".

Die Love-Era sei ein Neuanfang für den Künstler. Im Interview mit Vanity Fair erzählt er:

"Ich bin so glücklich, wie noch nie in meinem Leben. Ich lache mehr denn je, ich lächle mehr denn je, ich atme mehr denn je. Ich betrachte mein Leben so, als hätte ich eine zweite Chance bekommen."

("I'm the happiest I've ever been in life. I laugh the most, I smile the most, I breathe the most. I look at my life as I got a second chance.")

Diddys letztes Mixtape liegt bereits einige Jahre zurück: "MMM" (Money making Mitch) wurde im September 2015 veröffentlicht und ging in eine ganz andere Richtung, als er mit seinen künftigen Projekten anstreben möchte.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)