Er gilt als einer der Urgesteine des Deutschraps und freestylet bis heute wie kaum ein Zweiter. David Pe gilt innerhalb der deutschen Hiphop Szene als einer der Wegweiser und mit seiner Crew Main Concept hat er Untergrundgeschichte geschrieben. Kristof "Jigedi" Jansen sprach mit dem MC über die Wandlung der deutschen Hiphop Szene, warum Main Concept trotz Angeboten zur Blütezeit um das Jahr 2000 einen Majordeal ausschlugen und was er von Streetrap als Pendant zu Counsious Rap in Deutschland hält.

"Fanta 4 haben nie als Vornbild gedient" - 1995: Hiphop geht in den Mainstream

"Das war die positive Zeit des Hiphops, wir sind als Einheit aufgetreten." 1999/2000 Die "Blütezeit"

"Die Polizei rückte mit Wasserwerfen an, das war ein richtiger Kampf auf den Straßen." - Zeitsprung: 93/94: Jam Takeover von Gangstern

"Was ich dir sagen kann ist, dass Hiphop die Integration fördert" | "Deutsch ist sozusagen durch Hiphop cool geworden." - Hiphop und Streetrap

"Das macht Hiphop ja auch aus, es tut nichts zur Sache woher jemand kommt." Hiphop und Integration

"Den großen TV Erfolg haben wir nie angestrebt..." - Main Concept und David Pe heute

"Das sich Rap mit Elektro verbindet, okay, das ist so, aber man sah ja damals schon mit Crossover die ersten Vermischungen." Hiphop State of Mind eines Veteranen

"Wenn es ein Problem gibt und einer meint, er müsse das jetzt ausrappen, dann rappen wir das halt aus." - und: was war mit Raptile?

Main Concept habt ihr vor über 20 Jahren gegründet. Wie sahen deine Anfänge aus? Zu Beginn deiner Zeit als Rapper hast du ja noch auf Englisch gerappt.
Ich weiß gar nicht mehr, ob ich mich daran noch erinnere. Dieser mysteriöse vierte Mann auf unseren Covern war Kucher , der wurde später auch unter dem Namen Kucher George bekannt. Wir sind zusammen in eine Klasse gegangen und er ist durch seinen Nachbarn an Hiphop Tapes von den Beastie Boys , Fatboys , Run DMC und Public Enemy gekommen. Das war die Zeit in der auf Tele 5 Tanzhaus lief. Dort lief dann auch so was wie NWA , Public Enemy , Technotronic . Zu der Zeit war ich 14 und ging in die 9. Klasse. In dem Jahr sind dann ein paar Jungs zu uns durchgefallen. Das waren Rado , Tino und Alex . Die haben alle Rap gehört und hatten schon erste Kontakte und haben mich dann auf Partys mitgenommen auf denen Rap gespielt wurde. Zu der Zeit habe ich bereits Texte geschrieben, damals noch auf Englisch. Die wußten das und so hab ich dann mal mit denen auf einer dieser Partys gerappt und die Ersten aus der Szene kennengelernt. Darunter war auch Glammerlicious . Auf einem Open Air Festival in München sind wir zusammen aufgetreten. Er hat gebeatboxt und ich gerappt. Wir haben angefangen gemeinsam Lieder aufzunehmen, er ( Glammerlicious – Anmerkung der Redaktion) kannte bereits Explit und gemeinsam haben wir beschlossen eine Band zu gründen. Das hat sich dann aber nur im Freizeitheim abgespielt. Dort waren eine Menge US-Soldaten und dort wurde dann natürlich nur auf Englisch gerappt. Ich fand es damals irgendwie lustig auf Deutsch zu rappen und hab es dann hin und wieder gemacht. 1991 erschien dann Advanced Chemistry auf der Bildfläche. Die haben auf Deutsch gerappt. Ich hab dann auch angefangen Texte auf Deutsch zu schreiben, Glammerlicious hat mich dabei motiviert. Als ich dann angfing bei Auftritten mit den ganzen Gangstern auf Deutsch zu rappen, war das voll der Skandal. Die ganzen älteren Typen fanden das alle uncool. Anschließend haben wir uns von diesen Leuten losgelöst und gleichzeitig neue Leute kennengelernt. Darunter waren die Beginner , Massive Töne […] und Torch . Wir haben uns dann von der Münchner Freizeitheim Szene losgelöst und sind in die Freizeitheime anderer Städte gefahren. Dann gings los für uns. 1992 sind wir das erste Mal aus München rausgefahren. Karlsruhe ist mir in Erinnerung geblieben, weil ich dort viele Leute aus Stuttgart kennengelernt habe. Zum Beispiel Cora E. und Boulevard Bou . Damals waren wir noch die kleinen Scheißer und heute kommen die Leute und sagen mir: "Hey David, du bist schon seit 20 Jahren dabei, erzähl doch mal was über die Geschichte des deutschen Hiphops" . Damals waren es Leute wie Torch die so was gefragt wurden, aber mittlerweile hat sich das alles verwischt und jetzt rede ich auch über die Geschichte.

Weiter: "Fanta 4 haben nie als Vornbild gedient" - 1995: Hiphop geht in den Mainstream

Seiten

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?