Bushido bezieht Stellung zur Aussage, dass er die AfD wählen wollte

Es ist fast genau vier Jahre her. Kurz vor der Bundestagswahl 2013, als die Rechtspopulisten der AfD an der 5-Prozent-Hürde scheiterten, schickte Bushido ohne jegliche Einordnung diese Aussage an seine Fans im Internet:

Bushido on Twitter

Checkt mal den Realtalk von Bernd Lucke! https://t.co/S8EUaF1mHo

Jetzt hat er sich im Gespräch mit Beatrix von Storch und Niko von der Backspin zu dem angeblichen Hintergrund des Tweets geäußert:

"Ich wollte damit nur auf meine Art und Weise klar machen, dass man die AfD damals vor vier Jahren einfach nicht belächeln sollte."

Wie effektiv diese vermeintliche Absicht funktioniert hat, zeigt die Tatsache, dass er sich vier Jahre danach noch immer erklären muss. Auch danach bezog Bushido sich noch auf die AfD, feierte im April 2016 einen Tweet des ehemaligen Parteivorsitzenden Bernd Lucke zum Thema Böhmermann als "Realtalk" und behauptete später im Mai in einem Video-Blog:

"Sche*ß drauf, ich wähle trotzdem AfD. [...] Einfach so. Ist doch sche*ßegal, ich wähl nie wieder CDU, diese Bas*arde, Alter."

RUMBLE IN THE JUNGLE Blog #5

►Bushido Channel abonnieren: http://ytb.li/Bushido◄ ►Ali Bumaye - Rumble in the Jungle: http://amazn.li/RITJ-Box◄ ►Ali Bumaye - Rumble in the Jungle: http://ituns.li/RITJ◄ ►Ali Bumaye - Rumble in the Jungle: http://amazn.li/RITJ-MP3◄ ►Ali Bumaye - Rumble in the Jungle: http://fty.li/RITJ-GooglePlay◄ ►CLA$$IC TOUR Ticket: http://fty.li/C-Tour-Premium-Ticket◄ ►Bushido Shop: http://www.kingbushidoshop.de◄ ►Bushido Forum: http://www.kingbushido.de/forum◄ Hier der fünfte Blog zum neuen Album "Rumble in the Jungle" von Ali Bumaye welches am 03.06.2016 erscheint.

Zu dieser Zeit war die Partei unter anderem durch ihre Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und den Islam mit 24,3% der Stimmen in den Landtag von Sachsen-Anhalt eingezogen, mit 12,6% in Rheinland-Pfalz und mit 15,1% in Baden-Württemberg. Zuvor in den Jahren 2014 und 2015 wurde bereits der Einzug in die Parlamente Sachsens, Brandenburgs, Thüringens, Hamburgs und Bremens gefeiert worden.

Die Erklärung für den Tweet von 2013 greift in diesen Fällen nicht. Vermutlich ging es ums reine Provozieren, was ebenfalls problematisch ist. Zumindest in der heute veröffentlichten Episode des Formats Strassenwahl gibt Bushido sich einigermaßen deutlich als Gegner der nationalkonservativen Partei zu erkennen.

Mit seiner Stimme bei der Bundestagswahl diesen Monat möchte er deren Erfolg aber nichts entgegensetzen. Er will nicht wählen, weil keine der 42 antretenden Parteien seine Stimme "verdient" hätte. Er halte es für eine Illusion, dort mit seiner Stimme etwas bewirken zu können.

Nichts verändern wollen, weil sich eh nichts verändert? Vielleicht folgt diese Aussage ja der gleichen Logik wie der Tweet 2013 und eigentlich möchte Bushido nur auf die Dringlichkeit, die Bundestagswahl nicht zu belächeln, aufmerksam machen. Ja, so wird's sein ...

STRASSENWAHL Eps 3 | Bushido vs. Beatrix von Storch

Ungewohnte Rolle: Rapper Bushido tritt im Gespräch mit AfD-Politikerin Beatrix von Storch als Moralapostel auf. Folge 3 von STRASSENWAHL mit Niko Backspin. Alle Folgen bei HYPERBOLE TV.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Betrugsvorwürfe um Loredana: Bushido will an Petra Z. spenden

Betrugsvorwürfe um Loredana: Bushido will an Petra Z. spenden

Von Michael Rubach am 16.07.2020 - 10:32

Die Betrugsvorwürfe gegen Loredana kochen aktuell unter dem Hashtag #BoycottLoredana erneut hoch. Nun hat sich Bushido in die Sache eingeklinkt und in Aussicht gestellt, dem mutmaßlichen Betrugsopfer Petra Z. finanziell unter die Arme zu greifen. Der Berliner will nach eigener Aussage für die Beerdigung der verstorbenen Mutter von Petra Z. aufkommen sowie zusätzlich einen "Betrag an das Ehepaar spenden". Das erklärte Bushido in einem Gespräch mit dem Schweizer Portal 20 Minuten, das die Story um Loredana vor mehr als einem Jahr ans Licht gebracht hat.

Kein Geld für die Beerdigung: Bushido fühlt mit Petra Z.

Bushido empfindet die Situation um Petra Z. als "schade und traurig". Er sei berührt von der Geschichte der Frau und ihres Ehemannes, die um 700.000 Franken betrogen worden sein sollen. Es gehe "überhaupt gar nicht", dass eine Beerdigung nicht bezahlt werden könne. Bushido wisse aus Erfahrung, wie emotional belastend der Tod der eigenen Eltern sei. Daher möchte er zumindest einen Teil der finanziellen Sorgen verringern.

"Ich möchte dafür sorgen, dass zumindest die Beerdigung bezahlt werden kann. Zudem würde ich gerne noch einen Betrag spenden, damit das Ehepaar sich eine Auszeit gönnen kann."

Zu Petra Z. sind Bushidos Spendenpläne bereits durchgedrungen. Sie wird mit den folgenden Worten zitiert: "Das wäre wunderschön." Neben Bushido engagieren sich auch andere Privatpersonen in dem Fall. So wurde eine Crowdfunding-Seite eingerichtet. Außerdem sollen sich Beobachter des Falls beim Portal 20 Minuten gemeldet haben, um Petra Z. zu helfen.

Belastet Bushidos Spende seine Beziehung zu Loredana?

Der Redakteur des Schweizer Portals stuft die Beziehung zwischen Loredana und Bushido als "gut" ein und möchte wissen, ob die Aktion des EGJ-Chefs Einfluss auf das Verhältnis nehmen könnte. Bushido entgegnete, dass es sich nicht seine Aufgabe sei, ein Urteil in dieser Angelegenheit zu fällen. Sollten sich die im Raum stehenden Vorwürfe jedoch bestätigen, "würde das auf eine Freundschaft belastend einwirken." Die Tat sei nichts, "worauf man Stolz sein könnte." Es gehe ihm jedoch erst einmal ausschließlich darum, dass die Mutter von Petra Z. zu Grabe getragen werden könne.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!