#BreakTheInternet: Nicki Minaj tritt oben ohne in Kim Kardashians Fußstapfen

Rund drei Jahre nachdem Kim Kardashian ihren Hintern für das Cover des Paper Magazines in die Kamera gehalten hat, holt das Indie Mag Nicki Minaj auf die Titelseite – gleich dreimal. "Nicki Minaj À Trois" also "Nicki Minaj zu dritt" lautet der Titel, über dem sich zwei Nickis um eine dritte kümmern, welche oben ohne posiert. Die Bilder im Magazin stammen von der deutschen Star-Fotografin Ellen von Unwerth.

Wanna Minaj? @papermagazine photos by @ellenvonunwerth #BreakTheInternet edition

681.6k Likes, 26.8k Comments - Barbie® (@nickiminaj) on Instagram: "Wanna Minaj? @papermagazine photos by @ellenvonunwerth #BreakTheInternet edition"

Mit dem ersten und einzigen #BreakTheInternet-Cover mit Kim Kardashian gelang dem Paper Mag 2014 der Coup, als Print-Medium die Agenda im Internet zu setzen. Mit drei sehr freizügigen Nickis auf einmal soll dieses Kunststück jetzt erneut gelingen und die Zeichen stehen nach zigtausend Retweets und Beiträgen auf Instagram gut.

Drew Elliott, kreativer Leiter beim Paper Mag:

"Wir haben keine Ausgabe mehr Break the Internet genannt, seit wir es 2014 bei Kim Kardashian getan haben. Es braucht eine gewisser Art von Talent, eine großartige Fan-Base und Vertrauen in die Arbeit von Paper, damit unsere Magie funktioniert."

Da es so viele unterschiedliche Nickis gebe, habe er diese Idee schon lange gehabt. Damit bezieht er sich zwar nur auf die Style-Komponente, aber ebenso kann man es von den Personas in der Musik der Rapperin behaupten. Barbie, Roman Solanski und die mehr oder weniger "echte" Nicki namens Onika zählen unter zahlreichen anderen zu ihren am häufigsten benutzten Alter Egos, die sich in unterschiedlichen Stimmlagen, Flows und Themengebieten bewegen. Schon im berüchtigten Monster-Verse kamen sie zum Einsatz:

"Forget Barbie, f**k Nicki cause she's fake / She on a diet but her pockets eating cheesecake"

Der Titel des Paper Mags wäre wohl auch ein interessanter Name für ein Album gewesen, auf dem drei ihrer Charaktere im Fokus stehen. Überhaupt: Der Versuch, das Internet zu breaken, dürfte im Normalfall ein Zeichen dafür sein, dass das vierte Studioalbum der Rapperin uns relativ bald erwarten könnte. The Pinkprint wird im Dezember immerhin drei Jahre alt.

Bevor wieder Rapper gekillt werden, ist aber erstmal das Internet dran. Hinter der Titelseite soll es noch reizvoller zugehen, heißt es auf Twitter:

PAPER Magazine on Twitter

Just wait for tomorrow, it's juicier on the inside... #BreakTheInternet

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Xatar mit großem Statement & Szenekritik nach Bericht über gekaufte Klicks & Streams

Xatar mit großem Statement & Szenekritik nach Bericht über gekaufte Klicks & Streams

Von Michael Rubach am 25.05.2019 - 12:54

Xatar hat mit einem Video-Statement auf einen Bericht über Klickkäufe und Fake-Streams geantwortet. Dabei kritisiert er auch den Umgang von etablierten Rappern wie Samy Deluxe und Fler mit der Berichterstattung. Vor allem Xatars Künstler Mero und Sero El Mero sowie das Label Groove Attack TraX wurden in der Doku "Der Rap Hack: Kauf Dich in die Charts! Wie Klickzahlen manipuliert werden" in die Nähe angeblicher Manipulationen gerückt.

Mero oder Sero El Mero im Visier: Xatar fehlen die Beweise

AON-Chef Xatar erklärt den Erfolg seiner Artists Mero und Sero El Mero mit einem natürlichen Hype. Es sei nie von ihm oder seitens des Labels in irgendeiner Weise manipuliert worden.

"Freunde, akzeptiert eine Sache: Mero hat alles rasiert, wird - so Gott will - weiter rasieren. Sero El Mero rasiert gerade alles und es wurde[n] noch nie von uns [...] Fake-Streams oder Fake-Views gekauft."

Für falsche Klicks, Streams oder Views liefere die Dokumentation zudem keine Beweise, sondern mache nur Andeutungen, die immer wieder auf Mero und Sero El Mero abzielen. Nach Rücksprache mit der GfK (verantwortlich für die Charts) habe sich laut Xatar herausgestellt, dass von den 100.000 in der Doku gekauften Streams nur 6.000 gewertet worden seien. Zur Einordnung: Als Error281 hatte sich Reporter Ilhan Coskun an einen Selbstversuch gewagt, um darzulegen, dass eine Chart-Manipulation mit genügend Kapital in der Hinterhand relativ einfach möglich wäre. Sein Vorhaben scheiterte jedoch. Xatar führt dazu aus, dass bei dem Track des Reporters bezüglich der Spotify-Streams eine "Auffälligkeit festgestellt wurde" – also Kontrollmechanismen gegriffen haben.

Die Doku suggeriert außerdem, dass Aufrufzahlen junger Künstler unrealistisch seien. 250.000 YouTube-Klicks nach einem Tag auf das Video "Ohne Sinn" von Sero El Mero rufen dort Erstaunen hervor. Da die Dokumentation nun selbst nach weniger als zwei Tagen 650.000 Aufrufe gesammelt hat [Stand: 25.05.2019), wirkt die getroffene Einordnung eher unzutreffend. Xatar hat das Ganze bereits scherzhaft verarbeitet:

Xatar über die Aufrufzahlen der Doku
Foto:

Screenshot: www.instagram.com/xatar
Xatar über die Aufrufzahlen der Doku

Xatar erklärt die Erfolge von Mero & Co mit einem Generationswechsel

Xatar sieht die enormen Streaming- und Aufrufzahlen als Teil eines Generationswechsels in der deutschen Rapszene. Künstler wie Mero, Sero El Mero oder Fero47 seien dafür verantwortlich, dass Deutschrap gerade einen eigenen Style entwickelt. Die übermäßige Orientierung am Ausland falle immer mehr weg. Orientalische Elemente verbunden mit Doubletime-Passagen und Melodien finden demnach vermehrt Anklang bei einer jungen Hörerschaft.

"Diese Generation [Mero, Sero El Mero & Co; Anm. d. Red.] hat dafür gesorgt, dass Deutschrap zum ersten Mal einen eigenen Style hat."

Fler, Samy Deluxe & mehr: Xatar sieht Missgunst

Neben den Machern der Doku stellt Xatar auch das Verhalten deutscher Rapper und von Leuten aus der Industrie in Frage. Auf dem Insta-Profil von Samy Deluxe ist aktuell noch ein Video zu sehen, wo er "Ich kauf mir heut' ein paar Spotify-Streams" in die Kamera rappt und das Ganze als eventuellen Plan betitelt, um "die Karriere anzukurbeln".

Xatar sieht in solchen Videos den Erfolg seiner jungen Künstler herabgewürdigt. Auch an Chefket, der sich unter Samys Video amüsiert zeigt, richtet Xatar ein paar Worte. Vor Kurzem hatten sich Chefket und Xatar noch im Rahmen der Debatte um einen abgesagten Chefket-Auftritt bei der Klimaschutz-Bewegung Fridays For Future solidarisiert.

Xatar kritisiert Samy Deluxe und Chefket
Foto:

Screenshot: www.instagram.com/xatar

Fler hat die viel besprochene Doku ebenfalls nicht unkommentiert gelassen. Er teilte das Video auf Twitter und deutet gegenwärtig auf Instagram mit einer Zitatkarte an, dass nun die "Wahrheit" rausgekommen sei.

#machkeinauge #corleone

17.1k Likes, 2,601 Comments - FLER (@fler) on Instagram: "#machkeinauge #corleone"

Bereits in einigen Interviews verwies Fler auf das Phänomen gekaufter Klicks und Streams. Xatar empfindet dieses Verhalten des Berliners als respektlos. Jan Delay habe sich gemäß Xatar ähnlich geäußert. Gleichzeitig möchte der AON-Gründer seine Ansagen in Richtung anderer deutscher Rapper nicht als Hate verstanden wissen.

Xatar wünscht sich Respekt & den Dialog

Es ist vor allem die mangelnde Wertschätzung, die Xatar anmahnt. Die Macher der Funk-Doku lädt er daher nach Köln ein, um über die Vorwürfe zu sprechen. Unter dem Hashtag #machkeinauge ermuntert er zudem die Fans seiner Künstler, unter den Profilen der Kritiker für die junge Generation einzustehen. Wer bei den letzten Posts von Fler, Jan Delay oder Samy Deluxe nachschaut, sieht, dass #machkeinauge dort in den Kommentaren äußerst präsent ist.

Auch Groove Attack hat bereits auf die Doku reagiert und ein schriftliches Statement veröffentlicht:

Groove Attack reagiert auf Bericht über angeblich gekaufte Klicks & Streams

Groove Attack reagiert mit einem Statement auf die Behauptungen aus einem Bericht, dass bei Groove Attack-Künstlern wie Mero angeblich Klicks und Streams manipuliert worden seien. Der Vertrieb weist die Anschuldigungen von sich und erklärt, keinerlei derartige Manipulationen unternommen zu haben.

Xatar Stellungnahme könnt ihr hier komplett sehen:

XATAR on Instagram: "Gönnen können"

46.9k Likes, 2,842 Comments - XATAR (@xatar) on Instagram: "Gönnen können"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!