Blinder Rapper aus New Yorker U-Bahn geht mit seinem Freestyle über Trump viral

Es sind verwirrende Zeiten in der Politik. Besonders der US-Präsident Donald Trump dominiert weltweit die Schlagzeilen und sorgt mit seiner polarisierenden Art für einen Paukenschlag nach dem anderen.

Nicht nur in den USA spaltet der neue "mächtigste Mann der Welt", wie es immer so schön heißt, die Menschen in zwei Lager. Aber natürlich ist das Thema dort ganz besonders präsent – in den Medien, auf den Straßen, überall.

Der Clip, den du hier unten siehst, zeigt einen blinden Mann, der in der New Yorker U-Bahn einen Freestyle auf dem All The Way Up-Beat performt. Und der Kerl hat Bawrz!

Your plan for the wall is stupid to say the least / Stupid people love when you put it into a speech / But when they don’t know is, really in the end / When you lockin’ people out, you also lockin’ em in / And that’s like sittin’ in prison without a crime / Like needin’ a dollar when you ain’t got a dime / Like havin’ a degree for a job you can’t find / Sorta like the university you had one time

Die knapp zwei Minuten wurden gestern vom Twitter User Yenssy festgehalten und hochgeladen. XXL, Worldstar, Complex, VladTV und viele mehr haben bereits berichtet. Während der Clip viral geht, ärgert Yenssy sich, dass er nicht den kompletten Song aufgenommen hat. Der unbekannte Rapper habe noch mehr deutliche Lines über Donald Trump aber auch über Hillary Clinton gedroppt:

Yenssy on Twitter

Message for @POTUS from the 2 train in NEW YORK! https://t.co/4Nyu9dZdfw

Yenssy on Twitter

I Wish I would've caught the whole song because he made clear points about the shit he's doing wrong & Hillary too

Twitter being Twitter:

V.O.P on Twitter

@Yenssy_Cruz https://t.co/XgEQnGTWwB

LEE on Twitter

@Yenssy_Cruz @POTUS https://t.co/uMb0ZtU9fv

J.I.M.B.R.O.W.S.K.I. on Twitter

@Yenssy_Cruz @POTUS https://t.co/3cwThEwxt9

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Massiv & PA Sports machen auf humanitäre Krise in Palästina aufmerksam

Massiv & PA Sports machen auf humanitäre Krise in Palästina aufmerksam

Von Clark Senger am 20.05.2021 - 13:46

Dass der Nahostkonflikt erneut eskaliert, merkt man derzeit auf der ganzen Welt. Die letzten Wochen und die Gegenwart sind für die Menschen im Gazastreifen, Westjordanland und Israel wieder eine Zeit, die von Angst, Tod und unsäglichem Leid geprägt ist. 

"Die Behörden im Gazastreifen sprechen von 217 getöteten Palästinensern, darunter 63 Kinder. Mehr als 1400 Menschen seien verwundet worden. In Israel sind den Behörden zufolge zwölf Menschen getötet worden, darunter zwei Kinder." (Spiegel)

Das Thema, das seit jeher kontrovers und oft polarisierend diskutiert wird, lässt keinen Menschen mit einem Herz kalt und berührt so natürlich auch einige Rapper. Allen voran versucht Massiv seit Tagen intensiv, die prekäre Situation in der Heimat seiner Eltern sichtbar zu machen..

Massiv macht emotional auf humanitäre Krise in Gaza aufmerksam

Sein IGTV-Video zum neu eskalierten Konflikt vor einer Woche ging viral und hat bald 2 Millionen Aufrufe erreicht. Darin geht er unter anderem mit der Berichterstattung über den Konflikt ins Gericht, in der die leidgeplagten Palästinenser seiner Meinung nach zu oft als Terroristen oder ähnliches pauschalisiert werden. Zusätzlich kritisiert er die Unverhältnismäßigkeit sowie das in seinen Augen einseitige Bild in vielen Medien. Der Rapper wehrt sich provisorisch und ausdrücklich gegen Antisemitismusvorwürfe, die schnell erhoben werden, wenn palästinensische Menschen sich zum fortwährenden Konflikt äußern.

In einem anderem Post rückt er die humanitäre Notlage im Gazastreifen in den Fokus. Die Zahlen derer, die dort auf die Hilfe von außen angewiesen sind, steigt seit vielen Jahren kontinuierlich. Waren es 2009 noch etwa 750.000 Menschen, wird für 2019 mit etwa einer Million gerechnet – das ist mehr als die Hälfte aller Menschen, die dort leben. Zudem ist die Wasserversorgung in beiden Teilen Palästinas ein dramatisches Problem, wie 2020 etwa die Rosa Luxemburg Stiftung aufzeigte.

Seitdem hat die Situation sich weiter verschärft. In den letzten Tagen haben wir beängstigende Videos von Raketenabschüssen gesehen, tote Kinder, trauernde Eltern, zerstörte Gebäude (darunter auch ein wichtiges Medienhaus in Gaza, das für die neutrale Berichterstattung aus dem Krisengebiet von zentraler Bedeutung war). Gestern sprach ein Repräsentant der Vereinten Nationen von über 450 zerstörten oder stark beschädigten Gebäuden, mehr als 52.000 Palästinenser sollen so in den letzten Tagen ihr Zuhause verloren haben.

PA Sports kritisiert Politik der israelischen Regierung & Judenfeindlichkeit in Deutschland

Vor wenigen Tagen äußerte sich dann auch PA Sports mit einem Video-Statement zur dramatischen Lage. Ihm merkt man ebenso wie Massiv an, dass er sich der Brisanz des Konflikts sehr bewusst ist. Ein Teil der Problematik in der Medienwelt ist, dass nachvollziehbare Kritik an der Politik der israelischen Regierung oft von antisemitischen Vorfällen überschattet werden, wodurch der generelle Protest in ein schlechtes Licht rückt. Wie sein Berliner Kollege betont PA daher, dass es ihm nicht darum gehe, eine Religion zu kritisieren, sondern die Politik eines Staates.

"Ich unterstütze weder die Hamas noch irgendwelche Militäre. Ich verurteile den Tod auf beiden Seiten. Ich wünsche mir ein Land, in dem alle Juden und Muslime gleiche Rechte haben und in Frieden zusammenleben können. Aber hört auf, so zu tun, als ob dies ein verhältnismäßiger Krieg wäre. Dies ist die Unterdrückung einer Nation durch eine andere, mächtigere Nation."

Seiner Meinung nach sind die Opfer- und die Täterrolle im Konflikt eindeutig verteilt: Die Gewalt gehe von der israelischen Regierung aus, die Opfer seien die Palästinenser. Wie Massiv kritisiert auch er die deutsche Berichterstattung, die in seinen Augen nur die Opfer auf der israelischen Seite bemitleiden würde. Zum Schluss richtet er sich noch ausdrücklich an "alle Deutschen mit Migrationshintergrund, alle Ausländer, Kanaks", von denen manche in den vergangenen Tagen durch Judenhass aufgefallen sind:

"Wenn ich Videos sehe, wie manche von euch Juden beleidigen, verfluchen und nichts anderes machen, als nur weiteren Hass zu verbreiten: Ihr seid genau die gleiche Kacke, nur mit einem anderen Gesicht. Und genau da liegt der Punkt. Die Ursachen für diesen Fanatismus, Faschismus und auch diesen kranken Nationalismus bekämpfen – in jedem von uns."

Damit macht er auf einen wichtigen Punkt aufmerksam: eine Spirale aus Hass und Polarisierung. Wo Antisemitismus dieser Tage auf den Straßen oder in diversen Kommentarspalten wieder erschreckende Ausmaße annimmt oder wo die Kritik an einer Regierung zu Hass auf die jüdische Religion wird, sind auch antimuslimischer und antiarabischer Rassismus nie allzu entfernt. Umgekehrt gilt das gleiche. Hier kann jeder versuchen, auf sich selbst zu schauen, wie er wo argumentiert und formuliert, um nicht selbst an der Spirale mitzudrehen. Am Ende wünschen wir uns alle ein friedlich und unter menschenwürdigen Umständen miteinander leben können.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)