Beef mit SadiQ? Jasko über den aktuellen Stand

Jasko spricht im Interview mit TV Strassensound unter anderem über seinen vergangenen Beef mit SadiQ. Weil das nun schon eine ganze Weile zurückliegt, hegt der Rapper offenbar keinen Groll mehr gegen seinen ehemaligen Gegner.

Die ganze Sache scheint mittlerweile zum Glück vergeben und vergessen. Außerdem verstehe Jasko sich wie der Rest von Banger Musik sehr gut mit Dú Maroc, der wiederum mit SadiQ befreundet ist.

"Schwamm drüber, nicht aktuell. Das ist doch alles cool. [...] Muss auch nicht sein. Abgesehen davon: Wir sind doch mit [Maroc] gut, schöne Grüße an Dú Maroc an der Stelle. Es ist sein Freund und sowas, ich respektier' sowas. Von daher, Schwamm drüber. Ist 'ne alte Geschichte. War nur ein Zeichen, Alter. Egal wer, gegen uns kann keiner was sagen."

Jaskos Album Wenn Kommt Dann Kommt erscheint am 18. März. Die zugehörige Tracklist und das Video zu Gossenunikat findest du hier. Zu Jaskos Disstrack Wasserkopf geht es hier entlang.

Über den Beef mit SadiQ spricht Jasko im Video ab Minute 16:15.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Jasmin = 0% Rapper

Ist doch egal ob der beef hat. Farid kauft wieder 1000e Alben und da wird der untalentierte ******** auch in dir Charts kommen.
Genau wie bei Majoe.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

Von Renée Diehl am 19.10.2021 - 12:07

Erst gestern meldete sich 18 Karat mit seinem neuen Track "Revision" zurück. Und während dieser von den Fans gut angenommen zu werden scheint, hat der Rapper leider mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Offenbar wurde sein Tonstudio von der Polizei durchsucht und er hat für den Moment erstmal keinen Zugang dazu. 

18 Karats Tonstudio durch die Polizei geöffnet

Es ist wohl nicht das erste Mal, dass die Polizei 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) Tonstudio durchsucht. In seiner Instagram-Story zeigt der Banger Musik-Rapper eine Notiz von der Dortmunder Polizei, die offenbar an seiner Studiotür hängt. Darauf zu lesen:

 "Diese Tür wurde durch die Polizei geöffnet. Ihre neuen Schlüssel bekommen Sie gegen Vorlage Ihrer Personalpapiere bei der Polizeiinspektion." 


Foto:

Screenshot aus: Instagram-Story 18 Karat – https://www.instagram.com/18karat/?hl=de

Darunter ist die Adresse der Polizeiwache vermerkt. 18 Karat lässt dieses Ereignis natürlich nicht unkommentiert. Er schreibt: "Habt ihr nichts Besseres zu tun? Jetzt im Ernst, wie oft wollt ihr noch bei uns im Studio einlaufen?" Und fügt hinzu:

"Man will vernünftig arbeiten, legal sein Geld verdienen, dann kommen die hier hin, tauschen jedes Mal die Schlösser aus. Ihr habt echt nichts Besseres zutun. Man will sein Geld legal verdienen, ihr macht es einem noch schwerer. Und am Ende des Tages, vergesst nicht, dass wir eure Steuern zahlen. Wir zahlen eure Steuern, damit ihr kommt und Probleme macht und unsere Arbeit behindert – in dem wir einfach nicht mehr arbeiten können."

Behinderung der Studioarbeit – Einfluss aufs Album? 

Mit seinem Statement hat er nicht ganz unrecht: Die Studioarbeit verzögert sich natürlich durch solch einen Schlossaustausch und das kann den musikalischen Output des Rappers durchaus behindern. Allerdings, so scheint es, ist das kommende Album ohnehin schon fertig. Später in seiner Story teilt 18 Karat nämlich mit: "Dieses Album ist anders krank!"

Fans dürfen sich also schon einmal freuen: 18 Karats neues Album "Uncut" erscheint am 7. Januar 2022. Die erste Album-Single "Revision" hört ihr hier: 

18 Karat - Revision [Video]

18 Karat droppt seinen neuen Track "Revision". Darauf blickt er auf seine Karriere zurück. Über den Song hinweg lässt er sämtliche Titel seiner bisherigen Alben einfließen. Zum Ende schaut er in die Zukunft: 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) neues Album "Uncut" soll am 7. Januar 2022 erscheinen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!