Ausführliches Statement: Wie Bonez MC seine Feature-Absage an Snoop Dogg begründet

Mit der Feature-Absage an Snoop Dogg sorgte Bonez MC bei den meisten seiner Fans für Verwunderung und Unverständnis. In seiner Instagramstory erklärte er inzwischen ausführlich, weshalb er das Angebot der US-Legende wohl nicht annehmen wird.

Ausschlaggebend dafür sei Bonez' persönliche Verbindung zu Snoop Dogg und dessen (früherer) Musik. Bonez habe Snoop Doggs legendäres Debütalbum "Doggystyle" 1993 bei seinem Vater gehört und ebenso wie das 1996 folgende Album "Tha Doggfather" extrem gefeiert. Damals sei Bonez ein großer Fan von Snoop gewesen, was sich mit Snoop Doggs Wechsel zu Master Ps Label No Limit Records 1998 geändert habe.

Der "klassische Westcoast G-Funk Sound" sei verloren gegangen und von da an habe Bonez nichts mehr von dem heute 47-Jährigen gefeiert, auch die großen Hits wie "Drop It like It's Hot" (2004) nicht:

"Viele Jahre später ist er nach Jamaica gereist um sich der jamaikanischen Kultur anzunehmen, seinen Namen in SNOOP LION zu ändern und dem Gangsta Rap für 'immer' den Rücken zu kehren" [sic]

Nach wie vor höre Bonez gerne Snoop Doggs Stuff aus Death-Row-Zeiten, "aber er hat mittlerweile so viele komische Sachen produziert, dass ich ihn nicht mehr ernst nehmen kann". Schon Anfang September hatte Bonez MC in einem Insta-Kommentar geschrieben, dass er Snoop Dogg heutzutage "ziemlich peinlich" finde.

Dabei spiele es keine Rolle, ob Snoop Dogg eine Legende und ein netter Kerl sei, den er respektiere. Er habe Bonez' Leben geprägt und das wolle Bonez sich nicht kaputtmachen. Eine nachvollziehbare Erklärung, nachdem Bonez viele Hochnäsigkeit und Arroganz vorwarfen.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Bonez MC bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Doch nur Trollerei?

Neben dieser Stellungnahme äußerte Bonez in seiner Instagramstory, dass er sich doch ein Feature vorstellen könnte, wenn Snoop Dogg in seinem 90er-Jahre-Style mit Gangsterattitüde performen würde:

"Mit irgendwas, was zu uns passt und nicht so 'n Autotune. Ich meine, guck mal, was Snoop die letzten Jahre gemacht hat, das würde nicht wirklich passen."

Eventuell spielt Bonez auf die Kritik an, die er selbst in den vergangenen Jahren für "Palmen aus Plastik" von vielen Fans des harten 187-Sounds einstecken musste, die immer wieder den früheren Style zurückforderten. In einer weiteren Story betonte er, dass viele Leute seinen Sarkasmus nicht peilen würden. Vielleicht ist hinter den Kulissen doch schon etwas mit Snoop Dogg entstanden?

Check hier Bonez' Statement und seine Storys ab:

Ferdinand von Ballin

ooo

Ferdinand von Ballin

oo

Ferdinand von Ballin

oo

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Method Man & Redman bringen wohl legales Weed auf den Markt

Method Man & Redman bringen wohl legales Weed auf den Markt

Von Anna Siegmund am 09.07.2019 - 12:33

Während deutsche Rapper vermehrt ihren eigenen Shisha-Tabak auf den Markt bringen, planen die amerikanischen Rapper Redman und Method Man nun den Verkauf ihres eigenen, legalen Weeds.

Die beiden wollen nicht nur ihre Namen und Gesichter für eine bestehende Marke hergeben, sondern planen die Gründung einer eigenen Weed-Firma. Dabei geht es ihnen wohl vor allem um die Kontrolle der Produktqualität und des Marketings. Forbes zitiert Redman dazu folgendermaßen:

"I don't want to help someone else and not have equity or ownership in that company. That's why you've never seen a Redman and Method Man vape pen or rolling paper or anything. We want to be in control."

Redman & Method Man als Vorreiter der Legalisierungsbewegung

Die beiden Rapper setzen sich bereits seit Jahrzehnten für die Legalisierung von Weed ein und entwickelten dabei einen Lifestyle, der rund um das Rauchen von Gras aufgebaut ist. Redman schmückte 1993 das Cover der legendären Weed-Zeitschrift "High Times", das auch Method Man ein paar Jahre später mit dem Wu-Tang Clan zierte. Des Weiteren erschienen zahlreiche Song über Weed und es wurde in Filmen wie in "How High" mitgespielt.

Redman vertreibt zudem eine Klamottenlinie, die den Weed-Konsum offensiv in den Fokus stellt. Zuletzt war der Rapper Teil des Online-Seminars "Cannaramic".Hier setzte er sich neben zahlreichen weiteren Experten und Expertinnen aus Bereichen wie Bildung und Gesundheit für die Aufklärung über Cannabis ein.

Redman & Method Man - How High

From the 1995 Soundtrack to "The Show"..... Method Man & Redman, also known as Red & Meth, Doc & Meth or Mr. Meth and Funk Doc, Tical & Funk Doc are a hip hop duo, consisting of rap superstars Method Man (of Wu-Tang Clan) and Redman (of Def Squad).

Mit dieser Vorgeschichte wundert es auch nicht, dass Redman sich und einige seiner Kollegen in einem Interview selbst als "forefather" der Legalisierungsbewegung bezeichnet.

"Me, Snoop Dogg, B-Real and Method Man, we're the forefathers of this. So why not make money off the right way?"

"It's all about helping": Grund für die Entwicklung des legalen Weeds

Als Begründung für ihr Vorhaben stellt Redman vor allem die Hilfe von AIDS-Kranken und Menschen mit Schlafstörungen sowie starken Schmerzen in den Fokus. Auch junge Menschen, die sich keine ausreichende medizinische Versorgung leisten können, möchten die Rapper unterstützen.

Wann und wo die Produkte verkauft werden, ist noch unklar

Bisher ist die Ankündigung der Rapper vage. Es ist weder klar, in welcher Form die Droge verkauft wird, noch wie die Marke heißen oder wo sie vertrieben werden soll. Fans der Rapper und von Weed werden sich also vermutlich ein bisschen gedulden müssen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!