50 Cent: Davon war Eminems Superbowl Auftritt abhängig

 

Snoop Dogg war kürzlich bei N.O.R.E und DJ EFN im "Drink Champs"-Interviewformat zu Gast und hat unter anderem über Loyalität im Rap-Game und zu Rap-Kollegen gesprochen. Und dabei geht es nicht einfach um irgendwen, sondern direkt um zwei große Legenden: Eminem und 50 Cent

Aber um die Story zu erklären, muss man erst mal ein wenig ausholen. Das Gespräch beginnt nämlich mit der ikonischen Superbowl LVI Halftime Show, die bekanntlich von Dr. Dre orchestriert wurde.

50 Cent: Eminem wollte ohne ihn nicht auftreten

Im Gespräch enthüllen Snoop Dogg (jetzt auf Apple Music streamen) und N.O.R.E interessante Details zu den Hintergründen der Setlist und des Line-Ups für die vergangene Halftime Show. So hätte Snoop kein Mitspracherecht gehabt, was die Songs und die auftretenden Künstler anging. Dr. Dre war der Einzige, der von den Veranstaltern eingeladen wurde und hatte dementsprechend alleinige Entscheidungsmacht darüber, was auf der Bühne passiert.

Deshalb durfte Snoop Dogg auch eine Vielzahl legendärer Songs nicht performen. Er war hauptsächlich da, um Dre zu supporten. Ein Problem sei das für Snoop nicht gewesen. Immerhin sei die Show zeitlich begrenzt und das Resultat von Dres harter Arbeit – Arbeit, an die nur wenige rankommen. 

Wer sich doch noch einen Wunsch hat erfüllen lassen, ist Eminem. Dieser habe laut Jay-Z, so berichtet N.O.R.E, eine Voraussetzung für seine Performance gehabt. Und zwar, dass sein langjähriger Kollege und Freund 50 Cent auch auftreten muss. Er erklärt, dass er vor der Show mit Jay-Z darüber sprach, wer auf der Superbowl auftreten würde. Hova enthüllte dann, dass der "weiße Typ 50 Cent angefordert" habe.

"Eminem hat direkt Fifty angefordert und gesagt, er könne das nicht tun, wenn er 50 nicht mitbringen dürfte."

('Eminem called directly for Fifty and he said I can’t do it if I can’t bring 50 with me')

Snoop scheint das sehr nachvollziehbar zu finden: "Natürlich! Das ist sein Mann". Immerhin sei Dre auch Loyal zu Snoop.  

Hier könnt ihr das ganze Interview sehen:

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de